'._('einklappen').'
 

Yowah

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Australien / Queensland / Outback / Opalfeld / Yowah

An­fahrts­be­sch­rei­bung

160km westlich Cunnamulla

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Opal-Felder

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=7196
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Yowah, Opalfeld, Outback, Queensland, AU
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Eisensteingeoden oder -knollen, die mit Opal ganz oder teilweise gefüllt sind. Die Geoden haben in der Regel eine elliptische Form und können einen Durchschnitt von einigen Zentimetern bis zu 3 Metern erreichen. Neben dem Kern können auch feine Risse in der Außenschale mit Opal ausgefüllt sein. Der Aufbau der Geoden, der "Yowah-Nuts" geht vom Kern aus in konzentrischen Schichten nach Außen. Der Aufbau kann sehr anprechende Muster erzeugen. Interessant sind auch verfestigte Sandsteine, in denen viele kleine Geoden dicht nebeneinander angeordnet sind. In der Regel werden die "Yowah-Nuts" in der Mitte zersägt und anschließend poliert. Man hat dann ein "Yowah- Pair", also zwei Hälften.


Yowah wurde in den 1880ern in der Nähe einer Pferderanch entdeckt.
Eine der größten Figuren in der Geschichte australischen Opals ist die "Eulo Queen", eine junge Schönheit, deren Eskapaden mit der Geschichte Yowahs weitreichend verflochten sind. Sie ließ sich 1880 mit ihrem Ehemann in Eulo nieder, etwa 30 Meilen von Yowah entfernt, die ein eher schäbiges Hotel bauten. Ihr Geschäft erblühte mit der Entdeckung des Opals und binnen kürzester Zeit wurde die "Eulo Queen" zu einer der besten Profis der Edelsteinindustrie. Ihre Privatsammlung soll etwa 4.000 Pfund wert gewesen sein, heißt es. Damals ein Vermögen. Auch heute noch bringt Yowah viel edlen Opal hervor. Die beste Zeit, um Yowah zu besuchen, ist in der dritten Juliwoche. Hier feiern die Einwohner ein großes Fest. Will man Opal schürfen, braucht man eine Genehmigung, die dort eingeholt werden kann. Diese gilt dann für alle Opalfelder in ganz Queensland.
Yowah bietet alles, was für das Überleben notwendig ist. Darunter Geschäfte, Telefon, Sprit und Wohnwagenparks.

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenHOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 02. Mar 2021 - 21:07:10

Mineralbilder (21 Bilder gesamt)

Opal
Aufrufe (Bild: 1439717554): 2473
Opal

Yowah Opal Field, Paroo Shire, Outback, Queensland, Australien, 60 x 28 x 7 mm

Sammlung: Embarak
Copyright: Embarak
Beitrag: Embarak 2015-08-16
Mehr   MF 
Opal
Aufrufe (Bild: 1526039291): 372
Opal

Yowah-Nut (Opal), Fundort: Australien/Queensland/Outback/Opalfeld/Yowah, Größe:17 mm.

Sammlung: Gabriel Cepok
Copyright: Gabriel Cepok
Beitrag: Gabriel Cepok 2018-05-11
Mehr   MF 
Opal
Aufrufe (Bild: 1387566010): 14363
Opal

Yowah-Nuß mit Edelopal und Toneisenerde; Fundort: Yowah Mine, Outback, Queensland, Ausralien -; Größe: 6 x 4 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2013-12-20
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 02. Mar 2021 - 21:07:10

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangaben:

  • Höbelt, K.H. (1990). Opale von Yowah, Queensland, Australien. Lapis, Jg.15, Nr.5, S.37-39.
  • Cram, L. (2008). The Wonders Of Fossiking & Exploring. The Australien Opal Fields: 5.

Weblinks:

Verfasser

Einordnung