'._('einklappen').'
 

Dendriten

Begriff für netzförmig verästelte, bäumchenförmige dunkle Mineralabsätze auf Gesteins-, Schicht- und Kluftflächen. Diese werden sehr häufig als fossile Pflanzenreste gedeutet (Pseudofossilien).

Mineralogisch

Dendriten sind Mineralaggregate im eigenen Sinne. Sie bilden sich sowohl aus wässrigen Lösungen sowie in der Dampf-Gasphase, wobei mineralhaltige Lösungen oder Gase durch Kapillarwirkung in Gesteinsspalten eindringen, bzw. sich auf Flächen ablagern. Dendriten entstehen auch durch Ausscheidung im festen Zustand (Beispiel: Langsame Abkühlung geschmolzener Lava), wobei Dendriten einen Interimszustand zwischen Glas (schnelle Abkühlung) und Kristallisation (langsame Abkühlung) darstellen können. Ein weiterer Mechanismus, welcher zum Dendritenwachstum führt, ist Verzwillingung, wobei die Wachstumsgeschwindigkeit an einer Zwillingsebene durch wiederkehrende Flächenkeime in kristallographischer Richtung parallel zur Zwillingsebene stark erhöht wird.

Bekannt sind Dendriten von Gold, Kupfer, Silber, Fe-Hydroxiden, Mn-Oxiden, Fluorit, Pyrit u.a. Mineralien.

Dendriten sind auch sehr bekannt aus dem Solnhofener Plattenkalken, wo sie schöne farnähnliche Ausprägungen annehmen, aber nur Eisen-Mangan Einlagerungen darstellen.


Bilder

Mangandentriten
Aufrufe (Bild: 1528215436): 483
Mangandentriten

auf Quarzporphyr, Steinbruch Hünersedel, Schweighausen, Schwarzwald, x = 100 x 90 mm

Sammlung: Reinhold
Copyright: Reinhold
Beitrag: Reinhold 2018-06-05
Mehr   LF 
Phillipsit mit Mangandentriten
Aufrufe (Bild: 1525964106): 474
Phillipsit mit Mangandentriten (SNr: 3662)

Hessen / Darmstadt, Bezirk / Wetteraukreis / Büdingen / Rinderbügen / Basalt Steinbruch, Bildbreite 2 mm

Sammlung: Reinhold
Copyright: Reinhold
Beitrag: Reinhold 2018-05-10
Mehr   MLF 
Dentrite auf Calcit
Aufrufe (Bild: 1525963047): 446
Dentrite auf Calcit (SNr: 3662)

Deutschland/Baden-Württemberg/Karlsruhe, Bezirk/Karlsruhe, Landkreis/Bruchsal, Bildbreite 5 mm;

Sammlung: Reinhold
Copyright: Reinhold
Beitrag: Reinhold 2018-05-10
Mehr   LF 
Psilomelan als Dendriten auf Jaspis
Aufrufe (Bild: 1521305282): 583
Psilomelan als Dendriten auf Jaspis

schwarze Psilomelan Dendriten auf braunem Jaspis; Breite = 17,5 cm Höhe = 10,2 cm; Der Fundort liegt zwischen Arandis und dem Rössing Berg

Sammlung: Erongotopas
Copyright: Martin Weigand
Beitrag: Erongokristall 2018-03-17
Mehr   MLF 
Mangan-Dendriten auf Quarzporphyr
Aufrufe (Bild: 1517137932): 730
Mangan-Dendriten auf Quarzporphyr

Hünersedel, Schweighausen, Lahr, Schwarzw., Baden-Württemb. 4x5cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-01-28
Mehr   MGLF 
Mangan-Dendriten
Aufrufe (Bild: 1504810033): 892
Mangan-Dendriten

Mangan-Oxid. Stbr.Karl Kraft, Schnaitheim, Heidenheim, Stuttgart, Baden-Württemb. D: Ca.17cm.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-09-07
Mehr   MLF 
Cinnabarit
Aufrufe (Bild: 1494350457): 872
Cinnabarit

Cinnabarit in dendritischer Ausbildung; FO: Inschlagalm, Leogang, Salzburg, Österreich. D:16cm

Sammlung: Kristalltage Bramberg
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-05-09
Mehr   MLF 
Calcit xx mit Dendriten
Aufrufe (Bild: 1469810741): 1646
Calcit xx mit Dendriten

Stbr.Zeilberg Maroldsweisach Unterfranken Bayern Deutschland. BB = 3,5 mm.

Sammlung: pilzpirat
Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2016-07-29
Mehr   MLF 
Mangandendriten
Aufrufe (Bild: 1467299486): 1433
Mangandendriten

auf Glaskopf, Setúbal, Distrikt / Santiago do Cacém / Cercal do Alentejo, Bildbreite 2 mm

Sammlung: Reinhold
Copyright: Reinhold
Beitrag: Reinhold 2016-06-30
Mehr   MLF 

Literatur:

  • Werner, A. (1951). Dendriten auf Solnhofer Schiefer. Aufschluss, Jg.2, Nr.12, S.184-85.
  • Klages, O. (1956). Dendriten. Aufschluss, Jg.7, H.11, S.212-15.
  • Lieber, W. (1977). Gestricktes Metall; Lapis: 2, 12, 20-23
  • Philipsborn, H. (1977). Whiskers, Hoppers und Dendriten; Lapis:2,12,8-15 ( auszw./tw. zitiert)
  • Koritnig, S. (1982). Dendriten. Aufschluss, Jg.33, Nr.6, S.227-33.
  • Hochleitner, R. (1985). Dendriten und Landschaftsachate. Lapis, Jg.10, Nr.6, S.27-29.

Quellenangabe

  • Verfasser (ausser letztem Absatz): Collector

Einordnung