'._('einklappen').'
 

Bavenoer Zwilling

BILD:1228468302

Bavenoer Zwilling - Idealisierte Ansicht

BILD:1105203488

Orthoklas - Zwilling nach dem Bavenoer Gesetz; Höhe 5 cm
Fundort: Guniison County, Colorado, USA
Foto: Collector

Definition

Ein Feldspat-Kontaktzwilling, in welchem sich zwei nach der c-Achse gestreckte Kristalle mit prismatischem Habitus so durchdringen, daß diese Achsen beider Kristalle zusammenfallen. Dadurch entsteht wiederum ein Prisma mit rechteckigem bis quadratischem Querschnitt.

Charakteristik

  • Die Zwillingsebene ist {021} (bezogen auf einen der beiden Einkristalle und verläuft diagonal durch den Querschnitt des Prismas.
  • Die Zwillingsachse ist [100].
  • Einspringende Winkel sind eher selten.
  • Im Gegensatz zu Einzelkristallen mit gleicher Oberflächenbeschaffenheit auf gegenüberliegenden Flächen sind bei Bavenoer Zwillingen die jeweiligen nebeneinanderliegenden Oberflächen gleich beschaffen

Vorkommen und Namensherkunft

Feldspat-Zwillinge nach dem Bavenoer Gesetz findet man überwiegend bei aufgewachsenem Orthoklas und Mikroklin, selten eingewachsen. Das Gesetz ist nach dem Feldspatvorkommen bei Baveno in Italien benannt.

siehe auch > Zwillingsbildung


Bilder

Orthoklas
Aufrufe (Bild: 1441737529): 827
Orthoklas

Bavenoer Zwilling mit Turmalin und epitaktisches Wachstum Albit; Fundort: Waldstein, Fichtelgebirge; Größe: 40 x 50 x 40 mm

Sammlung: Bode
Copyright: Bode
Beitrag: Bode 2015-09-08
Mehr   MLF 
Mikroklin
Aufrufe (Bild: 1362723810): 675
Mikroklin

Bavenoer-Zwilling mit abgetreppter, verschachtelter Spitze; FO.: Mount Malosa, (Malosa Massiv), Zomba District, Malawi / Stufengröße: 12 x 4,8 x 4,5 cm

Sammlung: Hrouda
Copyright: Hrouda
Beitrag: Hrouda 2013-03-08
Mehr   MLF 

Links / Literatur

  • http://www.tulane.edu/~sanelson/eens211/twinning.htm
  • Mason, B., Berry, L.G.; 1959; Elements of Mineralogy
  • Ribbe, P., 1975; The Chemistry, Structure and Nomenclature of Feldspars; Min. Soc. America; Feldspar Mineralogy; Vol. 2
  • Weiner, T., 1980; Feldspatzwillinge; Lapis : 5,2,30

Quellangaben


Einordnung