'._('einklappen').'
 

Werner II

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Freiburg, Bezirk / Lörrach, Landkreis / Wieden / Werner II

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Parallelgang zum Finstergrund. Werner IV ist die N-Fortsetzung des Finstergrund-Ganges. Werner II wurde von Stollen 5 aus in der Teufe angefahren.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Fluoritgang. Der Gang ist nur geringmächtig und verquarzt.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=51740
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Werner II, Wieden, Lörrach, Freiburg, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Es konntge nur wenig bauwürdiges Material abgebaut werden. Abbau-Ende 1964. Erneut 1970 bis 72.

Mineralien (Anzahl: 6)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Steen, H. (2004). Geschichte des modernen Bergbaus im Schwarzwald. Books on Demand, Norderstedt.
  • Hann, H.P. u. H. Zegler (2011). Erläuterungen zu Blatt 8113 Todtnau. Geol. Kt. Baden-Württemb. 1:25.000: VII+166 S. Freiburg.
  • Markl, G. (2015). Schwarzwald. Lagerstätten und Mineralien aus 4 Jahrhunderten. Bd.4: Südlicher Schwarzwald. Das Revier Wieden. Ed. Krüger-Stiftung. Bode Verlag, 31020 Salzhemmendorf. ISBN 978-3-942-588-171. 880 S. S.515.
  • Steen, H. & E. Marzi (2016). Das Flußspatrevier von Wieden im S-Schwarzwald und seine Mineralien. Lapis, Jg.41, H.6, S.10-17.
  • Steen, H. & E. Marzi (2016). Interessante Mineralien für Sammler aus dem Bergbau Wieden. Lapis, Jg.41, H.6, S.18-45.
  • Autorenkollektiv (2020). Lagerstätten und Bergbau bei Wieden im Südschwarzwald. Unter besonderer Berücksichtigung der Grube Finstergrund. Erzgräber, Jg.35, H.1/2, 176 S.