'._('einklappen').'
 

Ceratiten-Anomalien

Inhaltsverzeichnis


BILD:1131443336

Epithelverletzung

Punktförmige Epithelverletzung. Diese kommt bei Ceratiten des öfteren vor! Durch eine kleinere Verletzung an der Mündung bildete sich wärend des Wachstums eine Rinne.

BILD:1131385444

Ceratites Sublaevigatus mit Schalenbruch und punktförmiger Epithelverletzung

BILD:1131441110

Rückenansicht eines Ceratites Weyeri mit derselben Verletzung

Fastigatus

1875 erwähnte Credner zum ersten Mal den Begriff "Fastigatus". Damals dachten verschiedene Autoren, dass es sich um eine eigene Art handelt! Wenger (1957) beschrieb diese als vermutliche Mutationen. Erst in den letzten Jahren wurden diese pathologischen Ceratiten verstärkt von Rein und Keupp bearbeitet und es wurden die Zusammenhänge erkannt, die zu diesen Gehäuseveränderungen führten.

Die Fundhäufigkeit endspricht etwa 1:1000 bis 1:2000 im Felde gefundenen Ceratiten!

BILD:1131441468

Ceratites nodosus forma Fastigatus
Fundort: Mainfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131441484

Ceratites nodosus forma Fastigatus
Fundort: Mainfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131441499

Ceratites nodosus forma Fastigatus
Fundort: Mainfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131441680

Ceratites spinosus forma Fastigatus
Fundort: Elsass, Frankreich

BILD:1131441780

Ceratites Spinosus forma Fastigatus
Fundort: bei Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland

BILD:1131441795

Ceratites Spinosus forma Fastigatus
Fundort: bei Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland

BILD:1131441816

Ceratites Spinosus forma Fastigatus
Fundort: bei Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland

BILD:1131441898

Ceratites Sublaevigatus forma Fastigatus
Fundort: Gänheim/Mainfranken, Bayern, Deutschland

Rückenverletzung

BILD:1131442081

Diese Fastigata-Ringrippigkeit ist aber eher die Ausnahme. Hier einmal ein Beispiel eines Discoceratites Semipartitus, der sich am Rücken verletzt hatte und diese sehr schön wieder regeneriert ist!
Fundort: A71 Pfersdorf, Unterfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131442225

Bei diesem Semipartitus war die Verletzung schon etwas stärker. Daher bildete sich ein kleiner Knoten und die weitere Skulptur wurde ähnlich des Dorsoplanus am Rücken vierkantig.
Fundort: A71 Pfersdorf, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Flankenverletzungen

Des öfteren finden sich Ceratiten, die sich an der Flanke verletzt hatten. Im Regelfall wird hier das Mundepithel bis zur Verletzung zurückgezogen und diese regeneriert.

BILD:1131442407

Sehr schön an Wucherungen der Rippen zu erkennen.
Ceratites Evolutus
Fundort: Gänheim/Mainfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131442528

...und hier ein extremes Beispiel eines Ceratites Spinosus
Fundort: Gundelsheim/Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland

BILD:1131442615

Das kann sogar bis zum kompletten Skulpturabbau führen.
Ceratites Evolutus
Fundort: Troistedt, Thüringen, Deutschland

BILD:1131442720

Bei diesem Ceratites Spinosus bildete sich eine schwarze Ersatzschale im Verletzungsbereich
Fundort: Gundelsheim/Heilbronn, Baden-Württemberg, Deutschland

Missbildung durch Bewuchs

Die folgenden Beispiele sind keine Verletzungen. Ceratiten wurden ja häufig zu Lebzeiten von Placunopsis bewachsen, die als Larvenschwärme jährlich im Wasser ausströmten. Ceratiten und Nautiliden boten einen idealen Untergrund.

Wenn so ein Ceratit in seiner Jugendphase bewachsen wurde, hatte er teilweise schon große Probleme seine Kammern weiterzubauen.

BILD:1131443093

Der Ceratit hat den Placunopsis einfach überwachsen. Sehr schön an der unförmigen Wohnkammer zu erkennen.
Ceratites Laevigatus
Fundort: Würzburg, Unterfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131443190

Der Ceratit hat den Placunopsis einfach überwachsen. Sehr schön an der unförmigen Wohnkammer zu erkennen.
Ceratites Sublaevigatus
Fundort: Hollstadt, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Lobenlinien-Anomalien

Auch bei den Lobenlinien gibt es äußerst selten Anomalien. Diese sind vermutlich genetisch bedingt oder auf ein sehr frühes traumatisches Ereignis zurückzuführen.

BILD:1131443336

Discoceratites semipartitus mit geteilten Lobus.
A71 Hain, Unterfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131443780

Bei diesem Stück ist der Auxiliarkranz auf die Flanke verschoben.
Der Pfeil zeigt an, wo eigentlich der Rücken sein sollte.
Discoceratites semipartitus
A71 Pfersdorf, Unterfranken, Bayern, Deutschland

BILD:1131443902

Bei diesem Ceratites spinosus fehlt der Lobus.
Dieser ist nur durch die Auxiliarzäckchen angedeutet.
Fundort: Isseroda, Thüringen, Deutschland

BILD:1131444111

Manchmal finden sich in der robustus-Zone noch Ceratiten mit gezackten Loben und Sätteln wie es bei Ceratites Flexuosus vorkommt.
Ceratites robustus
Fundort: Tiefurt bei Weimar, Thüringen, Deutschland

BILD:1131444233

Hier etwas ganz besonderes:
Ein Ceratites Compressus mit "ammonitischer" Lobenlinie
Fundort: Erkeln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Quellangaben


Einordnung