'._('einklappen').'
 

Amacher, P. (2011): NEAT-Mineralien. Kristallschätze tief im Berg

BILD:1357317729

  • Autor: Peter Amacher und Thomas Schüpbach (2011)
  • Verlag: GEO-Uri GmbH, Amsteg
  • ISBN:978-3-033-03111-1
  • Preis: 69,- SFr

Inhaltsbeschreibung

Bei diesem ungewöhnlichen Buch geht es um den Bau des längsten Tunnels der Welt, den Gotthard-Basis-Tunnel, der Teil der neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) in der Schweiz ist. Eine gut bebilderte Bau-Dokumentation wird der Leser auch in diesem Buch finden. Aber das Besondere ist, dass es vom Mineralien-Aufseher Peter Amacher geschrieben wurde. Dieser hatte im Auftrag der Kantone Uri und der Gemeinde Tujetsch den nördlichen Tunnelvortrieb von Amsteg bis Sedrun fachlich tatkräftig begleitet. Da man von der Oberfläche wusste, dass man beim Vortrieb mineralreiche Zonen durchfährt, war es interessant, bei dieser Gelegenheit die bis zu 2000m tieferen Gesteinsschichten und ihre Mineralien zu studieren. Und man fand tatsächlich die gleichen Klüfte mit fast gleichem Mineralien-Inhalt in der Tiefe. Doch gab es entscheidende Unterschiede der Kluftinhalte: Das betraf vor allem 3 Mineralien, die man an der Oberfläche kaum und mit geringer Qualität antrifft: Laumontit, Pyrrhotin und Anhydrit. So fand man wunderschöne glänzende und bis zu 10 cm große Pyrrhotin-Kristalle, die an der Erdoberfläche nur in stark korrodierter Form auftraten und bisher unbekannte, leicht violette Anhydrit-Kristalle von bis zu 10 cm Länge. Durch die großen, beim Vortrieb anfallenden, Gesteinsmengen konnten relevante Aussagen über Kluftinhalte in den verschiedenen Gesteinsschichten gemacht werden. Das überwiegend angewandte Fräsverfahren mit den riesigen Tunnelbohrmaschinen erlaubte es naturgemäß nicht, alle Klüfte zu erfassen. Peter Amacher hatte als ambitionierter Sammler und Fachmann von Anfang an die Vision, neben der Sicherung der Mineralien für die Kantone, möglichst viele Daten zu erfassen und zusammen mit dem Fotographen Thomas Schüpbach möglichst viele der Mineralien und Klüfte sowie den Fortschritt des Gesamt-Projektes fotographisch zu dokumentieren, was in diesem Buch auch sehr gelungen ist. Man erfährt, dass die Mineralien-Aufsicht keine leichte Aufgabe war. Wurde eine Kluft angebohrt (es wurde Tag und Nacht gearbeitet), sollte der Mineralien-Aufseher oder sein Stellvertreter am besten zur Stelle sein. Zwar mussten die Mineure einen Fund sofort melden, aber viele derselben waren auch selbst an den Mineralien interessiert, konnte man doch durch dessen Verkauf viel Geld verdienen! Der Bau musste weitergehen und so gab es nur ein kurzes Zeitfenster zur Bergung der Kluft-Inhalte, ansonsten alles zubetoniert wurde. Zwei Universitäts-Wissenschaftler, Prof. Dr. Kurt Bucher von der Uni Freiburg und Prof. Dr. Josef Mullis von der Uni Basel haben das Projekt begleitet und stellen in diesem Buch ihre Ergebnisse vor.


Beurteilung

Umfassende Darstellung der Geologie und Mineralien des durchtunnelten Gebietes von Amsteg bis Sedrun. Gespickt mit Details und Amüsantem über den Alltag des Mineralienaufsehers. Sehr gute bildliche Darstellungen von Mineralien, Gesteinen und den Tunnelbauarbeiten. Detaillierte Darstellungen und Auswertungen.


Besprochen von


Einordnung