'._('einklappen').'
 

Bestimmungsmerkmale der Rhombenporphyre (RP) als Geschiebefunde

Dünnschliffe von Mirko Graul

Inhaltsverzeichnis



RP Intrusive Variante (Gang-Typ)

Rhombenporphyr, intrusive Variante
Rhombenporphyr, intrusive Variante

Geschiebefund aus der Oslo-Region.

Jörg

Als Bestimmungsmerkmal fallen zweifarbige Einsprenglinge (blaugrau und rosarot) auf, die allerdings auch in der Variante RP26 vorkommen. Das wichtigste Kriterium, um diese beiden Varianten auseinander halten zu können, sind die in der intrusiven Variante vorhandenen, schmalen Zonierungen, welche die blaugrauen Kristalle dünn umschließen. Generell finden sich 2 Arten von Einsprenglingen in der intrusiven Variante: 1. kleine, zerbrochen wirkende rosarote und 2. größere, blaugraue mit schmaler Zonierung, welche die gleiche Farbe aufweist, wie die der Kleineren Einsprenglinge.Das Gesamtbild wird von kleineren (rosaroten) und größeren (blaugrauen) Einsprenglingen bestimmt. Im RP26 ist dieser Kontrast zwischen den Einsprenglingen deutlich geringer, wie auch der Anteil an blaugrauen Kristallen insgesamt. In beiden Varianten geht die rosarote und die blaugraue Färbung in den Einsprenglingen ineinander über. Eine gewisse Nähe zur intrusiven Variante weist allerdings auch der RP7 auf. Bei diesem kommen ausschließlich nur blaugraue, und deutlich gerundete Einsprenglinge vor, wodurch sich diese Variante deutlich vom intrusiven Typ abgrenzt.Die Grundmasse des intrusiven Typ ist körnig. In kleinen Nestern finden sich Ansammlungen von dunklen Mineralen.


Intrusive Variante

Dünnschliff Intrusive Variante
Dünnschliff Intrusive Variante

Anorthoklas (tenärer Feldspat)

Jörg

Intrusive Variante

Dünnschliff Intrusive Variante
Dünnschliff Intrusive Variante

Anorthoklas (tenärer Feldspat)

Jörg

Intrusive Variante

Dünnschliff Intrusive Variante
Dünnschliff Intrusive Variante

Anorthoklas (tenärer Feldspat)

Jörg

RP1

Rhombenporphyr, Variante RP1, Krogskogen-Typ
Rhombenporphyr, Variante RP1, Krogskogen-Typ

Geschiebe aus der Oslo-Region.

Jörg

Typisch für die Variante Krogskogen sind fluidale Einregelungen und längliche, scharf begrenzte Einsprenglinge, oft in der typischen „Bootsform“. Wenige oder fehlende Doppelkristalle. Meist scharfe Abgrenzung der Einsprenglinge gegenüber der Grundmasse. Die Farben der feinkörnigen Matrix reichen von hellbraun, dunkelbraun, bis hin zu grauschwarz. In der braunen Variante nicht selten als Ausprägung Mandelstein mit Kalzium gefüllten Hohlräumen, den sog. Mandeln. Bei den grauen und grauschwarzen Varianten finden sich gelegentlich Zonierungen um die Einsprenglinge. Durch eingeschmolzenes Erz sind die grauschwarzen Varianten deutlich magnetisch. Herkunft: In der Gegend der Bærum Caldera. Die braunen Varianten werden als Krogskogen-Typen bezeichnet, die grauen und grauschwarzen als Kolsås-Typen. Die Rhombenporphyre der RP1-Reihe sind die ältesten Rhombenporphyre.


RP1 Krogskogen-Typ

Dünnschliff RP1 Krogskogen-Typ
Dünnschliff RP1 Krogskogen-Typ

Anorthoklas (tenärer Feldspat)

Jörg

RP1 Krogskogen-Typ

Dünnschliff RP1 Krogskogen-Typ
Dünnschliff RP1 Krogskogen-Typ

Anorthoklas (tenärer Feldspat)

Jörg

RP1 Krogskogen-Typ

Dünnschliff RP1 Krogskogen-Typ
Dünnschliff RP1 Krogskogen-Typ

Anorthoklas (tenärer Feldspat)

Jörg

RP2

Für alle Untervarianten des Typ RP2 gilt: Keine Einregelung der Einsprenglinge vorhanden. Ein Großteil der Einsprenglinge sieht „zerbrochen“ und „zersplittert“ aus. Häufig sind kleine Doppelkristalle und Mandelausbildungen.


RP2a

Rhombenporphyr, Variante RP2a
Rhombenporphyr, Variante RP2a

Geschiebefund aus Hanstholm. Größe: 7 cm. Leitgeschiebe mit Herkunft Oslo-Region. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Das Gestein steht im Vulkangebiet des Krogskogen an. Der Hauptvertreter dieses Typs besitzt eine zähe, dunkelbraune, in einigen Untertypen schwarze) Grundmasse mit einer Einsprenglingsdichte vergleichbar dem RP1. Die Dichte der Einsprenglinge nimmt nach Westen hin deutlich ab, und das Gestein geht in den Typ RP2v über. Nach Osten hin wird die Matrix zunehmend basaltartiger und es finden sich tiefschwarze Grundmassen. Je dunkler die Grundmasse wird, desto rosafarbener wirken die Einsprenglinge. Auch wird die Form der Einsprenglinge zunehmend amorpher.


RP2b

Die Grundmasse ist dunkelbraun, und entspricht dem Typ RP2a. Charakteristisch sind die scharf begrenzten, hellroten Einsprenglinge.


RP2v

Rhombenporphyr, Variante RP2v mit Mandeln
Rhombenporphyr, Variante RP2v mit Mandeln

Geschiebefund 1 km N Vigsø mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 6 x 11 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Die Einsprenglinge erreichen kaum Größen von 5 mm und machen oft weniger als 5% des Volumens aus, in den Randbereichen sogar noch weniger. In einem Teilgebiet tritt die Variante RP2v in der Ausprägung Mandelstein auf.


RP2b

Rhombenporphyr, Variante RP2b
Rhombenporphyr, Variante RP2b

Geschiebefund aus Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 3,5 x 5 cm. Charakteristika RP2b: Ziegelrote Einsprenglinge in dunkelbrauner Matrix. Oft kleine Mandeln.

Jörg

Dieser Typ kann der braunen Variante des RP1 ähnlich sehen. Als Unterscheidungsmerkmale gelten: Keine Einregelung vorhanden. Die kleineren Einsprenglinge sind meistens als Zwillinge ausgebildet. Echte Bootsformen finden sich selten.


RP3

Rhombenporphyr, Variante RP3
Rhombenporphyr, Variante RP3

Geschiebefund mit Herkunft Oslo-Region. Typisch für den Typ 3 sind die großen Doppelkristalle. Größe: 16,5 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Die Reihe RP3 tritt recht unterschiedlich in Erscheinung. Die Muttergesteine stehen wie bei den RP2 im Vulkangebiet des Krogskogen an.


RP3a

Schokoladenbraune, dichte Grundmasse mit großen, z. T. eckigen Einsprenglingen, die eine Größe von gut 2 cm erreichen können.


RP3b

Weniger viskose Lava. Die Matrix sieht gelegentlich wie „geknetet“ aus, und kann mit Rissen und Klüften durchzogen sein. Kleinere Hohlräume sind typisch. Die Einsprenglinge sind deutlich als Doppelkristalle ausgebildet, mit Größen von bis zu über 4 cm.


RP3b Ih

Rhombenporphyr, Variante RP22V
Rhombenporphyr, Variante RP22V

Geschiebefund aus Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 10 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Deutlich rotbraune bis rote Grundmasse. Die Einsprenglinge entsprechen dem Typ 3b, sind allerdings deutlich gegenüber der Matrix abgegrenzt. Ihre Farbe geht etwas ins Gelbliche, und tritt an den Rändern als Zonierung kräftiger hervor.


RP4

Rhombenporphyr, Variante RP4
Rhombenporphyr, Variante RP4

Geschiebefund mit Herkunft Oslo-Region. Fundort: Hanstholm. Größe: 12 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Dieses Gestein sieht makroskopisch wie eine Mischung zwischen RP1 (ein gewisser Anteil an schlanken, bootsförmigen Kristallen) und RP3a (gestauchte, eckige Kristalle) aus. Des Weiteren finden sich Einsprenglinge in Form von Plagioklasstäbchen.


RP5

Rhombenporphyr, Variante RP5
Rhombenporphyr, Variante RP5

Geschiebefund 2 km N Hanstholm mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 7,5 x 8,5 cm.

Jörg

Bootsformen sind selten, oder nicht vorhanden. In einigen Geschieben sehen die Einsprenglinge zerrissen aus. Gelegentlich finden sich Zwillingsbildungen. Der Haupttyp ähnelt der Variante RP4.


RP5v

Nach Westen hin wird die Matrix zunehmend zäher, und wandelt sich zunächst in einen braunvioletten Farbton. Im Westen des Anstehenden erinnert das Gestein stark an einen Bordvika-Ignimbrit mit einer braunschwarzen, sehr dichten Grundmasse. In dieser liegen dicht an dicht, viele kleine, eckige Einsprenglinge.


RP6

Rhombenporphyr, Variante RP6
Rhombenporphyr, Variante RP6

Geschiebefund 2 km N Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 14 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Die Einsprenglinge liegen gleichmäßig in der Grundmasse verteilt. Die Matrix weist einen schokoladenbraunen bis rotbraunen Farbton auf. Für diese Variante typisch ist das gleichzeitige Vorhandensein von kleinen und großen Einsprenglingen. Das Erscheinungsbild gleicht in etwa der intrusiven Variante.


RP6v

Bei diesem Typ ist die Matrix dunkelbraun. Auch hier finden sich kleine (1 – 3 mm) und größere (um 1 cm), insgesamt etwas hellere Einsprenglinge.


RP7

Rhombenporphyr, Variante RP7
Rhombenporphyr, Variante RP7

Geschiebefund 2 km N Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 7 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Ein sehr auffälliges Gestein. Die Hautmasse wird durch eine deutlich rote Grundmasse vertreten, in welcher unscharf begrenzt kleinere Nester von Mafiten vorhanden sind. Die Einsprenglinge weisen einen blaugrauen Schimmer auf, und rosarote, deutliche Zonierungen. Ihre Formen reichen von amorph angedeuteten Kristallen bis zu angedeuteten Rechtecken. Selten Bootsformen. Die Einsprenglinge erreichen Größen bis zu 2 cm. In Randbereichen geht die typische Variante in einen braunen Typ, ähnlich dem RP5 über.


RP8

Rhombenporphyr, Variante RP8
Rhombenporphyr, Variante RP8

Geschiebefund aus Hanstholm, mit Herkunft Oslo-region. Größe: 14 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Rotbraune, gelegentlich Sandstein ähnliche Matrix. Stark deformierte und zerrissen wirkende Einsprenglinge; selten 1 cm groß. Deren Farben reichen von weißbeige bis hellbeige.


RP9

Rhombenporphyr, Variante RP9
Rhombenporphyr, Variante RP9

Geschiebefund ca. 4 km N Hanstholm mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 4 x 6 cm.

Jörg

Der Rhombenporphyr RP9 ähnelt sehr stark der Variante RP23. Oft einzig erkennbare Unteschiede sind die dunklere Matrix des RP9, sowie die Neigung zur Zwillingsbildung.


RP10

Rhombenporphyr, Variante RP10
Rhombenporphyr, Variante RP10

Geschiebefund aus Hanstholm. Größe: 10,5 cm. Herkunft: Oslo-Region. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Dieses Gestein lässt auf den ersten Blick keinen Rhombenporphyr vermuten, sondern eher einen Ignimbrit. Dieser Eindruck entsteht durch die sehr dichte, feinstkörnige und zähe Matrix. Die Grundmasse ist dunkelbraun und schlierig. Die Einsprenglinge darin sind oft nur rudimentär ausgebildet. In einigen Exemplaren scharf begrenzt, jedoch sehr amorph.


RP11

Rhombenporphyr, Variante RP11
Rhombenporphyr, Variante RP11

Geschiebe mit Herkunft Oslo-Region. Fundort: Hanstholm 2 km N OT Hamborg. Größe: 8 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Schwarzbraun bis braunschwarze Grundmasse. Helle Einsprenglinge, welche gelegentlich einer fluidalen Einregelung folgen. Wenig ausgeprägte Bootsformen. Die Einsprenglinge erwecken einen „schmutzigen“ Eindruck, welche durch Einschmelzungen verursacht wurden. Ein Unterscheidungskriterium zu den Varianten der RP12 Reihe sind ungleiche Einsprenglingsgrößen.


RP12

Rhombenporphyr, Variante RP12
Rhombenporphyr, Variante RP12

Geschiebefund 3 km N Hanstholm. Größe: 8 x 11 cm. Herkunft: Oslo-Region.

Jörg

Insgesamt sehr ähnlich dem Typ RP11. Die Rhombenporphyre dieser Serie weisen sich durch dunkle, graubraune Grundmassen, und helle Einsprenglingen aus.


RP12a

Rhombenporphyr, Variante RP12a
Rhombenporphyr, Variante RP12a

Geschiebefund mit Herkunft Oslo-Region. Fundort: 1 km N Hanstholm. Größe: 8 x 5,5 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Das Gefüge weist ein verwaschenes Bild mit verschwommenen Grenzen der Einsprenglinge auf. Ein Hinweis, dass die Lava schnell abgekühlt ist, so dass nicht genügend Zeit für eine differenzierte Kristallbildung vorlag.


RP12b

Rhombenporphyr, Variante RP12
Rhombenporphyr, Variante RP12

Geschiebefund 3 km N Hanstholm. Größe: 8 x 11 cm. Herkunft: Oslo-Region.

Jörg

Ein Gestein mit dunkler graubrauner Grundmasse. Die Einsprenglinge, oft mit zentralen braunen Verfärbungen welche sich auch in der Matrix wiederfinden, folgen gelegentlich einer Einregelung. Insgesamt sind die Einsprenglinge recht hell.


RP12c

Dieser Porphyr kommt der Variante RP3a ziemlich nahe. Die Einsprenglinge erwecken einen massigen Eindruck. Wenn vorhanden, dann diskrete Einregelungen.


RP12 Ih

Ähnlich RP12c. Die Form der Einsprenglinge ist gedrungen, evtl. etwas rundlich. Schlanke Formen gehören nicht in diesen Typ.


RP13

Rhombenporphyr, Variante RP13
Rhombenporphyr, Variante RP13

Geschiebefund 2 km N Hanstholm. Größe: 13 cm. Herkunft: Oslo-Region. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Zu den Varianten der RP13 Serie zählen die meisten Rektangelporphyre.


RP13a

Schlanke Plagioklasleisten. Grünbraune bis grünviolette Grundmasse. Diese Variante wird als Piperhus-Typ bezeichnet.


RP13b

Wie RP13a, nur gedungenere Einsprenglinge. Stubberud-Typ.


RP13c

Rhombenporphyr, Variante RP13c (Rektangelporphyr)
Rhombenporphyr, Variante RP13c (Rektangelporphyr)

Geschiebefund 2,5 km N Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 11 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Gut rechteckig ausgeprägte, sehr helle Einsprenglige. Svarten-Typ.


RP13v

Rhombenporphyr, Variante RP13V Soa-Typ
Rhombenporphyr, Variante RP13V Soa-Typ

Geschiebefund aus der Vigsø-Bucht, nahe Hanstholm. Größe: 7,5 x 6 cm. Hellbraune, teils angedeutet rechteckige Einsprenglinge in schokoladenbrauner Matrix.

Jörg

Ähnlich RP13b. Im Gegensatz zu diesem gut ausgeprägte rechteckige Formen.


RP13v Ende-Typ

Rhombenporphyr, Variante RP13v Ende-Typ
Rhombenporphyr, Variante RP13v Ende-Typ

Geschiebefund 2,5 km N Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 5 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Auffällig rote Grundmasse. Einsprenglige oft quadratisch statt rechteckig. 2 Sorten Einsprenglinge: 1. Große quadratische Formen, und 2. Kleine weniger gut ausgebildete Rechteckformen.


RP13 Øyangen-Typ

Rhombenporphyr, Variante RP23
Rhombenporphyr, Variante RP23

Geschiebefund ca. 2 km N Hanstholm. Herkunft: Oslo-Region. Alter: ca. 295 Millionen Jahre. Größe: 7 cm.

Jörg

In dieser Variante dominieren große Einsprenglinge. Diese weisen einen blaugrauen Schimmer auf. Der Farbton der Matrix lässt sich mit „Café au lait“ beschreiben. Die Einsprenglinge sind deutlich zoniert.


RP14 (Aagaardsli-Typ)

Rhombenporphyr, Variante RP14 Aagaardsli-Typ
Rhombenporphyr, Variante RP14 Aagaardsli-Typ

Geschiebefund 3 km N Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 5 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Ebenfalls ein Rektangelporphyr. Tiefschwarze, basaltische Matrix. Die Einsprenglinge sind gelbbeige, weisen z. T. durch Epidotisierung von den Kernen ausgehend, auch einen Olivton auf.


RP14a Langtangen-Typ

Rhombenporphyr, Variante RP14a Langtangen-Typ
Rhombenporphyr, Variante RP14a Langtangen-Typ

Geschiebefund aus der Vigsø-Bucht, nahe Hanstholm. Größe: 8 x 7 cm. Sehr dichte braune Matrix; grau-schwarze Einsprenglinge mit ockergelben Saum.

Jörg

RP23

Rhombenporphyr, Variante RP23
Rhombenporphyr, Variante RP23

Geschiebefund ca. 2 km N Hanstholm. Herkunft: Oslo-Region. Alter: ca. 295 Millionen Jahre. Größe: 7 cm.

Jörg

Der Farbton der Matrix erinnert an helle Schokolade. Dieser Typ beinhaltet ein großes Spektrum an verschiedenen, hellbeigen Einsprenglingen. Deren Formen reichten von bootsförmig, rechteckig, leistenförmig, zerrissen. Oftmals alles in einem Geschiebefund zusammen. Vom Habitus ein wenig dem RP1 in der braunen Variante ähnlich.


RP26

Rhombenporphyr, Variante RP26
Rhombenporphyr, Variante RP26

Geschiebefund aus Hanstholm, mit Herkunft Oslo-Region. Größe: 13 cm. Alter: ca. 295 Millionen Jahre.

Jörg

Vom Aussehen eng verwandt mit der intrusiven Variante. Die Grundmasse weist oft den gleichen rotbraunen Farbton auf. Ein wichtiges Unterscheidungskriterium zur intrusiven Variante sind diskrete Einregelungen, die dieser fehlen. Des Weiteren ist der Anteil an grauen Einsprenglingen zu braunroten, deutlich geringer.


Interne weiter führende Links


Quellenhinweise


Einordnung

  • Rhombenporphyr