'._('einklappen').'
 

El Dragón Mine

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Bolivien / Potosi, Departamento / Antonio Quijarro, Provinz / El Dragón Mine

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Haldenreste.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Schmale hydrothermale Gänge (bis 4cm) durchschneiden paläozoisches sedimentäres Gestein. Selenide dominieren gegenüber den Sulfiden. Gesamtproduktion betrug nur wenige hundert kg.

Letz­ter Be­such

Die Fundortbilder stammen von meinem Besuch im Februar 1991.

GPS-Ko­or­di­na­ten

El Dragón Mine



El Dragón Mine

WGS 84: 
Lat.: 19,76527778° S, 
Long: 65,94611111° W
WGS 84: 
Lat.: 19° 45' 55" S,
   Long: 65° 56' 46" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3787
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ El Dragón, Antonio Quijarro, Potosi, BO
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (5 Bilder gesamt)

Mina El Dragon
Aufrufe (Bild: 1451561420): 626
Mina El Dragon

Blick auf die Stollenwand mit kupferhaltigen Sekundärmineralien. Aufnahme 02/1991

Copyright: B. Dallosch
Beitrag: Erzsucher 2015-12-31
Mina El Dragon
Aufrufe (Bild: 1451561266): 604
Mina El Dragon

Blick vom Stolleneingang über die sehr kleine Halde ins Tal. Aufnahme 02/1991

Copyright: B. Dallosch
Beitrag: Erzsucher 2015-12-31
Mina El Dragon
Aufrufe (Bild: 1451561171): 571
Mina El Dragon

Stolleneingang der El Dragon. Der Selenerzgang setzt sich ca. 3 m hinter dem Eingang auf der linken Seite in einem ca. 5 m langen kleinen Schrägstollen/Abbauort (lichte Höhe ca. 1 m) fort. Aufnahme...

Copyright: B. Dallosch
Beitrag: Erzsucher 2015-12-31

Ausführliche Beschreibung

Die El Dragón Mine ist eine kleine Mine mit der Weltweit größten Anzahl verschiedener Selen-Mineralarten. In nur 10 Kilogramm Rohmaterial wurden 28 von der IMA anerkannte selen-Mineralarten entdeckt.

Die Mine ist mit Abstand die größte und reichste Kruťait Mineralisation der Welt (CuSe2).

Die El Dragón Mine ist zudem die mit Abstand reichste Kupfer-Quecksilber-Blei-Wismut-Selenid-Mineralisation der Welt.

Stand 2016 sind in der Mine 6 Selen-Mineralien als Typlokalität gefunden worden.

Mineralien (Anzahl: 66)

Mineralbilder (51 Bilder gesamt)

Chalkomenit
Aufrufe (Bild: 1196088294): 1896
Chalkomenit

Fundort: El Dragón Mine, Quijarro Provinz, Potosí Department, Bolivien; Bildbreite: 4 mm

Copyright: Christian Rewitzer
Beitrag: Klinoklas 2007-11-26
Mehr   MF 
Eldragónit, Clausthalit, Krut'ait-Penroseit
Aufrufe (Bild: 1498080318): 572
Eldragónit, Clausthalit, Krut'ait-Penroseit

Auflicht-Hellfeld Digitalfoto in Luft (1 Polarisator) von Eldragónit (braun). Bildbreite 0,2 mm. Eldragónit, hypidiomorphe Kristalle mit Quijarroit (hellbeige) und Klockmannite (dunkelblau) als Ein...

Sammlung: Günter Grundmann
Copyright: Günter Grundmann
Beitrag: Günter Grundmann 2017-06-21
Mehr   MF 
Molybdomenit
Aufrufe (Bild: 1196088011): 1026
Molybdomenit

Fundort: El Dragón Mine, Quijarro Provinz, Potosí Department, Bolivien; Bildbreite: 3 mm

Copyright: Christian Rewitzer
Beitrag: Klinoklas 2007-11-26
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Externe Datenbanken

min­dat.org

https://www.mindat.org/loc-353.html

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Grundmann, G. , Lehrberger, G. and Schnorrer-Köhler, G. (1990). "The El Dragon mine, Potosi, Bolivia." Min. Rec., 21(1), S.133-46.
  • Petrov, A. (1996). Über Mineral-Vorkommen in Bolivien. Min.-Welt, Jg.7, H.6, S.26-35.
  • Grundmann, G., Lehrberger, G. & Schnorrer-Köhler,G. (2007). The "El Dragon Mine", Porco, Potosí, Bolivia. Selenium minerals. Rev. Minerales (Mineral Up), Vol.4, Nr.2, S.16-25.
  • Cooper, M.A. et al. (2011). Eldragónite, IMA 2010-077. CNMNC Newsl. No. 8, April 2011, S.293; Min. Mag., 75, 289-94. (Typ-Publ.)
  • Mills, S.J. (2014). Favreauit. Cahier de Micromont. 124, S.36-39. IMA 2014-013. (Typ-Publ.)
  • Kampf, A.R., Mills, S.J., Nash, B.P., Thorne, B. and Favreau, G. (2015). Alfredopetrovite, IMA 2015-026. CNMNC Newsl., No.26, S.943; Min. Mag., 79, 941-47. (Typ-Publ.)
  • Förster, H.-J., Bindi, L. and Stanley, C.J. (2015). Grundmannite, IMA 2015-038. CNMNC Newsl., No.26, S.946; Min. Mag., 79, 941-47. (Typ-Publ.)
  • Mücke, A. (2016). Magnetit, Hämatit, Goethit, Lepidokrokit, Limonit und deren wechselseitige Beziehungen. Aufschluss, Jg.67, H.1, S.16-27.
  • Hyrsl, J. (2016). Mineralien-Eldorado Anden. Min.-Welt, Jg.27, H.6, S.42-69.

Weblinks

Einordnung