'._('einklappen').'
 

Brixlegg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Tirol / Kufstein, Bezirk / Brixlegg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Früherer Bergbaubezirk Schwaz-Brixlegg.

Fund­s­tel­len­typ

Museum

GPS-Ko­or­di­na­ten

Brixlegg



Brixlegg

WGS 84: 
Lat.: 47,4296129° N, 
Long: 11,8786942° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 25' 46,606" N,
   Long: 11° 52' 43,299" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=23081
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Brixlegg, Kufstein, Tirol, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Mühlbichl: Vorzeitliche Verhaue
Aufrufe (Bild: 1399572546): 1861
Mühlbichl: Vorzeitliche Verhaue

Mittelalterliche Schrämm-Abbautechnik in Quaderform. Brixlegg, Kufstein, Bezirk; Tirol, Österreich.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-05-08
Mühlbichl: Vorzeitliche Verhaue
Aufrufe (Bild: 1399570577): 1880
Mühlbichl: Vorzeitliche Verhaue

Im Stadtgebiet. Brixlegg, Kufstein, Bezirk; Tirol, Österreich.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-05-08
Montanwerke Brixlegg
Aufrufe (Bild: 1399570345): 2067
Montanwerke Brixlegg

Frühere Kupferhütte, heute nur Recycling. Brixlegg, Kufstein, Bezirk; Tirol, Österreich.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-05-08

Ausführliche Beschreibung

Tiroler Bergbau- und Hüttenmuseum Brixlegg:

Römerstraße 30, A-6230 Brixlegg, Österreich, Tel.: +43 (676) 846899150, info@bergbaumuseum-brixlegg.com www.bergbaumuseum-brixlegg.com

Öffnungszeiten:

Juni - Okober: Täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr, Sonntag Ruhetag!

Eintritt:

Erwachsene: 4,00; Jugendl. 2,00; Gruppen ab 12 Personen: 3,50 / 1,50; Kinder - 14 Jahren: Gratis

Mineralien (Anzahl: 138)

Mineralbilder (11 Bilder gesamt)

Azurit
Aufrufe (Bild: 1557905142): 962
Azurit

Bauernzeche, Brixlegg, Österreich, BB 2mm

Sammlung: Georg Prock
Copyright: Georg Prock
Beitrag: Gepro 2019-05-15
Mehr   MF 
Calcit x auf Azurit xx
Aufrufe (Bild: 1457861039): 1387
Calcit x auf Azurit xx

FO: Bauernzeche St. Gertraudi bei Brixlegg/Tirol; Bildbreite ca. 8mm

Sammlung: etalon
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2016-03-13
Mehr   MF 
Clarait
Aufrufe (Bild: 1562004498): 180
Clarait (SNr: 3971)

Tirol / Kufstein, Bezirk / Brixlegg, Bildbreite 4 mm, Kauf im Bergbau- und Hüttenmuseum Brixlegg

Sammlung: Reinhold
Copyright: Reinhold
Beitrag: Reinhold 2019-07-01
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 6)

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Externe Verweise (Links)

Geologie des Trias-Streifens und des Schwazer Dolomits südlich des Inn zwischen Schwaz und Wörgl

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Lapis Red. (1988). Lapis Aktuell: Bergungsaktion im Bergbaugebiet Brixlegg / Tirol. Lapis, Jg.13, Nr.7, S.4.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1993). Neufunde von bekannten Fundorten (VIII). Min.-Welt, Jg.4, Nr.5, S.41-48.
  • Arlt, T. (1994). Geologie und Vererzungen im Raum Schwaz - Brixlegg, Tirol. Lapis, Jg.19, Nr.7, S.22-27.
  • Hanneberg, A. & Schuster, H. (1994). Geschichte des Bergbaus in Schwaz und Brixlegg. Lapis, Jg.19, Nr.7, S.13-21.
  • Grundmann, G. & Martinek, K.P. (1994). Erzminerale und Gangarten des Bergbaugebietes Schwaz-Brixlegg in Tirol. Lapis, Jg.19, Nr.7, S.28-40.
  • Schnorrer, G. (1994). Die Sekundärminerale des Bergbaugebietes Schwaz-Brixlegg in Tirol. Lapis, Jg.19, Nr.7, S.41-69.
  • Urban, H. (1995). Fundort - Steckbrief: Brixlegg im Inntal, Tirol. Steir. Mineralog, 9, S.4.
  • Schnorrer, G. (1996). Neue Sekundärminerale des alten Bergbaureviers Schwaz-Brixlegg in Tirol. Lapis, Jg.21, Nr.12, S.16-19.
  • Gröbner, J. (1997). Mineralien der Cyanotrichit- Gruppe aus Fundorten in Österreich. Min.-Welt, Jg.8, Nr.3, S.27-30.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1998). Neufunde von bekannten Fundorten (20). Min.-Welt, Jg.9, Nr.1, S.45-50.
  • Arlt, T. & Diamond, W. (1998). Composition of tetrahedrite-tennantite and 'schwazite' in the Schwaz silver mines, N Tyrol, Austria. Min. Mag., Vol.62, S.801-20.
  • Wight, Q. (1998). The Curly Malachite of Schwaz-Brixlegg, Tyrol, Austria - New Find from 5.000-Year-Old Locality. Rocks & Min., Vol.73, H.5, S.314-18.
  • Arlt, T. & Diamond, L. (1999). Gab es je Schwazit in Schwaz? Lapis, Jg.24, Nr.12, S.45-46.
  • Hepp, M. & W. Hajek (2008). Mineralien-Pracht im alten Bergbaugebiet von Schwaz und Brixlegg in Tirol. 127 S. Innsbruck, Wien. Verlag Berenkamp.
  • Gstrein, P. (2009). Der Tiroler Bergbau im 16. Jhd. Mitt. Ges. Salzburger Landeskunde. Selbstverlag. S.117ff.
  • Wagenplast, P. (2012). Die silberführenden Fahlerz-Lagerstätten von Schwaz und Brixlegg (Tirol). Aufschluß, Jg.63, H.4, S.197-208.
  • Wagenplast, P. (2013). Die Bergbaureviere der Fahlerz-Lagerstätten von Schwaz und Brixlegg. Aufschluss, Jg.64, H.3, S.145-52.

Weblinks:

Einordnung