'._('einklappen').'
 
Originalbild in voller Größe und Qualität ansehen (eigenes Fenster)
Piz Palü in der Bernina-Gruppe

Piz Palü in der Bernina-Gruppe

Die Bernina ist die höchste Berggruppe der Ostalpen; ihr höchster Gipfel, der Piz Bernina (4'049 m ü. M.), ist der einzige Viertausender der Ostalpen; Die Bernina erstreckt sich südlich des Oberengadins vom Murettopass im Westen zum Berninapass im Osten. Ihr Hauptkamm ist Teil des Alpenhauptkamms und Wasserscheide zwischen Inn und Donau im Norden sowie Adda und Po im Süden. Im westlichen und zentralen Abschnitt verläuft über ihn die Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Sein östlicher Teil ist auch auf der Südseite schweizerisch (Puschlav). Die Berge südlich des Canfinal-Passes (Pizzo Scalino und Vetta Ron) sowie die Bergeller Alpen mit dem Monte Disgrazia zählen nicht zur Bernina im eigentlichen Sinne. Im Interesse einer gewissen geografischen Vereinheitlichung werden jedoch alle drei Berggruppen bisweilen zusammengefasst, so auch in der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen unter dem Namen Bernina-Alpen;
Der Piz Palü ist ein 3'900 m hoher Berg in der Berninagruppe im Grenzgebiet zwischen dem Schweizer Kanton Graubünden und der italienischen Provinz Sondrio (Lombardei); Wie die ganze Berninagruppe wird der Palü den Ostalpen zugerechnet; Piz Palü in der Berninan-Gruppe

Copyright:

Günter Seggebäing (Watzmann)

Beitrag:

Collector - 2015-01-24 18:35:30

Anzahl der Bildaufrufe:

929 (seit 14. Feb. 2008)

Lizenzinformation:

Creative Commons - Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen (CC-BY-NC-SA) V.3.0

Bildnummer:

1422120930


Zuordnungen


Geologisches Portrait/Alpen/Westliche Ostalpen - in Lexikonseite

Geologisches Portrait/Alpen/Zentralalpen - in Lexikonseite


EXIF (Exchangeable Image File Format - Informationen mit dem Bild gespeichert)


EXIF Informationen abrufen


PanoramaViewer (für Bilder im Panorama Format - JAVA erforderlich)


Panorama Viewer

Mit der Browserrücktaste (oder mit einem Klick auf das Bild) kommen sie mit den meisten Browsern zurück.
Die Ursprungsseite können Sie über diesen Link neu laden.