'._('einklappen').'
 

Rottweil, Stadt

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Freiburg, Bezirk / Rottweil, Landkreis / Rottweil, Stadt

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Salzquellen bei Rottenmünster und im unteren Abschnitt des Primtales. Saline Wilhelmshall. Die Gesamtproduktion in 144 Betriebsjahren lag bei rund 800.000 t Siedesalz.

Fund­s­tel­len­typ

Museum

Geo­lo­gie

Lettenkeuper, Lettenkohle, Dolomit, Muschelkalk, Buntsandstein. 1,4 bis 10 m mächtige Salzlager.

Die Rottweil-Formation (früher Trigonodus-Dolomit) ist eine lithostratigrafische Formation des Oberen Muschelkalks in der Germanischen Trias.

Die Ablagerungen der Rottweil-Formation bestehen aus dickbankigen, gelblich verwitternden Dolomiten, dolomitischen Kalken und Kalkmergeln. Im oberen Teil sind auch Stromatolithen-Krusten weit verbreitet, ebenso der sog. "Hangendoolith". Die Mächtigkeit der Rottweil-Formation beträgt bis max. 22 m. Sie ist im Wesentlichen auf Süddeutschland und das Elsaß beschränkt.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Rottweil, Wilhelmshall



Rottweil, Wilhelmshall

WGS 84: 
Lat.: 48,15143066° N, 
Long: 8,63871847° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 9' 5,15" N,
   Long: 8° 38' 19,387" E
Gauß-Krüger: 
R: 3473194,
 H: 5334888
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=35194
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Rottweil, Stadt, Rottweil, Freiburg, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Salinenmuseum Unteres Bohrhaus:

Zwischen Neckar und Primtal liegt die alte Saline Wilhelmshall, die von 1824 bis 1969 Salz produzierte. Durch Wasser wurde das Salz gelöst und die entstandene Sole eingedampft.

Öffnungszeiten:

Mai bis September: So. 14.30 bis 17 Uhr. Eintritt: 1,- Euro. Ein Museum wurde im Untergeschoss der Saline eröffnet. Mittlerweile wird für Badezwecke wieder Sole gefördert.

Mineralien (Anzahl: 3)

Gesteine (Anzahl: 5)

Fossilien (Anzahl: 10)

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 3)

Untergeordnete Seiten

Externe Verweise (Links)

Saline_Wilhelmshall

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Haag, F. Zur Geologie von Rottweils Umgebung. Bl.Schwäb.Albver. S.30-31. 1898.
  • Seemann, W. (1965). Fischreste aus dem Lettenkeuper von Rottweil. Aufschluss, Jg.16, Nr.1, S.14.
  • Walter Carlé: Salzsuche und Salzgewinnung im Königreich Württemberg und in der darauffolgenden Zeit bis heute. In: Beiträge zur Geschichte der württemb. Salinen. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1968, S.105–76.
  • K. Münzing (1982). Die Grundgipsschichten (Gipskeuper, Mittlerer Keuper) bei Rottweil. Jh., Bd.24.
  • Max Rueff. Ohne Kohle gabs kein Salz. In: Walter Weller (1987). Bergbau und Bergleute. S.89ff. Wir-Verlag Walter Weller, 7080 Aalen.
  • Huth, Thomas (2002). Erlebnis Geologie: Besucherbergwerke, Höhlen, Museen und Lehrpfade in Baden-Württemberg. LA Geol., Rohst. und Bergbau BW. 472 S. S.148.
  • Hans Hagdorn und Theo Simon: Der Muschelkalk in der Stratigr. Tabelle von Deutschland 2002. Newsletters on Stratigraphy, 41(1-3): 143-58, Berlin & Stuttgart, 2005. ISSN 0078-0421.

Weblinks: