'._('einklappen').'
 

Gand

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Tirol / Landeck, Bezirk / Stanzer Tal / Gand

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Im waldigen Steingelände oberhalb vom Steißbachgraben und oberhalb vom Dorf Gand, O von St. Anton am Arlberg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Gangreste und Halden. Ein Bergbaupfad (mit 2 wiederaufgewältigten Stollen, "Knäppa-Loch" und "Markusstollen",) wurde im September 2019 eröffnet.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Silber- und Quecksilber-haltiges Fahlerz in alpinem Verrucano. Erz befindet sich am Kontakt zwischen dem Dolomit und Schiefer.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Gand



Gand

WGS 84: 
Lat.: 47,14594121° N, 
Long: 10,30275211° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 8' 45,388" N,
   Long: 10° 18' 9,908" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=28140
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Gand, Stanzer Tal, Landeck, Tirol, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 4)

Gesteine (Anzahl: 4)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 06. Aug 2020 - 16:39:06

Untergeordnete Seiten

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 06. Aug 2020 - 16:39:07

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Gasser, G. (1913): Die Mineralien Tirols einschließlich Vorarlbergs und der Hohen Tauern. Wagnersche Universitätsbuchh., Innsbruck, 548 S.
  • Srbik, R. (1929): Bergbau in Tirol und Vorarlberg in Vergangenheit und Gegenwart. Ber. d. Naturwiss.-med. Vereins, Innsbruck, 41, 113-279.
  • Stingl, V. (1982). Sedimentologie und Vererzung des alpinen Verrucano im Stanzertal (Tirol). Geol. Paläont. Mitt. Innsbruck, Bd.12, S.78-79.
  • Mutschlechner, G. (1985): Zur Geschichte des Bergbaus Gand im Stanzer Tal. Veröff. Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, 65, 59-79.
  • Gstrein, P. (2009). Der Tiroler Bergbau im 16. Jhd. Mitt. Ges. Salzburger Landeskunde. Selbstverlag. S.127.
  • https://www.bergbau-gand.at/

Einordnung