'._('einklappen').'
 

Altvogtsburg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Baden-Württemberg / Freiburg, Bezirk / Breisgau-Hochschwarzwald, Landkreis / Vogtsburg im Kaiserstuhl / Oberbergen / Alt-Vogtsberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Von Breisach Richtung Sasbach, dann ab der Abzweigung nach Vogtsburg die L115 über Niederrotweil, Oberrotweil und Oberbergen. In Oberbergen der L115 Richtung Bötzingen/Oberschaffhausen folgen.

Man kann auch von Freiburg oder Riegel nach Oberschaffhausen fahren und dann über Bötzingen nach Vogtsburg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

alte Steinbrüche, Lesesteine und Weganschnitte

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

basische Gesteine des zentralen Kaiserstuhles: Karbonatite, Essexite, Tinguaite, Mondhaldeite

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Teilweise Naturschutzgebiet!!

Letz­ter Be­such

2006

GPS-Ko­or­di­na­ten

Altvogtsburg (N 48°05'32";O 7°41'05")



Altvogtsburg

WGS 84: 
Lat.: 48,09222222° N, 
Long: 7,68472222° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 5' 32" N,
   Long: 7° 41' 5" E
Gauß-Krüger: 
R: 3402099,
 H: 5329078
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK 25 Bl. 7911 Breisach am Rhein/ 7912 Freiburg i. Brsg. NW

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=4876
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Alt-Vogtsberg, Oberbergen, Vogtsburg im Kaiserstuhl, Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Altvogtsburg liegt im Herzen des Kaiserstuhls und ist der namensgebende Teilort der Stadt Vogtsburg gewesen, die aus mehreren Teilorten zusammengefügt wurde.

In der Umgebung des Ortes liegen mehrere Aufschlüsse, in denen basische Vulkanite des Kaiserstuhles vorkommen.

Insbesondere von Interesse ist das Massiv des Badberges westlich des Ortes, wo das ausgedehnteste und berühmteste Vorkommen des Karbonatites im Kaiserstuhl liegt. Es war dieses Vorkommen, an dem WIMMENAUER in den 50-er Jahren des 20. Jhd. den Karbonatit im Kaiserstuhl bestimmte.

Schon zuvor war dieses Gebiet von mineralogischem Interesse. KNOP beschrieb von hier den Dysanalyt, einen Nb-haltigen Perowskit.

Südlich des Badberges liegt das Neunbrunnental, von wo Tinguaite (gangförmige Phonolithe bekannt sind, die reichlich schwarzen Andradit (Melanit) führen.

Weitere Gesteine in der Umgebung sind Essexite und Mondhaldeite neben so seltenen wie metasomatischen Melilith-Gesteinen.

Mineralien (Anzahl: 24)

Mineralbilder (4 Bilder gesamt)

Aegirin-Doppelender
Aufrufe (Bild: 1108894981): 6127, Wertung: 7.88
Aegirin-Doppelender

Fundort: aufgelassener Steinbruch in Vogtsburg im Kaiserstuhl; Bildbreite: ca. 5 mm

Sammlung: Findus
Copyright: Findus
Beitrag: Mineralienatlas 2005-02-20
Mehr   MF 
Titanit
Aufrufe (Bild: 1108895531): 928
Titanit

Fundort: Steinbruch in Vogtsburg im Kaiserstuhl; Bildbreite: ca. 3 mm

Copyright: Findus
Beitrag: Mineralienatlas 2005-02-20
Mehr   MF 
Titanit
Aufrufe (Bild: 1108895213): 861
Titanit

Fundort: Steinbruch in Vogtsburg im Kaiserstuhl; Bildbreite: ca. 3 mm

Copyright: Findus
Beitrag: Mineralienatlas 2005-02-20
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 12)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Zartner, S.: Der Kaiserstuhl-Karbonatit (2009).
  • erstellt von smoeller

Einordnung