'._('einklappen').'
 

Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)

Steckbrief

Land

Demokratische Republik Kongo

Re­gi­on

Katanga (Shaba), Provinz / Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt / Shinkolobwe (Kasolo) / Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)

Geo­lo­gie

Uran-Vererzung mit Kupfer, Kobalt und Nickel.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)



Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)

WGS 84: 
Lat.: 11,04861111° S, 
Long: 26,55083333° E
WGS 84: 
Lat.: 11° 2' 55" S,
   Long: 26° 33' 3" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=3648
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

"Erzkontrolle"
Aufrufe (Bild: 1377630262): 649
"Erzkontrolle"

Abnahme des geförderten Uranerzes in Shinkolobwe.

Copyright: Archiv: Mineralienatlas
Beitrag: Mineralienatlas 2013-08-27
Hauer in der Shinkolobwe Mine (Untertage)
Aufrufe (Bild: 1377630187): 685
Hauer in der Shinkolobwe Mine (Untertage)

Demokratische Republik Kongo/Katanga (Shaba), Provinz/Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt/Shinkolobwe (Kasolo)/Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)

Copyright: Archiv: Mineralienatlas
Beitrag: Mineralienatlas 2013-08-27
Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)
Aufrufe (Bild: 1377610495): 1340
Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)

Im Hintergrund das Fördergerüst der Schachtanlage der Shinkolobwe Mine, im Vordergrund der Tagebau.

Copyright: Archiv: Mineralienatlas
Beitrag: Mineralienatlas 2013-08-27

Ausführliche Beschreibung

Die Genese der Lagerstätte

Vor 656 Millionen Jahren erfolgten erste Ablagerungen von Uran, Nickel, Eisen und Kupfer. 54 Millionen Jahre später kamen weiteres Uran, Kupfer und auch Cobalt hinzu. Bedingt durch die gefundenen hohen Urangehalte und die radioaktiven Sekundärmineralien zeigen Stufen eine oft hohe bis sehr hohe Radioaktivität.

Die Shinkolobwe Mine 1915-1960

Die Shinkolobwe Mine wurde von 1915 bis 1960 durch die Union Minière du Haut Katanga (UMHK) - ein belgisches Unternehmen im damaligen Belgisch-Kongo - betrieben. Das abgebaute Reicherz (Shinkolobwe wies einen extrem hohen Uranerzanteil von mitunter mehr als 60% auf!) wurde verkauft oder für Untersuchungen nach Belgien verbracht. Ende Mai 1940 haben die Nationalsozialisten im Rahmen des "Uranprojektes" 3.500 Tonnen Uranerz aus Katanga aus dem besetzten Belgien in das Salzbergwerk Staßfurt geschafft. Es ist davon auszugehen, dass ein nicht unerheblicher Teil aus Material der Shinkolobwe-Mine bestand. Nach Kriegsende konnten russische Truppen daher auch 250 - 300 Tonnen Uranverbindungen aus Berlin und Umland abtransportieren, was dem sowjetischen Atomprojekt einen unschätzbaren Zeitgewinn einbrachte (aus "Uran für Moskau").

Die größte Menge Uran, die im Rahmen des US-amerikanischen Manhattan-Projektes für den Bau der auf Hiroshima abgeworfenen Atombombe "Little Boy" benötigt wurde, stammt aus dieser Mine. Der dreiseitige amerikanisch-britisch-belgische Uranvertrag vom 26. September 1944 bestimmte, dass die gesamte Uranproduktion von Belgisch-Kongo ausschliesslich den Briten und Amerikanern für militärische Zwecke zur Verfügung gestellt werden musste. Der Text des Abkommens legte die Produktionskosten plus einen "angemessenen Gewinn" als Grundlage für die Kalkulation des Uranpreises fest. Der für die Beschaffung des Urans zuständige Offizier Ken Nichols schrieb, das Manhattan Project hätte ohne Shinkolobwe niemals so schnell durchgeführt werden können:

"Our best source, the Shinkolobwe mine, represented a freak occurrence in nature. It contained a tremendously rich lode of uranium pitchblende. Nothing like it has ever again been found. The ore already in the United States contained 65 percent U3O8, while the pitchblende aboveground in the Congo amounted to a thousand tons of 65 percent ore, and the waste piles of ore contained two thousand tons of 20 percent U3O8. To illustrate the uniqueness of Sengier’s stockpile, after the war the MED and the AEC considered ore containing three-tenths of 1 percent as a good find. Without Sengier’s foresight in stockpiling ore in the United States and aboveground in Africa, we simply would not have had the amounts of uranium needed to justify building the large separation plants and the plutonium reactors."

Nach Abschluss der Arbeiten der UMHK wurden die Schächte mit Beton vergossen.


Shinkolobwe heute

Die Verplombung der UMHK hielt die ortsansässige Bevölkerung nicht von weiteren Bergbautätigkeiten ab. Nach mehreren Toten durch Einstürze wurde sie offiziell erst im Jahre 2004 geschlossen, die Siedlung Shinkolobwe wurde niedergebrannt. Nichtsdestotrotz wird die Lagerstätte weiterhin illegal und artisanal ohne geeignete Schutzmaßnahmen auf Cobalt und andere gefragte Metalle abgebaut. Gerüchten zufolge wurde 2006 Uranerz aus Shinkolobwe in den Iran verkauft. Durch die politisch undurchsichtigen Verhältnisse der Region sind genauere Informationen nicht zu bekommen.

Dioptas aus Shinkolobwe?

Neufunde gelangen seit Jahrzehnten keine auf den Markt. Dioptasstufen, die mit der Fundortangabe Shinkolobwe verkauft werden, stammen nicht aus dieser Mine, sondern aus dem Kupfertagebau "Tantara" nahe Shinkolobwe.

Mineralien (Anzahl: 135)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsAuBaBiCCaClCoCuDyFFeGdHKMgMnMoNdNiOPPbPdPtSScSeSiTeTiUVYZn
Gauthierit (TL)r
Olds, T.A., Plášil, J., Kampf, A.R., Škoda, R., Burns, P.C., Čejka, J., Bourgoin, V. und Boulliard, J.-C. (2016) Gauthierite, IMA 2016-004. CNMNC Newsletter No. 31, June 2016, page 695; Mineralogical Magazine, 80, 691–697.

Olds, T.A., Plášil, J., Kampf, A.R., Škoda, R., Burns, P.C., Čejka, J., Bourgoin, V. und Boulliard, J.-C.: Gauthierite, KPb~[(UO2)7O5(OH)7]·8H2O, a new uranyl-oxide hydroxy-hydrate mineral from Shinkolobwe with a novel uranyl-anion sheet-topology. European Journal of Mineralogy Vol. 29, Nr. 1 (2017) S. 129-141.
(Katanga (Shaba), Provinz/Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt/Shinkolobwe (Kasolo)/Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine))
BM
Metasaléeit (TL)r
MDI Mineral Data - Typlokalität
(Katanga (Shaba), Provinz/Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt/Shinkolobwe (Kasolo)/Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine))
M
Metatorbernitr
RRUFF Project R130109
(Katanga (Shaba), Provinz/Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt/Shinkolobwe (Kasolo)/Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine))
M
Shinkolobweit (TL)r
Olds, T.A., Lussier, A.J., Oliver, A. G., Petříček, V., Plášil, J., Kampf, A.R., Burns, P.C., Dembowski, M., Carlson, S.M. and Steele, I.M. (2017) Shinkolobweite, IMA 2016-095. CNMNC Newsletter No. 36, April 2017, page 404; Mineralogical Magazine, 81, 403–409.
(Katanga (Shaba), Provinz/Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt/Shinkolobwe (Kasolo)/Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine))
BM
Soddyit (TL)r
Olds, T.A., Plášil, J., Kampf, A.R., Škoda, R., Burns, P.C., Čejka, J., Bourgoin, V. und Boulliard, J.-C.: Gauthierite, KPb~[(UO2)7O5(OH)7]·8H2O, a new uranyl-oxide hydroxy-hydrate mineral from Shinkolobwe with a novel uranyl-anion sheet-topology. European Journal of Mineralogy Vol. 29, Nr. 1 (2017) S. 129-141.
(Katanga (Shaba), Provinz/Ober-Katanga (Haut-Katanga), Distrikt/Shinkolobwe (Kasolo)/Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine))
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 17. May 2019 - 16:36:10

Mineralbilder (111 Bilder gesamt)

Sklodowskit xx
Aufrufe (Bild: 1545767206): 230
Sklodowskit xx  F
Analysiert mit Fluoreszenzspektroskopie

FO: Shinkolobwe/DR Kongo; BB ca. 13mm

Sammlung: etalon
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2018-12-25
Metastudtit auf Soddyit
Aufrufe (Bild: 1275733182): 996
Metastudtit auf Soddyit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Shinkolobwe Mine, Shinkolobwe, Provinz Katanga, Dem. Rep. Kongo

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: slugslayer 2010-06-05
Soddyit
Aufrufe (Bild: 1289049527): 1640
Soddyit

Größe: 1,53 mm; Fundort: Shinkolobwe Mine, Shinkolobwe, Provinz Katanga, Demokratische Republik Kongo

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-11-06

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Schoep, M.A. (1921). Curit. (Typ-Publ.)
  • Schoep, M.A. (1922). Bequerelit. (Typ-Publ.)
  • Schoep, M.A. (1922). Sur la dewindtite, nouveau minéral radioactif. Comptes rendus de l'Académie des Sciences, 174, S.623-25. (Typ-Publ.)
  • Walker, T.L. (1923). Schoepite, a new uranium mineral from Kasolo, Belgian Congo. Am. Min., Vol.8, S.67-69. (Typ-Publ.)
  • Schoep, M.A. (1923). Sur la parsonsite, nouveau mineral radioactif. Comptes Ren. Acad. Sc., Paris, 176, 171-73. (Typ-Publ.)
  • Schoep, M.A. (1924). Dumontit, Sklodowskit. (Typ-Publ.)
  • Kerr, P.F. (1945). Cattierite and vaesite: New Co-Ni minerals from the Belgian Congo. Am. Min., Vol.30, S.483-97. (Typ-Publ. Cattierit)
  • Schoep, A. & Stradiot, S. (1947). Paraschoepite and epiianthinite, two new uranium minerals from Shinkolobwe (Belgian Congo). Am. Min., Vol.32, S.344-50. (Typ-Publ.)
  • FRONDEL, C. (1950): Studies of uranium minerals (I): Parsonsite and randite. Am. Min. 35, 245-50. (Typ-Publ.)
  • Palache, C., Berman, H., & Frondel, C. (1951). System Miner. J. D. Dana & E. S. Dana, Yale Univ. 1837-1892, Vol.II: 875, 914, 928, 929, 983, 989.
  • Bültemann, H.W. (1956). Die Uranerzvorkommen von Katanga, Belgisch-Kongo. Aufschluss, Jg.7, Nr.6/7, S.123-27.
  • Ramdohr, P. (1956). Stilleit, ein neues Mineral, natürliches Zinkselenid, von Shinkolobwe. Festschrift Hans Stille, 1956, S.481-83. (Typ-Publ.)
  • Cesbron, F., Pierrot, R. & Verbeek, T. (1970). La roubaultite, Cu2(UO2)3(OH)10 x 5H2O, une nouvelle espece minérale. Bull. Soc. franc. Min. Cristall., 93, S.550-54. (Typ-Publ.)
  • Deliens, M. (1979). Die Uranlagerstätten von Shinkolobwe Shaba / Zaire. Lapis, Jg.4, Nr.7, S.33-36.
  • Min.Rec.: 20: 287-88.
  • Bültemann, H.W. (1979). Musonoi und die anderen Uranvorkommen in der Provinz Shaba in Zaire / Afrika. Lapis, Jg.4, Nr.7, S.37-38.
  • Fehr, T. (1981). Neue Mineralien: Comblainit. Lapis, Jg.6, Nr.2, S.24-28.
  • Deliens, M. & Piret, P. (1982). Bijvoetite et lepersonnite, carbonates hydratés d'uranyle et de terres rares de Shinkolobwe, Zaire. Can. Min., Vol.20, S.231-38. (Typ-Publ.)
  • Deliens, M. & Piret, P. (1983). Metastudtite, UO4 x 2H2O, a new mineral from Shinkolobwe, Shaba, Zaire. Am. Min., Vol.68, S.456-58. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1983). Neue Mineralien: Lepersonnit, Bijvoetit. Lapis, Jg.8, Nr.2, S.28-33.
  • Deliens, M. & Piret, P. (1983). Oursinit. Bull. Minér. 106, 305. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1984). Neue Mineralien: Oursinit, Sayrit. Lapis, Jg.9, Nr.6, S.29-30.
  • Pagoaga, M.K., Appleman, D.E. & Stewart, J.M. (1986). A new barium uranyl oxide hydrate mineral, protasite. Min. Mag., Vol.50, S.125-28. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1986). Neue Mineralien: Gysinit. Lapis, Jg.11, Nr.6, S.24+31.
  • Fehr, T. (1987). Neue Mineralien: Protasit. Lapis, Jg.12, Nr.1, S.24-25.
  • Gauthier, G., Francois, A., Deliens, M. & Piret, P. (1989). The Uranium Deposits of the Shaba Region, Zaire. Min. Rec., Vol.20, H.4, S.265-88, 304.
  • Lhoest, J. & Van der Meersche, E. (1992). Die Lagerstätten des Kupfergürtels von Shaba / Zaire und ihre Mineralien. Lapis, Jg.17, Nr.3, S.24.
  • Vochten, R., Blaton, N., Peeters, O. & Deliens, M. (1996). Piretite, Ca(UO2)3(SeO3)2(OH)4 x 4H2O, a new calcium uranyl selenite from Shinkolobwe, Shaba, Zaire. Can.Miner., Vol.34, S.1317-22. (Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (1997). Neue Mineralien: Piretit. Lapis, Jg.22, Nr.6, S.49-51.
  • Cook, R.B. (1998). Connoisseur's Choice - Metatorbernite, Shaba District, Zaire. Rocks & Min., Vol.73, H.5, S.352-54.
  • Leydet, J.C. (2006). "Shinkolobwe (Rép. Dém. Congo)" Cahier des Microm.(93): 86-88.
  • Karlsch, R. (2007). "Uran für Moskau: Die Wismut- eine populäre Geschichte".
  • Olds, T.A. et al. (2016). Gauthierite, Eur.J.Min. 28,...IMA 2016-004. CNMNC Newsl., No.31, S.695; Min. Mag., 80, 691–97. (Typ-Publ.)

Links

Einordnung