'._('einklappen').'
 

Höwenegg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Freiburg, Bezirk / Tuttlingen, Landkreis / Immendingen / Höwenegg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

2-3km S Immendingen

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch (aufgelassen)

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Miarolen in Tertiärem Nephelin-Basalt. Tuffbrekzien, Jura-Nagelfluh.

Jung-Tertiäre Säugetier-Fossillagerstätte. Annahme eines Maars neben dem Vulkan.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Mineralien und Fossilien dürfen in diesem Schutzgebiet nicht gesucht werden.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Höwenegg



Höwenegg

WGS 84: 
Lat.: 47,91171139° N, 
Long: 8,7405512° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 54' 42,161" N,
   Long: 8° 44' 25,984" E
Gauß-Krüger: 
R: 3480682,
 H: 5308203
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

L 8118

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=5546
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Höwenegg, Immendingen, Tuttlingen, Freiburg, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Höwenegg
Aufrufe (Bild: 1233087067): 3530
Höwenegg

mineralführende Ecke oberhalb des Wassers. Hegau, Baden-Württemberg. 11/85

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2009-01-27
Höwenegg
Aufrufe (Bild: 1233086953): 3483
Höwenegg

wassergefüllter Abbau. Hegau, Baden-Württemberg. 11/85

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2009-01-27
Höwenegg
Aufrufe (Bild: 1233086858): 2985
Höwenegg

Steinbruch von oben. Hegau, Baden-Württemberg. 11/85

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2009-01-27

Ausführliche Beschreibung

1979 geschlossen; Schutzgebiet seit 1983. Sammeln mit geringem Erfolg auf Lesesteine in der Umgebung.

Mineralien (Anzahl: 40)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaCuFFeHKMgNaOSSiTi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 12. Jan 2020 - 13:22:41

Mineralbilder (41 Bilder gesamt)

Phillipsit
Aufrufe (Bild: 1515327314): 455
Phillipsit

BB 7mm Höwenegg,Immendingen,Hegau

Sammlung: anatase2
Copyright: Enrico Bonacina
Beitrag: anatase2 2018-01-07
Mehr   MF 
nadelig-büscheliger farbloser Natrolith auf Phillipsit
Aufrufe (Bild: 1511368697): 573
nadelig-büscheliger farbloser Natrolith auf Phillipsit (SNr: A038575)

vom Steinbruch Höwenegg bei Immendingen, Baden-Württemberg, BB = 3,0 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2017-11-22
Mehr   MF 
Farbloser, prismatischer Phillipsit-K mit Garronit-Ca
Aufrufe (Bild: 1511368931): 530
Farbloser, prismatischer Phillipsit-K mit Garronit-Ca (SNr: A038577)

vom Steinbruch Höwenegg bei Immendingen, Baden-Württemberg, BB = 3,8 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2017-11-22
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 8)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 12. Jan 2020 - 13:22:41

Fossilien (Anzahl: 15)

Deinotherium giganteumr
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb15/institute/inst-1-oeko-evo-div/AK-Schrenk/downloads/1-Hoewenegg_Info.pdf
(Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Tuttlingen, Landkreis/Immendingen/Höwenegg)
F
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 12. Jan 2020 - 13:22:41

Fossilbilder (2 Bilder gesamt)

Hirschferkel (Dorcatherium)
Aufrufe (Bild: 1282580973): 823
Hirschferkel (Dorcatherium)

Kopf-Partie. Höwenegg, Hegau, Baden-Württemb. Jung-Tertiär.

Sammlung: Fischerhaus Wangen bei Öhningen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-08-23
Mehr   FoF 
Muntjakhirsch
Aufrufe (Bild: 1282581458): 932
Muntjakhirsch

Schädel mit Unterkiefer. Höwenegg, Hegau, Baden-Württemb., Jung-Tertiär.

Sammlung: Fischerhaus Wangen bei Öhningen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-08-23
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 12. Jan 2020 - 13:22:41

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Osann, A. (1927). Die Mineralien Badens. Schweizerbart, Stuttgart. 138 S.
  • Heppner, S. (1951). Amphibol- und Biotitkristalle aus dem Hegau. Aufschluss, Jg.2, Nr.3, S.44-45.
  • Zeschke, G. (1956). Die Vulkanruine des Höweneggs im Hegau. Aufschluss, Jg.7, Nr.8, S.162-66.
  • Tobien, H. (1958). Die Ausgrabungen an der unterpliozänen Fossilfundstätte Höwenegg (Hegau). Zeitschr. D. Geol. Gesell. Bd. 110, S.592-636.
  • Tobien, H., Jörg, H. (1959). Die Ausgrabungen an der jungtertiären Fossilfundstätte Höwenegg/Hegau 1955-1959. Beitr. naturk. Forschung SW Deutschland, 18, 175-81.
  • Walenta, K. (1974). Zeolithparagenesen aus dem Melilith-Nephelinit des Höwenegg im Hegau. Aufschluss, Jg.25, Nr.12, S.613-626.
  • Alberti, A., Hentschel, G. & Vezzalini, G. (1979). Amicite, a new natural zeolite. N. Jb. Miner. Mh., H.11, S.481-488. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1980). Neue Mineralien: Amicit. Lapis, Jg.5, Nr.1, S.35.
  • Walenta, K., Zwiener, M. & Telle, R. (1981). Seltene Mineralien aus dem Nephelinit-Steinbruch am Höwenegg im Hegau: Makatit und Paulingit. Aufschluss, Jg.32, Nr.4, S.130-34.
  • Beurlen, K. & G. Lichter (1983). Wo man hinschaut, Schnecken. Die Fossilgemeinschaften der Oberschwäbischen Molasse. Min.-Mag., H.7, S.295.
  • Karl Alban Hünermann (1995). Höwenegg: Jungtertiäre Wirbeltiere. In: Werner K. Weidert: Klassische Fundstellen der Paläontologie. Bd.3. Goldschneck Verlag. S.229-37.
  • Thomas Huth & Baldur Junker. Geotouristische Karte von Baden-Württemberg - Schwarzwald mit Umgebung. LA Geol., Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemb. 2004. S.189. ISBN: 3-00-014219-3.
  • Schreiner, A. ( 2008): Hegau und W Bodensee, Slg. geol. Führer, Bornträger Berlin Stuttgart, 2008. S.6, 10, 24, 25, 40, 41, 48, 60.

Weblinks:

Einordnung