'._('einklappen').'
 

Minas Gerais

Steckbrief

Land

Brasilien

Re­gi­on

Südosten (Região Sudeste) / Minas Gerais

GPS-Ko­or­di­na­ten

Brasilien - Minas Gerais



Brasilien - Minas Gerais

WGS 84: 
Lat.: 18,24660278° S, 
Long: 44,22322778° W
WGS 84: 
Lat.: 18° 14' 47,77" S,
   Long: 44° 13' 23,62" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=78
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

BILD:1153260584

Allgemeines

Minas Gerais bedeutet übersetzt "Allgemeine Minen". Der Bundesstaat liegt im Südosten von Brasilien. Es hat eine Fläche von 587.000 km2, ist von der Fläche her der fünftgrößte Bundesstaat mit 16 Millionen Einwohnern und ist das Herz von Brasilien. Die Hauptstadt Belo Horizonte ist das Zentrum von Industrie, Wirtschaft und Verwaltung.


Geologie

Ein granitisch-granodioritisches Grundgebirge mit Gneisen aus metamorphisierten Sedimenten, präkambrische Quarzite, Phyllite, Konglomerate, Pelite; protero- zoische Karbonatgesteine (Kalke und Dolomite), laminierte Toneisensteine und Dolomite der Itabira-Formation.


Bergbau und Lagerstätten

Minas Gerais ist seit Kolonialzeiten das größte Bergbauzentrum Brasiliens . In der historischen Vergangenheit waren Gold, Diamanten und Edelsteine Schwerpunkte der Bergbauaktivitäten (u.a. auch die berühmten "Imperial Topas" - Vorkommen von Ouro Preto, Diamanten von Diamantina). Seit Anbruch des Industriezeit- alters liegt der Schwerpunkt auf dem Abbau von Eisen- und Manganerz , Uran, Zinn, Zink und von Phosphaten. Itabira, Congonhas und Morro do Ouro gehören zu den weltgrößten Eisenerzvorkommen (die Flüsse und Straßen der Bergbauregion sind immer noch vom Eisenstaub rot gefärbt). Pocos de Caldas (zur Zeit inaktiv) lieferte Uranerz.

Pegmatite

Die "Östliche Pegmatit-Provinz" ist Brasiliens größtes Pegmatitvorkommen, sowohl aus mineralogisch-geologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Die Pegmatitkörper sind ca. 800 km lang und bis zu 150 km breit. Sie sind gewöhnlich von flacher Gestalt oder in Form von Linsen, meist scharf zoniert, mit großen Einzelkörpern, welche hunderte m lang und dutzende m breit sein können.

Meteorite

In Minas Gerais wurden außergewöhnliche Meteorite gefunden; darunter der Ibitara-Meteorit, gefallen am 30.6.1957, einer der wenigen Meteorite, in welchem in offenen Vertiefungen freiwachsende Kristalle auftreten und der Mars-Meteorit vom Rio Doce (Governador Valadares ), ein Achondrit, welcher 1968 entdeckt wurde und der in seiner Zusammensetzung den Nakhla- und Lafayette-Meteoriten ähnelt.


Die wichtigsten Erz- und Pegmatit-Lagerstätten in Minas Gerais

  • Aracuai (Reviere Coronel Murta, Itinga, Urubu Pegmatit, Xuxa, Novo Cruzeiro, Taqqaral mit dem Lavra da Ilha Pegmatit (Rosenquarz, Eosphorit), Virgem da Lapa Pegmatit mit der Xandra Mine (Xanda) (weltbeste Rubellite, Topase))
  • Araxa
  • Ataleia
  • Belo Horizonte
  • Brumadinho
  • Capelinha
  • Capoeirana
  • Cerrado Frio
  • Congonhas (Eisenerz)
  • Ferros (Smaragde)
  • Guanhaes (Generosa-Pegtmatit, einer der größten pegmatitischen Körper der Region, abgebaut auf Feldspat und blauen Topas, Aquamarin und große Amazonit-Kristalle)
  • Itabira (Eisenerz), Belmont Mine, Capoeirana und Piteira (Smaragde), Itaitinga Mine. Antonio Dias (weltgrößte Alexandrit-Lagerstätte)
  • Itambacuri (Turmaline aus dem Santa Rosa Pegmatit)
  • Itinga
  • Mantenha
  • Mariana
  • Nova Era
  • Nova Lima (Morro Velho Mine)
  • Ouro Preto (Bico da Pedra Mine, Diamantina, Maria Nunez Mine (super Aquamarine, Rubellit, Topase und Amazonit), Dom Bosco mit der Antonio Pereira Mine und Rodriogo Silva mit der Capao da Lana Mine (berühmte Goldtopase/Imperial Topas und Euklas ), Quarzkristalle von der Serra do Espinhaco, nahe Corinto)
  • Pocos da Caldas (Uranerz, Baddeleyit), Morro do Ouro MIne (Eisenerz)
  • Rio Doce (Governador Valadares mit dem Urupuca-Pegmatit (Turmalin), Alto do Corrego Frio und der Corrego Frio Mine, Galilea mit dem Escondido-Pegmatit, der Itatiaia Mine (weltbeste Turmaline), Lavra do Enio und Lavra do Urucum-Pegmaiten, der Golconda-Distrikt, Jaguaracu)
  • Teófilo Otoni (hervorragende Aquamarine)

Weitere Gruben, welche wesentlich für Edelsteinfunde bekannt wurden

  • Almerindo Mine
  • Aricanga Mine
  • Barra de Salinas Mine
  • Batadal Mine
  • Canta Galo Mine
  • Carlau Mine
  • Chacrinha Mine
  • Chia Mine
  • Cibrão Mine
  • Conceição Iron Mine
  • Cruzeiro Mine
  • Dos Córregos mine
  • Esmeril Mine
  • Fazenda Rubin Pimenta Mine
  • Gongo Soco mine
  • Ipe Mine
  • Itaitinga Mine
  • Itambacuri
  • Jairo Mine
  • Joan Firmino Mine
  • Jocão Mine
  • Joel Mine
  • Lavra do Trino Mine
  • Limoeira Mine
  • Manoel Mutuca Mine
  • Maxixe Mine
  • Monte Carmelo Mine
  • Morro Agudo Mine (Agua Limpa Mine)
  • Morro da Mina Mine
  • Morro Redondo Mine
  • Mostardas Mine
  • Navegador Mine
  • Olhos D'Agua mine
  • Ouro Preto-Gebiet
  • Osamu Utsumi Mine
  • Passagem Mine
  • Piteira
  • Raposos Mine
  • Periquito Mine
  • Piauí Mine
  • Piquery Mine
  • Pirineus Mine
  • Piteiras Mine
  • Pitorra Mine
  • Rio do Peixe Mine
  • Rio Doce Valley
  • Regal Mine
  • Roberto Caldeira mine
  • Sant' Ana Mine
  • Santa Maria do Itabira Mine
  • Santa Quitera Mine
  • Santa Rosa Mine
  • Sapo mine
  • Sappo Mine
  • Sapucaia Mine
  • São Bento Mine
  • São Juliao Mine
  • Sebastião Cristino Mine
  • Telírio mine
  • Vermelhao Mine
  • Xandra Mine (Xanda Mine)
  • Xaxa Mine
  • u.a.

Mineralien (Anzahl: 555)

Mineralbilder (171 Bilder gesamt)

Euklas
Aufrufe (Bild: 1209449397): 1451
Euklas

Größe: 1,6 x 0,9 cm; Fundort: Minas Gerais, Brasilien

Copyright: Joe Freilich
Beitrag: Hg 2008-04-29
Mehr   MF 
Phantomquarz
Aufrufe (Bild: 1444795237): 3509
Phantomquarz

Datas, Minas Gerais, Brasilien. Kristallgröße: 4,6 cm.

Sammlung: Gabriel K.
Copyright: Rudolf H.
Beitrag: Rudolf Hasler 2015-10-14
Mehr   MF 
Euklas
Aufrufe (Bild: 1209449456): 3893
Euklas

Größe: 1,7 x 1,5 cm; Fundort: Minas Gerais, Brasilien

Copyright: Joe Freilich
Beitrag: Hg 2008-04-29
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 66)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Pegmatit
Aufrufe (Bild: 1144556749): 18970
Pegmatit

Pegmatit mit Makrokristallen Orthoklas und Quarz sowie fein verteiltem Muskovit; Fundort: Minas Gerais, Brasilien

Copyright: Christian Rewitzer
Beitrag: Collector 2006-04-09
Mehr   GF 

Fossilien (Anzahl: 14)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Branner, J.C. (1919): Outlines of the geology of Brazil to accompany the geologic map of Brazil. Geol. Soc. Amer. Bull., 30, 189-338.
  • von Freyberg, B. (1932): Ergebnisse mineralogischer Forschungen in Minas Geraes. N. Jb. Min., Geol. Paläont., Sonderb. II, 403 S.
  • Renger, F. & Pflug, R. (1968). Riesenkristalle aus einem brasilianischen Pegmatit. Aufschluss, Jg.19, Nr.12, S.305-08.
  • Steger, G. (1970). Auf Edelstein-Safari in Brasilien. Aufschluss, Jg.21, Nr.5, S.180-83.
  • ohne Verfasser (1970). Locality - Minas Gerais, Brazil. Min. Rec., Vol.1, H.2, S.73.
  • Lúcio, A. (1971). Locality: Minas Gerais, Brazil - A Response. Min. Rec., Vol.2, H.1, S.10-13.
  • Vital, A. (1972). Seltsame Quarze aus Minas Gerais, Brasilien. Schw. Strahler, Nr.11, S.389-97.
  • Franco, R.R., Ed. (1972): Minerals of Brazil. 3 Vol., Ed. Edgard Blucher, Sao Paolo, Brazil, 426 S.
  • Cassedanne, J.P. & Cassedanne, J.O. (1975). Minerals of the Lead-Zinc Localities of Brazil. Min, Rec., Vol.6, H.6, S.282-91.
  • Lieber, W. (1977). Galerie - Bergkristall-Stufe. Min.-Mag., Jg.1, H.1, S.31-32.
  • Krämer, J. & Sicher, V. (1979). Reise nach Brasilien zu den verborgenen Schätzen von Minas Gerais im Jan./ Febr. 1979. Mineralienfr., Jg.17, Nr.2, S.30-40.
  • Lapis Red. (1984). Lapis Aktuell: Diamantfund in Brasilien. Lapis, Jg.9, Nr.9, S.7.
  • Weise, C. (1985). Bergkristall - Lagerstätten in Goias und Minas Gerais, Brasilien. Lapis, Jg.10, Nr.3, S.13-22.
  • Weibel, M. (1994). Ein (außer)gewöhnlicher Turmalin. Mineralienfr., Jg.32, Nr.2, S.11-14.
  • Prüfer, P. (1999). Ein protogenetischer Einschluß im Quarz. Aufschluss, Jg.50, Nr.4, S.229-31.
  • Kampf, A.R. (2000). On the Road to Minas Gerais, Brazil. Rocks & Min., Vol.75, H.1, S.16-39.
  • Smith, A.E. (2000). Collecting Tales from Brazil - Part 2. Rocks & Min., Vol.75, H.2, S.106-11.
  • Steger, G. (2002). Neues aus Minas Gerais, Brasilien. Min.-Welt, Jg.13, Nr.3, S.63.
  • Bürgli, W. (2003). 'Der Stein ist wirklich echt !' Der Pyrit Brasil ist an der Luzerner Mineralienbörse zu sehen. Schw. Strahler, Nr.1, S.19 und 37-38.
  • Putze, M. (2005). Lapis aktuell: Grüne, klare Quarze gibt es nicht ? Lapis, Jg.30, Nr.6, S.7-8.
  • Steger, G. (2005). Memoirs of a Mineral Collector - P.1: Fifty-Nine Treasure Hunts in Minas Gerais, 1969 - 2005. Min. Rec., Vol.36, H.6, S.531-49.
  • Steger, G. (2006). Memoirs of a Mineral Collector - P.2: Fifty-Nine Treasure Hunts in Minas Gerais, 1969 - 2005. Min. Rec., Vol.37, H.3, S.207-22.
  • Cook, R.B. (2008). Connoisseur's Choice - Kyanite. Rocks & Min., Vol.83, H.6, S.520-26.
  • Cartelle, C. (2008). Ein Garimpeiro zu Brasiliens Anfängen - Peter Wilhelm LUND. Aufschluss, Jg.59, Nr.5, S.267-72.
  • Karfunkel, J., V. Petrovsky, M.S. Martins, M. Chaves & R. Wegner (2008). Carbonado - schwarzer Diamant - aus Minas Gerais, Brasilien: geologisches Vorkommen und Überlegungen zu seiner Entstehung. Aufschluss, Jg.59, H.5, S.257-66.
  • Cornejo, C. and Bartorelli, A. (2009): Minerals & precious stones of Brazil. Solaris Cultural Publ., São Paulo, Brazil, 704 S.
  • De Brito Barreto, S. and Bretas Bittar, S.M. (2010). The gemstone deposits of Brazil: occurrences, production and economic impact. Bol. Soc. Geol. Mex., vol.62, n.1, S.123-40.
  • Lapis Red. (2011). Brasilien. extraLapis; No.40.
  • Atencio, D. (2015): The discovery of new mineral species and type minerals from Brazil. Brazilian J. Geol. 45, 143-58.

Weblinks:


Quellenangaben:

Verfasser:

Einordnung