'._('einklappen').'
 

Kastenalm

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Tirol / Innsbruck Land, Bezirk / Scharnitz / Lafatsch / Kastenalm

GPS-Ko­or­di­na­ten

Bergbau Lafatsch, Kastenalm (N 47°22'7.3059" E 11°26'16.0712")

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Von Scharnitz (gebührenpflichtiger großer Parkplatz) entweder mit einem Taxi oder viel schöner mit dem Fahrrad in ca. 1 Std. durch das wunderschöne Hinterautal bis zur Kastenalm. Die große Halde befindet sich hinter der Alm.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halde

Geo­lo­gie

Pb- Zn-Vererzungen. Ladinischer Wettersteinkalk der Inntaldecke.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7311
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 15)

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Reinhard Exel. Die Mineralien Tirols. Bd.2, Athesia Verlag Bozen, 1982.
  • Gehrmann, H. (1982). Mineralogisch interessante Bergwerksanlagen im Ostalpenraum. Min.-Mag. H.7, S.323.
  • Reinhard Exel. Die Mineralien und Erzlagerstätten Österreichs, 1993.
  • Martin Strasser, Bleibergbau im Karwendelgebirge: Die Kastenalm und ihre Mineralien, Lapis 2006/03.
  • http://www.minmax.net/loc.php?id=10741
  • http://www.mindat.org/loc-107978.html
  • Seite erstellt von MichaelP

Einordnung