'._('einklappen').'
 

Zagradski Potok

Steckbrief

Land

Bosnien-Herzegowina

Re­gi­on

Zentralbosnien / Busovaca / Zagradski Potok

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Alpinotype Klüfte.

Geo­lo­gie

Schiefer mit verschiedenen Mineralien. Berühmt ist von hier der Hyalophan, der bis zu 6 kg xx ausbildet.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=76
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

BILD:1140016469

Karte von Bosnien und Herzegowina
Fundort Zagradski Potok Mine, Busovaca, Bosnien
Copyright: fidziuma

Weltberühmte Fundstelle für Hyalophan

Lage

Busovaca (auch Busovace) ist ein kleiner Ort ca. 70km NW von Sarajewo und 20km SSW von Zenica. Die genaue Fundortangabe ist Zagrlski (Zagradski) Potok, bzw. Zagrlskoga oder Zagraota (Zagradskoga) Potoka. Die Fundstelle wurde etwa Anfang der 50er Jahre beim Straßenbauarbeiten entdeckt.


Geologie

Alpinotype cm bis dm-große Klüfte in palaäozoischen Schiefern des mittelbosnischen Schiefergebirges, welche wahrscheinlich im Mittleren Trias entstanden.



Hyalophan

Busovaca dürfte das weltbeste Vorkommen für hervorragend ausgebildete Kristalle des relativ seltenen Ba-Feldspatvertreters Hyalophan sein. Neben einer relativ großen Menge von wenigen cm-großen Kristallen wurden Exemplare bis zu 20 cm und 6 kg Gewicht gefunden. Die Kristalle sind farblos, meist jedoch durch Einschlüsse von Siderit oder Hämatit (bzw. Risse) leicht gelblich verfärbt.

Die schönsten Stufen bestehen aus Vierlingen mit einem pagodenförmigen Aufbau aus mehreren Manebacher Zwillingen. Es wurden Exemplare geborgen, bei welchen bis zu 10 Kristallpaare aus Zwillingen ineinander verwachsen sind, sowie ästhetisch schöne Stufen, die aus einer großen Anzahl parallel verwachsener, gleich orientierter Kristalle bestehen. Fast alle Kristalle kommen als Schwimmer vor, d.h. losgelöst und/oder eingebettet im Kluftlehm. Sehr selten traten Zwillinge nach dem Cunnersdorfer Gesetz auf.

Nicht wenige der Hyalophane haben Partien von Edelsteinqualität.


Sammler-Info

  • Die umfangreichste und schönste Sammlung der Busovaca-Hyalophane befindet sich im Museum für Mineralogie und Petrologie in Zagreb, wo auch der oben beschriebene 20 cm Kristall zu sehen ist.
  • Für perfekte und klare Hyalophane werden teilweise ungewöhnlich hohe Preise gezahlt, da das Vorkommen erschöpft schien, bzw. durch den Balkankrieg lange kein Material mehr auf die Märkte kam.
  • Um 2004 gelangen Neufunde von sehr guten Stufen bis zu 7 cm.

Mineralien (Anzahl: 27)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaClCrCuFFeHKMgMnNaOPPbSSiSrTi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 15. May 2019 - 21:44:27

Mineralbilder (9 Bilder gesamt)

Hyalophan
Aufrufe (Bild: 1307741961): 2171
Hyalophan

Größe: 96x85 mm; Fundort: Grube Zagradski Potok, Busovaca, Zentralbosnien, Bosnien-Herzegowina

Sammlung: National Museum of Natural History (Smithsonian Institution)
Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2011-06-10
Hyalophan Busovaca
Aufrufe (Bild: 1140014293): 2633
Hyalophan Busovaca

Hyalophan Kristallpagode; Fundort Zagradski Potok Mine in Busovaca, Bosnien und Herzegovina; Größe 2,5x2,5x2,5xcm; Gewicht 16 g;

Sammlung: raiwa
Copyright: raiwa
Beitrag: Mineralienatlas 2006-02-15
Hyalophan Busovaca
Aufrufe (Bild: 1140013647): 2278
Hyalophan Busovaca

Hyalophan Kristalle auf Matrix; Fundort Zagradski Potok Mine in Busovaca, Bosnien und Herzegovina; Größe 6x3x3 cm Gewicht 46 g;

Sammlung: raiwa
Copyright: raiwa
Beitrag: Mineralienatlas 2006-02-15

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 15. May 2019 - 21:44:27

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 15. May 2019 - 21:44:27

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Baric, L. (1972). Hyalophan aus Zagrlski (Zagradski) potok unweit von Busovaca in Zentralbosnien. Wiss. Mttlg. des Bosnischherzegowinischen Landesmuseums; Bd. II, Heft C, Nat.wiss., 5-37, Sarajewo.
  • Dunning, F.W., Mykura, W., Slater, D.; (Hrsg.) (1982). Mineral deposits of Europe; Vol.2, SE Europe; 151.
  • Zebec, V. & M. Soufek (1986). Hyalophan von Busovaca, Jugoslawien. Lapis, Jg.11, Nr.1, S.28-31.
  • Jurkoviae, I., Slovenec, D., and Namjesnik, K. (1993): Bull. Geol. Society of Greece 28(3), 677-90.
  • Zorz, M. (1996). The hyalophane occurrance at Zagradski Potol near Busovaca, Bosnia and Herzegovina. Min. Rec. 27 (5), 325-46+361.
  • Recnik, A. (2009). Hyalophan in Weltklasse-Qualität von Busovaca, Bosnien-Herzegowina. Min.-Welt, Jg.20, H.6, S.14-15.
  • Niedermayr, G., A. Recnik & F. Dohr (2016). Mineralien aus den Alpinen Klüften des Zentralbosnischen Schiefergebirges im Bereich von Busovaca. Min.-Welt, Jg.27, H.3, S.62-88.
  • Zorz, M., F. Dohr, I. Dolinar, G. Kobler & A. Recnik (2017). Hyalophan und weitere Mineralien von Zagradski Potok bei Busovaca, Zentralbosnien. Min.-Welt, Jg.28, H.3, S.58-76.

Weblinks:


Quellenangaben

Einordnung