'._('einklappen').'
 

Tasmanien

Steckbrief

Land

Australien

Re­gi­on

Tasmanien

GPS-Ko­or­di­na­ten

Australien - Tasmanien - S 41°59'17" E 146°28'19"



Australien - Tasmanien

WGS 84: 
Lat.: 41,98777778° S, 
Long: 146,47194444° E
WGS 84: 
Lat.: 41° 59' 16" S,
   Long: 146° 28' 19" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=45
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Tasmanien ist ein großer Produzent von Au, Os, Ir, Sn, Ag, Pb, Zn, Cu und Fe.


Geschichte

Die Insel südlich von Australien wurde erst spät von Europäern besiedelt. Die erste Siedlung errichteten die Briten im Jahr 1803, Hobart gründeten sie 1804. Zufällige Funde von Zinnerz, Gold, Bleierzen und Edelsteinen wurden schon 1799 festgestellt. Der erste verlässliche Bericht über den Abbau einer Metalllagerstätte stammt von 1852, Gold bei Fingal.
James Smith, Buschmann und Forscher, entdeckte Zinnadern südlich des Arthur Rivers 1871. Dies führte zum Abbau in der "Mt. Bischoff Tin Mine" in den folgenden Jahren. Die Wirtschaft Tasmaniens erlebte einen Boom. Der bis dahin nahezu unberührte Westen Tasmaniens wurde erforscht. Kapital für die Prospektion und Entwicklung von Lagerstätten stand zur Verfügung. Es wurden weitere Entdeckungen gemacht:

  • Heemskirk tin field 1876
  • Au-/Osmiridium-Seifen-Lagerstätten in Pieman 1879
  • Zeehan-Dundas (Ag-Pb-Lagerstätten) 1882
  • Mt. Lyell Kupfermine 1883
  • Renison Zinnmine 1890
  • Mt. Reid mineral field (Roseberry-Williamsford) 1894

Städte, die um die Minen wuchsen:

  • Queenstown - Mt. Lyell Mine
  • Zeehan - Zeehan-Dundas
  • Roseberry - Renison/Mt. Reid
  • Tullah - Mt. Farell
  • Waratah - Mt. Bischoff

In den 1960ern wurde die Mt. Cleveland Tin Mine in Luina neu erschlossen sowie die Eisenerzlagerstätten beim Savage River; 1980 die Ag-Pb-Zn-Lagerstätten beim Que River und 1986 der Hellyer Ag-Pb-Erzkörper.


Geologie

Die Gesteine Westtasmaniens sind von spätem Präkambrium bis frühem Devon.

Die größte präkambrische Region (Tyennan) liegt im Osten; metamorphe Sedimente haben sich während der Frenchman-Orogenese vor 800 Mio. Jahren gebildet. Die Region um Rocky Cape liegt im Westen und besteht aus nicht-metamorphen Sedimenten, die in der Penguin-Orogenese vor 725 Mio. Jahren gefaltet wurden. Der Gürtel ist bekannt als "Arthur Lineament", welcher aus Dolomit- und Magnesiteinheiten besteht und am Savage River aus silikatischen Linsen von Pyrit und Magnetit.

Die hauptsächlich (prä)kambrischen Gesteine haben sich zwischen Tyennan und Rocky Cape entwickelt. Die Ursequenzen bestehen aus marinen Sedimenten, die hauptsächlich aus quarzitischen Sandsteine­n und Siltsteinen aufgebaut sind, welche wiederum manchmal dicke Dolomitschichten enthalten können. Diese Sedimente sind überlagert von Tonstein und Grauwackenturbiditen. Während späteren Druckprozessen sind ultramafische Massen in den Sedimenten intrudiert und bilden eine Ader von Nickelsulfiden, Chromit und Osmiridium.

Die Intrusion des Mt. Reid-Vulkans, bestehend aus rhyolithischen und andesischen Laven, Ascheströmen, Pyroklasten und andere Intrusivgesteinen, erfolgte im Mittleren Präkambrium. Dieser Gürtel bildet linsenförmige Lagerstätten, die derbe Sulfide der Elemente Zn, Pb, Cu, Ag und Au enthalten und sich 150km von Elliot Bay im Süden bis Que River um Norden erstrecken. Am Südende in der Nähe von Queenstown sind die Lagerstätten reich an Kupfer, besonders durch Chalkopyrit- und Pyritkörper bei Mt. Lyell; im Norden die Que River-Lagerstätte mit massiven Sulfiden, reich an Blei und Zink.


Fundstellen

Mineralien (Anzahl: 406)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Kupfer
Aufrufe (Bild: 1286478843): 1307
Kupfer

Größe: 13,4 x 7,7 cm,
Fundort: Tasmanien, Australien

Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2010-10-07
Mehr   MF 
Krokoit
Aufrufe (Bild: 1179681617): 1629
Krokoit

FO: Tasmanien; Größe: 40x30x20 mm

Sammlung: rtbstone
Copyright: rtbstone
Beitrag: rtbstone 2007-05-20
Mehr   MF 
Heazlewoodit
Aufrufe (Bild: 1568471768): 69
Heazlewoodit

Australien/Tasmanien, Heazlewood, Lord Basset Mine. Bildbreite 1,2 mm

Sammlung: Ulrich Baumgärtl
Copyright: Ulrich Baumgärtl
Beitrag: Ulrich Baumgärtl 2019-09-14
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 35)

Fossilien (Anzahl: 21)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Osmundacaulis nerii
Aufrufe (Bild: 1418127071): 732
Osmundacaulis nerii

Osmundacaulis nerii (Bestimmung: Ross Jones); Tasmanien; polierte Fläche : 8 x 5,7 cm

Sammlung: Sonnenberg
Copyright: Sonnenberg
Beitrag: oliverOliver 2014-12-09
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Petterd, W.F. (1910): Catalogue of the Minerals of Tasmania. Department of Mines, Tasmania.
  • Baker, W.E (1970): Catalogue of the minerals of Tasmania. Record Geol.Survey of Tasmania, Vol.9.
  • Lancaster, Keith E. (1980): Minerals and Gemstones of Tasmania and their locations. East Malvern, Vic.
  • Scalisi, P., Cook, D. (1983): Tasmania. In: Classic Mineral Localities of the World; Asia and Australia. New York.
  • Haupt, J. (1988): Minerals of W Tasmania. Min. Rec. 19, 6, 381-388.
  • Burrett, C.F., Martin, E.L. (Eds.) (1989): Geology and mineral resources of Tasmania.Spec. Publ. Geol.Soc. Austr. 15.
  • Lancaster, K.E. (2000): Searching for Australian Minerals. Launceston, Tas.
  • Sorrell, S. (2003): The distribution and occurrence of zeolites in Tasmania.
  • Sutherland, F.L., Bottrill, R.S. (2004): Zeolites of W Tasmania. Austr.J.Miner. 10, 2, 59-72.
  • Tuma, A., Bottrill, R.S. (2006): The minerals of western Tasmania: Introduction, history and geological setting. Austr.J.Min. 12, 2, 50-58.
  • Bottrill, R.S., Baker, W.E. (2008): A Catalogue of the Minerals of Tasmania. Tasmanian Geol.Survey Bull. 73. Rosny Park, Tas.
  • Zorz, M. (2017). Tasmanien: Land des roten Bleis. Lapis, Jg.42, H.2, S.12-27.

Quellenangaben

Einordnung