'._('einklappen').'
 

Daoping Mine

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

China / Guangxi Zhuang, Autonomes Gebiet / Guilin, Präfektur / Gongcheng, Kreis / Daoping Mine

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Die Daoping Mine befindet sich am Haiyang-Shan-Berg, ca. 30 km von der Stadt Gongcheng entfernt. Die Fundstelle liegt in der Guilin Präfektur, Guangxi Zhuang Region unweit zur Grenze nach Hunan.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk (untertägig)

Geo­lo­gie

Hydrothermale Blei- und Zinkablagerungen im devonischen Kalkstein.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

nicht bekannt

GPS-Ko­or­di­na­ten

Gongcheng (N 24° 49' 52,47" E 110° 48' 59,91")



Gongcheng

WGS 84: 
Lat.: 24,83124167° N, 
Long: 110,81664167° E
WGS 84: 
Lat.: 24° 49' 52,47" N,
   Long: 110° 48' 59,91" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=106
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Daoping, Gongcheng, Guilin, Präfektur, Guangxi Zhuang, Autonomes Gebiet, CN
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (10 Bilder gesamt)

Daoping Mine
Aufrufe (Bild: 1324370653): 1124
Daoping Mine

Teil der Gruben, Datum 2000

Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2011-12-20
Daoping Mine
Aufrufe (Bild: 1324370609): 1114
Daoping Mine

Eingang zum Grubenkomplex, Datum 2000

Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2011-12-20
Daoping Mine
Aufrufe (Bild: 1324370568): 1064
Daoping Mine

Blick auf den Grubenkomplex, Datum 2000

Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2011-12-20

Ausführliche Beschreibung

Abbau untertage
Abbau untertage

Daoping Mine, Guangxi, China

Jürgen Tron

Allgemeines

Das seit 1958 blei- und zinkerzfördernde Bergwerk Daoping ist unter Sammlern durch hervorragende, wenn nicht sogar weltbeste Pyromorphitstufen bekannt geworden.
Die am Haiyang-Shan-Berg gelegene Mine wurde 2003 mit der nahgelegenen Yangshuo Mine unterirdisch verbunden. Während die Daoping Mine im Bezirk Gongcheng liegt, ist die Yangshuo-Grube Teil des Yangshuo-Bezirkes. Beide Gruben bauen denselben Erzkörper ab. Es ist daher nicht verwunderlich das gute Pyromorphitfunde in beiden Gruben gemacht wurden. Die bisher besten Pyromorphite mit bis zu 3 cm langen Kristallen wurden aber in der Daoping Mine geborgen.

Im Bergwerk arbeiten je nach Höffigkeit zwischen 300 und 500 Angestellte. Von ursprünglich 100 Stollen sind noch 70 Stollen im Betrieb und bringen 6000-7000 Tonnen Erz pro Jahr. Die meisten Eingänge liegen sehr steil am Hang, sodass die Bergleute teilweise zu ihnen klettern müssen. Abgebaut und gefördert wird immer noch mit manuellen, einfachen und traditionellen Methoden. Das Erz und taube Gestein wird per Hand mit Schubkarren nach Übertage und mit der Drahtseilbahn zur Hauptstraße transportiert. Der größte Teil des Erzes wird dann in unmittelbarer Nähe direkt eingeschmolzen.


Geologie

Die Blei- und Zinkablagerungen im Bereich des Haiyang-Shan-Berges sind im Ursprung hydrothermal. Sie haben sich in Kluftzonen entwickelt, die auf einer regionalen verlängerten Störung beruhen, die im Nordwesten anschlägt. Das Gestein besteht überwiegend aus Devonischem Kalkstein, Sandstein und Schiefer, die örtlich von granitartigen Partien und einigen Lamprophyr-Gängen durchsetzt sind. Die Pyromorphit enthaltenden Schichten beginnen in der Regel ab einer Höhe von 1190 Metern über dem Meeresspiegel.


Pyromorphit
Pyromorphit

Fundort: Daoping Mine, Prov. Guangxi, China - Größe: 2,5 x 2 cm

Mineralroli

Mineralien

Die Mineralliste der Daoping Mine ist nicht gerade umfangreich. Das absolute Highlight ist der Pyromorphit. Die Farbe reicht von gelbgrün über gelborange bis dunkelgrün. Die größten Kristalle sind einige Zentimeter lang. Erwähnenswert sind auch die Funde von schönen Cerussitkristallen, die auf Malachit sitzen. Neben dieser Form wurden auch Zwillingskristalle bis 5 cm Größe gefunden. Sie waren allerdings von brauner Farbe und nur sehr schwer in einem Stück zu bergen. Die meisten Kristalle weisen daher Beschädigungen auf. Galenit und Sphalerit kommen in der Regel nur in derber Form vor.

Hinweis für Sammler

Die Problematik der nicht ausreichenden oder falschen Beschriftung chinesischer Mineralien ist weitläufig bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass die meisten Pyromorphite, die vor dem Jahr 2000 in den Umlauf kamen, aus der Yangshuo Mine stammten und alle um 2000/01 verkauften Exemplare in der Oxidationszone der Daoping Mine gefunden wurden. Kaum ein Händler unterscheidet zwischen der Daoping Mine und der Yangshuo-Grube, so lässt es sich nur schwer ausmachen, aus welchem Bergwerk der Pyromorphit nun wirklich kommt. Auch die Beschriftung "Daoping Mine" muss nicht zwangsläufig richtig sein, da dieser Fundort gerne angegeben wird, weil die besten Funde aus der Daoping Mine stammten. Wer als Sammler auf Nummer sicher gehen möchte, kann seine Stufe mit Daoping-Yangshuo-Erzkörper beschriften und die Zuordnung zu einem Bezirk auslassen.


Mineralien (Anzahl: 18)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsCCaClCuFeHMgOPPbSSiVZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 24. Sep 2021 - 11:49:45

Mineralbilder (83 Bilder gesamt)

Pyromorphit
Aufrufe (Bild: 1614527177): 376
Pyromorphit

Daoping Mine, China; Bb 20 mm.

Sammlung: Guy Heinen
Copyright: Guy Heinen
Beitrag: guyhein 2021-02-28
Mehr   MF 
Pyromorphit
Aufrufe (Bild: 1178189043): 3886
Pyromorphit

Fundort: Daoping Mine, Gongsheng, Guilin, Guanxi, China; Stufengröße: 7 x 6,5 x 2,5 cm

Copyright: Mineralium
Beitrag: Klinoklas 2007-05-03
Mehr   MF 
Pyromorphit
Aufrufe (Bild: 1287009684): 415
Pyromorphit

Größe: 5,1 x 3,7 x 3,1 cm, Fundort: Daoping Mine, Gongcheng, Provinz Guangxi, China

Copyright: Dan Weinrich
Beitrag: thdun5 2010-10-14
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 24. Sep 2021 - 11:49:45

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 24. Sep 2021 - 11:49:45

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • E. Fan, H. Tian, and W. Ma (1983): Descloizite from the oxidized zone of the Wuzhishan Pb-Zn deposit, Guangxi Province. J. Chengdu Univ. Technology. Science and Techn. Ed. 24(4).
  • E. Fan, H. Tian, W. Ma, and Z. Jiang (1986): Willemite from the oxidized zone of the Wuzhishan Pb-Zn deposit, Guangxi Province. J. Chengdu Univ. Techn. Science and Techn. Ed. 27(1).
  • Red. Min.-Welt (2001). Neuigkeiten vom chinesischen Pyromorphit. Min.-Welt, Jg.12, Nr.2, S.8.
  • G. Liu and Ottens, B. (2005): Daoping Mine, Guangxi, China. Min. Rec. 36(1) 25-33.
  • Wilson, W.E. et al. (2005). China. Min. Rec., Vol.36, H.1, S.3-121.
  • Ottens, B. (2008). China: Mineralien - Fundstellen - Lagerstätten. TU Bergakademie Freiberg & Weise Verlag, München. 552 S. S.171-77.
  • Ottens, B. (2014). Plumbogummit und Pyromorphit aus Guangxi,China. Lapis, Jg.39, Nr.12, S.12-22

Quellenangabe

Einordnung