'._('einklappen').'
 

Rotbachl

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Tirol / Schwaz, Bezirk / Zillertal / Zamser Grund / Pfitscher Joch (Ostseite) / Rotbachlspitze / Rotbachl

An­fahrts­be­sch­rei­bung

von Mayrhofen über die Mautstraße bis zum Stausee Schlegeis, dort Parkmöglichkeit, von hier über den Weg 524 Richtung Pfitscher Joch

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Blockhalde

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

GPS-Ko­or­di­na­ten

Rotbachl



Rotbachl

WGS 84: 
Lat.: 46,99637062° N, 
Long: 11,67494936° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 59' 46,934" N,
   Long: 11° 40' 29,818" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=6948
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Rotbachl, Rotbachlspitze, Pfitscher Joch, Zamser Grund, Zillertal, Schwaz, Tirol, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Rotbachl
Aufrufe (Bild: 1225708083): 1775
Rotbachl

Der untere Teil des Rotbachl, aus dem Bereich der Lavitzalm fotografiert. Man erkennt sehr gut, woher der Bach seinen Namen hat. Aufgenommen 6/2007.

Copyright: Granat83
Beitrag: Granat83 2008-11-03

Ausführliche Beschreibung

Wenn man sein Auto geparkt hat, wandert man recht eben in Richtung Pfitscherjoch. nach ca. 1 Stunde hat man die Lavitzer Alm errecht. Von dortaus sieht man zu seiner linken das Rotbachl von der Rotbachlspitze herunterziehen. Der Bach trägt seinen Namen zu Recht, da er sein Bett und den Bereich darum rostrot färbt. In den Felswänden darüber sowie in den ausgedehnten Blockfeldern lassen sich Magnetit, Gahnit, Aktinolith und Turmalin finden. In einer Lapis Ausgabe aus dem Jahr 1996 ist außerdem vermerkt, dass hier Schwertmannit sowie Jarosit und ähnliches gefunden wurde.

Mineralien (Anzahl: 8)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCaFeHKMgOSSiZn
Gahniti
Gahnit kommt in kleinen Kristallen eingewachsen im Tonschiefer vor
(Tirol/Schwaz, Bezirk/Zillertal/Zamser Grund/Pfitscher Joch (Ostseite)/Rotbachlspitze/Rotbachl)
r
Uwe Ludwig
(Tirol/Schwaz, Bezirk/Zillertal/Zamser Grund/Pfitscher Joch (Ostseite)/Rotbachlspitze/Rotbachl)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Jun 2021 - 12:38:28

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Gahnit
Aufrufe (Bild: 1227376690): 2483
Gahnit

(Zinkspinell); Bildbreite 25 mm, Fundort Haupental, Rotbachlspitze am Pfitscherjoch, Zamser Grund, Zillertal, Tirol, Österreich, Gahnit kommt in kleinen Kristallen eingewachsen im Tonschiefer vor.

Sammlung: uwe
Copyright: uwe
Beitrag: uwe 2008-11-22
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 14. Jun 2021 - 12:38:28

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangabe

  • ExtraLapis 12 - Zillertal.
  • Wagenplast, P. (2014). Geologie und Mineralien der Zillertaler Alpen (Tirol). Aufschluss, Jg.65, H.3, S.170-80.

Einordnung