'._('einklappen').'
 

Mont-des-Grosseillers

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Belgien / Hennegau (Hainaut; Henegouwen), Provinz / Ath, Bezirk / Bernissart / Blaton / Mont-des-Grosseillers

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=7936
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Mont-des-Grosseillers, Blaton, Bernissart, Ath, Hennegau, BE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 30)

Mineralbilder (23 Bilder gesamt)

Ferristrunzit
Aufrufe (Bild: 1258810777): 846
Ferristrunzit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Mont-des-Grosseillers, Blaton, Provinz Hainaut, Belgien

Copyright: Jean-Marc Johannet
Beitrag: Hg 2009-11-21
Mehr   MF 
Ferrostrunzit mit Beraunit
Aufrufe (Bild: 1239316970): 762
Ferrostrunzit mit Beraunit

Bildbreite: 8 mm; Fundort: Mont-des-Grosseillers, Blaton, Provinz Hainaut, Belgien

Copyright: Harjo
Beitrag: Hg 2009-04-10
Mehr   MF 
Ferristrunzit
Aufrufe (Bild: 1409695901): 447
Ferristrunzit

Ferristrunzit mit kleinen braunen Kakoxen-Kristallen besetzt, Bildbreite: 8 mm, Fundort: Mont-des-Grosseillers, Blaton, Provinz Hainaut, Belgien

Copyright: Harjo
Beitrag: thdun5 2014-09-03
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Van Tassel, R. (1984): "Minéraux vus au microscope électronique: Minéraux phosphatés de Blaton, province du Hainaut." Inst.Royal des Sc.Natur. Belgique, S.1-12.
  • Peacor, D.R., Dunn, P.J., Simmons, W.B. & Ramik, R.A. (1987). Ferristrunzit. N.Jb.Min., Mh.: 453. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1988). Neue Mineralien: Ferristrunzit. Lapis, Jg.13, Nr.3, S.30.
  • Schnorrer-Köhler, G. (1988): Min. Notizen IV, Aufschluss, Vol.39, S.153-68.
  • Monde et Minéraux, S.40-42.

Einordnung