https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Mount Cleveland Tin Mine

Profile

Path to the site

Australien / Tasmanien / Waratah-Wynyard Municipality / Heazlewood District / Luina / Mount Cleveland Tin Mine

Journey Description

Die Mt.-Cleveland-Lagerstätte liegt in der Nähe der Gemeinde Luina, etwa 14 km SW von Waratah im NW Tasmaniens.

Exposure description

Mine (aufgelassen).

Geology

Zinngreisen. Sn-Cu-Bi.

GPS Coordinates

Mt. Cleveland Mine S 41° 28' 18,32" E 145° 22' 53,36"



Mt. Cleveland Mine

WGS 84: 
Lat.: 41.47175556° S, 
Long: 145.38148889° E
WGS 84: 
Lat.: 41° 28' 18.32" S,
   Long: 145° 22' 53.36" E
Local weather information, Macrostrat geological map

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=49
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

⚒ Mount Cleveland Tin, Luina, Heazlewood, Waratah-Wynyard Municipality, Tasmanien, AU
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Detailed Description

Die Mt. Cleveland Mine war bei Sammlern wohl bekannt für gut kristallisierte, ästhetische Mineralien, vor allem Fluorit, Calcit und Quarz. Obwohl die Mine nach 19-jähriger Karriere seit 21 Jahren geschlossen ist, werden auch weiterhin seltene Mineralien gefunden.


Geschichte

Die Lagerstätte wurde ursprünglich 1898 von Schürfern entdeckt, die im Whyte River Gold wuschen. Sie wurde als Aufschlüsse an den Vorbergen des Mt. Cleveland gefunden. Zu der Zeit hielt man sie für Blei-Silber-Erzkörper; erst 1900 hat Harcourt Smith, ein Staatsgeologe, das Vorkommen von Zinn beschrieben. 1908 begann die Firma Cleveland Tin Mining Co. N.L. mit der Produktion. Das oxidierte Erz wurde mit einigen Anschnitten abgebaut und die Firma errichtete einen Brecher und eine Konzentrationsanlage. Es stellte sich heraus, dass die Oxidationszone nur eine geringer Mächtigkeit besaß und die Sulfidmineralisation somit schnell erreicht werden konnte. Bei der damaligen Technologie gingen etwa 45 % des Zinnerzes beim Brechen und Konzentrieren verloren, was den Abbau unwirtschaftlich machte. Daher stellte die Firma die Arbeiten im Jahre 1914 ein. Da sich auch die nächsten drei Jahre nichts tat, gab die Firma 1917 das Geschäft auf. Aus 40.000 t Erz wurden 345 t Zinn gewonnen.

Gelegentlich wurde hier trotzdem noch geschürft:

  • 1935 legte die Mt. Bischoff Mining Co. zwei sich kreuzende Stollen an, um große Erzproben zu nehmen, was aber nie geschah.
  • Zwischen 1953 und 1954 haben die Tasmanian Department of Mines und das Bureau of Mineral Resources eine Reihe an geologischen und geophysischen Studien gemacht. Das Ergebnis war die Entdeckung von magnetischen Anomalien ("number of large, coincident self potential and magnetic anomolies").
  • 1961 führte die Aberfoyle Tin Development Partnership auf dem Gelände der Lagerstätte Probebohrungen durch, 1965 wies sie geschätzte Reserven von mehr als drei Mio. t nach mit einem Zinngehalt von 0,91 % und einem Kupfergehalt von 0,38 %.
  • 1966 kehrte die Cleveland Tin Mining Co. N.L. zur Mt. Cleveland Mine zurück. Nach 18-monatigen Vorbereitungen begann 1968 die Produktion und endete 1986, nachdem die Mine erschöpft war. Während dieser Zeit galt die Mine als zweitgrößter Zinnlieferant Australiens (neben der Renison Bell Mine, Dundas, Tasmanien).

Geologie

Die Mt.-Cleveland-Erzkörper sind Teil der Hall-Formation, die sich zwischen dem Unteren und Oberen Kambriums in Form feingeschichteten, kalkhaltigen Schlamm- oder pelitischen Kalksteins abgesetzt haben (sollen). Der Diagenese folgt eine Periode starker Deformation und sanfter Auffaltung während der Oberen Devonischen Tabberabbera-Orogenese. Im Anschluss daran gab es eine Periode saurer magmatischer Tätigkeit, die das Eindringen von mineralischen Lösungen ins Gestein bewirkte, verbunden mit sich abkühlender Granitmagma. Metasomatische Ersetzung des Wirtsgesteins führte zur Mineralisation des Erzkörpers. Die Erzkörper haben eine Streichrichtung NE-SW und ein Fallen von 75-90°.

Abgesehen von der obengenannten Mineralisation gibt es noch Greisen-Porphyr-Gänge und -Adern.


Mineralien

Die Hauptmineralien der Mt. Cleveland Mine sind Kassiterit, Chalkopyrit und Stannit, welche selten gute Kristalle entwickelten. Im Gegenzug bilden die Gangmineralien Quarz, Dolomit, Siderit, Calcit, Turmalin, Fluorit und Chlorit gut entwickelte Kristalle.

Mineral images (7 Images total)

Schörl
Views (File:
1364203409
): 496
Schörl
Bildbreite: 10 mm; Fundort: Mount Cleveland Tin Mine, Luina, Heazlewood District, Tasmanien, Australien
Copyright: slugslayer; Contribution: slugslayer
Location: Australien/Tasmanien/Waratah-Wynyard Municipality/Heazlewood District/Luina/Mount Cleveland Tin Mine
Mineral: Schorl
Image: 1364203409
License: Usage for Mineralienatlas project only
Schörl

Bildbreite: 10 mm; Fundort: Mount Cleveland Tin Mine, Luina, Heazlewood District, Tasmanien, Australien

Copyright: slugslayer
Contribution: slugslayer 2013-03-25
More   MF 
Fluorit
Views (File:
1364203383
): 318
Fluorit
Kristallgröße: 11 mm; Fundort: Mount Cleveland Tin Mine, Luina, Heazlewood District, Tasmanien, Australien
Copyright: slugslayer; Contribution: slugslayer
Location: Australien/Tasmanien/Waratah-Wynyard Municipality/Heazlewood District/Luina/Mount Cleveland Tin Mine
Mineral: Fluorite
Image: 1364203383
License: Usage for Mineralienatlas project only
Fluorit

Kristallgröße: 11 mm; Fundort: Mount Cleveland Tin Mine, Luina, Heazlewood District, Tasmanien, Australien

Copyright: slugslayer
Contribution: slugslayer 2013-03-25
More   MF 
Cassiterit und Quarz
Views (File:
1280950939
): 522
Cassiterit und Quarz
Kristallgröße: 7 mm; Fundort: Mt Cleveland Mine, Luina, Heazlewood, Tasmanien, Australien
Copyright: Andrew Tuma; Contribution: slugslayer
Location: Australien/Tasmanien/Waratah-Wynyard Municipality/Heazlewood District/Luina/Mount Cleveland Tin Mine
Mineral: Cassiterite
Image: 1280950939
License: Usage for Mineralienatlas project only
Cassiterit und Quarz

Kristallgröße: 7 mm; Fundort: Mt Cleveland Mine, Luina, Heazlewood, Tasmanien, Australien

Copyright: Andrew Tuma
Contribution: slugslayer 2010-08-04
More   MF 

Minerals (Count: 64)

Rocks (Count: 7)

Subsidiary Pages

Reference- and Source indication, Literature

Quellenangaben

  • Haupt, J. (1988). Minerals of Western Tasmania. Min.Rec., Vol.19, H.6, S.381-88.
  • Birch, W.D. & Pring, A. (1990). A calcian ralstonite-like mineral from the Cleveland mine, Tasmania, Australia. Min.Mag., Vol.54, S.599-602.
  • Hall, P.J. (1990). Austr.Miner.: 5, 3, 82-92.
  • Niedermayr, G. (1990). Weitere Fluorit-Vorkommen in Europa/ Übersee. Emser Hefte, Jg.11, H.3, S.72.
  • Mills, S.J. & Groat, L.A. (2008). New minerals related to tourmaline and possible implications on nomenclature. M&M6 (6th Museums & Miner.) Conf., Golden, Colorado, USA, 29. (Luinait-(OH)
  • Mills, S. & Groat, L. (2008). Luinait-(OH). Mineralogy and Museum 6, S.29. (Typ-Publ.)
  • Kolitsch et al. (2009). Luinait-(OH). Norsk Bergverksmuseet Skrift 50, S.23-41. IMA 2009-046.
  • Mumme, W.G. (2010). Coulsellit. Am.Min. 95, S.736-40. (Typ-Publ.)
  • J. L. Denholm; A. S. Stepanov; S. Meffre; R. S. Bottrill; J. M. Thompson: The Geochronology of Tasmanian Tin Deposits Using LA-ICP-MS U-Pb Cassiterite Dating. Economic Geology Vol. 116, Nr. 6 (2021) S. 1387–1407.
  • Bosi F, Skogby H, Hålenius U, Ciriotti ME, Mills SJ. Lowering R3m Symmetry in Mg-Fe-Tourmalines: The Crystal Structures of Triclinic Schorl and Oxy-Dravite, and the Mineral luinaite-(OH) Discredited. Minerals. 2022; 12(4):430. https://doi.org/10.3390/min12040430
  • crocoite.com
  • slugslayer

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) vPqU6VepvEm3cWiju1xqiA
GUID (Global unique identifier) E994FABC-A957-49BC-B771-68A3BB5C6A88
Database ID 49