'._('einklappen').'
 

Bosnien und Herzegowina

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Bosnien-Herzegowina
Bosnien-Herzegowina

CIA Factbook

CIA World Fact Book

Allgemeine Informationen

Hauptstadt:

Sarajevo

Fläche:

51.129 km²

Einwohnerzahl:

4.025.476 (Juli 2005)

Bevölkerungsdichte

79 Einwohner pro km²

Nachbarländer:

Serbien, Montenegro, Kroatien


Mineralien (Anzahl: 68)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaCCaClCrCuFFeHHgKMgMnNaNiOPPbSSbSiSrTiUZn
'Fahlerz'r
Niedermayr, G., A. Recnik & F. Dohr (2016).
(Zentralbosnien)
1M
Goldr
Niedermayr, G., A. Recnik & F. Dohr (2016).
(Zentralbosnien)
1M
Hyalophani
Das Hyalophan Vorkommen in Zagradski Potok (nahe der Stadt Busovaca, 70 km nordwestlich von Sarajevo) ist das repräsentativste Mineral von Bosnien und Herzegowina.
Es kommt weiß-transparent und wegen der Anwesenheit von Eisen oft leicht gelblich vor.

Das Hyalophan von Bosnien und Herzegowina ist eine seltene Spezie. In Bosnien und Herzegowina kommt es nur in der Zagradski Potok Mine vor.

Wie auf den Fotos zu sehen ist, weist dieses Mineral transparente bis halb-transparente Kristalle auf, während Kristalle auf Matrix sowie Carlsbad Zwillinge eine wahre Ausnahme darstellen.

Unter den in der letzten Zeit gefundenen Stufen befinden sich Einzelkristalle, manche in Matrix. Es wurden auch Baveno und Manebach Zwillinge gefunden.




The Hyalophane from the Zagradski Potok mine (near the town of Busovaca, 70 kilometers northwest from Sarajevo) is the most representative mineral of Bosnia and Herzegovina.
It comes in a white-transparent color and often slightly yellowish because of the presence of iron.

The Hyalophane from Bosnia and Herzegovina is a rare species. In Bosnia and Herzegovina it is only found in the mentioned location of Zagradski Potok.

As can be seen in the photos, this specimen appears in transparent to semi-transparent crystals, while crystals based on matrix represent a true exception, as well as Carlsbad twins.

Among the specimens found in recent times you can find some with solitary crystals and some on matrix. There are also Baveno twins and Manebach twins.

()
3 BM
Mesolithr
Tschernich, 1992. Zeolites of the World.
()
M
Morion (Var.: Quarz)2M
Pyritr
Niedermayr, G., A. Recnik & F. Dohr (2016).
(Zentralbosnien)
7M
Skolezitr
Tschernich, 1992. Zeolites of the World.
()
M
Thomsonit-Car

Tschernich, 1992. Zeolites of the World.
()
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 13. Oct 2017 - 12:19:58

Gesteine (Anzahl: 21)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. Oct 2017 - 12:19:57

Fossilien (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. Oct 2017 - 12:19:57

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • HAUER, F. v. (1888). Die Cephalopoden des bosnischen Muschelkalkes von Han Bulog bei Sarajevo. Denkschr.k. Akad.Wiss. math.-naturw.Cl., 54: 1-50, Wien.
  • HAUER, F. v. (1892). Beiträge zur Kenntniss der Cephalopoden aus der Trias von Bosnien. 1. Neue Funde aus dem Muschelkalk von Han Bulog bei Sarajevo. Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 59: 251-96.
  • HAUER, F. v. (1896). Beiträge zur Kenntniss der Cephalopoden aus der Trias von Bosnien. 2. Nautileen und Ammoniten mit ceratitischen Loben aus dem Muschelkalk von Haliluci bei Sarajevo. Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 63: 237-76.
  • Rücker, A. (1896). Goldvorkommen in Bosnien. Monogr. Skizze. Wien: Eigenverl. (Druck R. Spies & Co.), 101 S.
  • Katzer, F. (1903). Geol. Führer durch Bosnien unddie Hercegowina. IX. Int. Geol. Kongress Sarajewo. Landesdruckerei, 280 S.
  • DIENER, C. (1917). Gornjotriadicka fauna cefalopoda iz Bosne. Glasnik Zemaljskog Muz.u Bosni i Hercegovini, 28: 359-94, Sarajevo.
  • DIENER, C. (1917). Ueber eine neue Art des Genus Gymnites (G. spiniger) aus dem bosnischen Muschelkalk. Cbl.Mineral.Geol.Palaeont., 1917: 110-14, Stuttgart.
  • Friedrich Katzer: Geologie Bosniens und der Hercegovina. 1.Bd., 1.T. Sarajevo 1924, S.35–36.
  • Štrucl, I. (1981): Die schichtgebundenen Blei-Zink-Lagerstätten Jugoslawiens: Mitt. Öster. Geol. Ges., 74/75, 307-22.
  • Tschernich, 1992. Zeolites of the World.
  • Ćorić, S. (1999): Die geologische Erforschung von Bosnien und der Herzegowina und der grundlegende Beitrag der öster. Geologen. Abh. Geol. B.-A. 56, 117-52.

Einordnung