https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Urberg

Profile

Path to the site

Deutschland / Baden-Württemberg / Freiburg, Bezirk / Waldshut, Landkreis / Dachsberg / Urberg

Exposure description

Revier Urberg: Ruprecht-Gangzug. Gangaufschlüsse: Grube Neue Hoffnung Gottes am Steinebächle, Gegentrum hiervon gegenüber, Grube Gottesehre unter dem Bildsteinfelsen (hatte schon mittelalterliche Vorläufer), Grube Neuglück am Zusammenfluss von Urbach und Höllbächle unterhalb der Grube Gottesehre, Grube Schwarzwaldsegen (S des Höllbächles), Reste kleiner Aufschlüsse im N, im Ziegelfeld (W der St.Blasier Kurkliniken), ganz im S im Bereich Oberbildstein-Süd bis hin zu dem Weiler Ballenberg.

Geology

Fluorit mit silberhaltigem Bleiglanz, Baryt, Hornstein.

Nebengestein: Überwiegend Migmatite mit Einschaltung von Amphiboliten, Albtalgranit und einer Reihe seltener Gesteine.

GPS Coordinates

Urberg



Urberg

WGS 84: 
Lat.: 47.7350712° N, 
Long: 8.1243996° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 44' 6.256" N,
   Long: 8° 7' 27.839" E
Gauß-Krüger: 
R: 3434401,
 H: 5288901
Local weather information, Macrostrat geological map

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=2464
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

Urberg, Dachsberg, Waldshut, Freiburg, Baden-Württemberg, DE
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (37 Images total)

Werkstätte mit Lok
Views (File:
1452254516
): 2186
Werkstätte mit Lok
Grube Gottesehre, Urberg, Dachsberg, Waldshut, Landkreis; Baden-Württemb. 1983.
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/Dachsberg/Urberg/Grube Gottesehre
Image: 1452254516
Rating: 6 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Werkstätte mit Lok

Grube Gottesehre, Urberg, Dachsberg, Waldshut, Landkreis; Baden-Württemb. 1983.

Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2016-01-08
Verladung von Spat aus dem Produktbunker auf LKW
Views (File:
1451655025
): 319
Verladung von Spat aus dem Produktbunker auf LKW
Grube Gottesehre, Urberg, Dachsberg, Waldshut, Landkreis; Baden-Württemb. 1983.
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/Dachsberg/Urberg/Grube Gottesehre
Image: 1451655025
License: Usage for Mineralienatlas project only
Verladung von Spat aus dem Produktbunker auf LKW

Grube Gottesehre, Urberg, Dachsberg, Waldshut, Landkreis; Baden-Württemb. 1983.

Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2016-01-01
Rupprechtsgang
Views (File:
1215111753
): 1439
Rupprechtsgang
Urberg. Lehrpfad. Schwarzwald, Baden-Württemberg. 9/2006
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Collection: Doc Diether
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/Dachsberg/Urberg
Image: 1215111753
Rating: 1 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Rupprechtsgang

Urberg. Lehrpfad. Schwarzwald, Baden-Württemberg. 9/2006

Collection: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2008-07-03

You find additional specimen at the Geolitho Museum

Detailed Description

Geschichte des Bergbaus:

Am Dachsberg, also in der Nähe der aufgelassenen Grube Gottesehre, ging schon früh Bergbau um: wahrscheinlich begann er im späten 13.Jhd. Man baute auf dem Ruprechtsgang zuerst auf Silber und Blei. Rege Bergbautätigkeit herrschte im 16. Jhd. Danach hat er stagniert bis Ende des 18. Jhd. Die Aufsicht über die Gruben hatte das Kloster St.Blasien, welches ein eigenes Bergamt unterhielt. 1793 wurde das Bergamt Freiburg zum k.& k Oberbergamt erhoben, welches direkt der Hofkammer in Wien unterstand. Ende des 18.Jhd. wurde S des Urbachs am Ende des Ruprechtgangs eine Grube mit Namen "Neuglück" angelegt. Zur Zeit der Übergabe an das Land Baden 1806, war keine einzige Grube im Hotzenwald mehr in Betrieb. Es folgten mehrere Versuche zum Neustart, wobei es erst 1817 zum Betrieb der Grube "Neue Hoffnung Gottes" im N-Teil des Steinenbaches kam. 1823 mußte wegen Ausbleibens von Erträgen die Grube wieder geschlossen werden. Wieder erfolgten mehrere Versuche zur Neuaufnahme. Erst 1867 wurde das Haupterz des Ruprechtganges, der Fluorit, abgebaut. Und zwar zur Schmelze der Horbacher Nickelerze. Mit dem Aufgeben der Nickelhütte 1877 erlosch auch das Interesse am Fluorit. Die Grube fiel über 60 Jahre ins Freie. Erst 1954 wurde der alte Stollen, jetzt genannt "Gottes Segen" in Betrieb gesetzt. 1953-55 baute eine Grube "Schwarzwaldsegen" auf dem S-Teil des Ganges. N der Gruben siedelte sich 1952 die Fa. Fluß- und Schwerspatwerke Pforzheim GmbH, eine Tochter der Bayer AG an: Abbau auf Baryt und Fluorit, daneben wurde gelegentlich auch der Bleiglanz verkauft.

Dachsberg - Urberg - Mineralienmuseum "Gottesehre":

Unübersehbar ist das Mineralienmuseum sobald man in Urberg an der Kirche vorbeigefahren ist. Ein sogenannter Hund, ein Transportwagen im Bergwerk, weist den Weg zum Eingang.

Vogelsang 14, 79875 Dachsberg, Tel.: 07672 /9905-0, Fax : 07672 /990533. tourist-info@dachsberg.de, http://www.dachsberg.de.

Das Mineralienmuseum ist dem im Jahr 1987 geschlossenen Fluss- und Schwerspatbergwerk "Gottesehre" in Höll-Bildstein gewidmet. Im Ausstellungraum wird eine umfangreiche Sammlung von Mineralien aus diesem Stollen gezeigt, die von den Bergmännern zusammengetragen worden ist. Im Eingangsbereich zeigen Infotafeln die Mühseligkeit des Bergbaus im frühen Mittelalter. Damals wurde nach Silber geschürft.

Im Nebenraum wird ein Film über Dachsberg und die Arbeit im Bergwerk wenige Jahre vor der Aufgabe gezeigt.

Öffnungszeiten:

Weihnachts-, Oster-, Fasnachtsferien: Do 14 - 16 Uhr, So 14 - 16 Uhr. Ende April bis Anfang November Do 14 - 16 Uhr, So 14 - 16 Uhr. Sonderöffnungen für Gruppen jederzeit möglich Tel.: 0049 (0) 7672 /9905-0.

Spenden erbeten. Sonderöffnung: Ab 8 Personen 15,- Eu.

Mineral images (133 Images total)

Galenit
Views (File:
1393099600
): 470
Galenit
Formkombination aus Würfel und Oktaeder, dunkelgraue Kristalle auf Fluorit, BB = 4 mm, Fundort: Grube Gottesehre, Urberg-Dachsberg, Baden-Württemberg, Deutschland.
Copyright: Manfred Früchtl; Contribution: Manfred Früchtl
Collection: Manfred Früchtl, Collection number: 0896
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/Dachsberg/Urberg/Grube Gottesehre
Mineral: Galena
Image: 1393099600
License: Usage for Mineralienatlas project only
Galenit (SNr: 0896)

Formkombination aus Würfel und Oktaeder, dunkelgraue Kristalle auf Fluorit, BB = 4 mm, Fundort: Grube Gottesehre, Urberg-Dachsberg, Baden-Württemberg, Deutschland.

Collection: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Contribution: Manfred Früchtl 2014-02-22
More   MF 
Pyromorphit
Views (File:
1687168152
): 72
Pyromorphit
Ein ca. 8 x 5 cm großes Belegstüfchen mit Pyromorphit und Quarz , südl. Bereich des Rupprechtsganges.
Copyright: tannenboden01; Contribution: tannenboden01
Collection: Kerstin und Klaus Ludwig, Kleinaitingen
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/Dachsberg/Urberg/Grube Schwarzwaldsegen
Mineral: Pyromorphite
Image: 1687168152
License: Usage for Mineralienatlas project only
Pyromorphit

Ein ca. 8 x 5 cm großes Belegstüfchen mit Pyromorphit und Quarz , südl. Bereich des Rupprechtsganges.

Collection: Kerstin und Klaus Ludwig, Kleinaitingen
Copyright: tannenboden01
Contribution: tannenboden01 2023-06-19
More   MF 
Cerussit
Views (File:
1393189538
): 504
Cerussit
Tafelige blaßrosa Kristalle, BB = 4 mm, Fundort: Grube Gottesehre, Urberg-Dachsberg, Baden-Württemberg, Deutschland.
Copyright: Manfred Früchtl; Contribution: Manfred Früchtl
Collection: Manfred Früchtl, Collection number: 6067
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/Dachsberg/Urberg/Grube Gottesehre
Mineral: Cerussite
Image: 1393189538
Rating: 5 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Cerussit (SNr: 6067)

Tafelige blaßrosa Kristalle, BB = 4 mm, Fundort: Grube Gottesehre, Urberg-Dachsberg, Baden-Württemberg, Deutschland.

Collection: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Contribution: Manfred Früchtl 2014-02-23
More   MF 

Minerals (Count: 109)

Rocks (Count: 7)

Subsidiary Pages

External links

wiki Urberg
Clara Mineralien-Urberg - Gruben Bestandslisten

Reference- and Source indication, Literature

Literatur:

  • Mayer, P. (1981). Untersuchungen der Erzgehalte in den Amphiboliten von Urberg/Südschwarzwald. FU Berlin, Diplomarb., unv.
  • Hackelsberger, E. (1983). Die Geschichte des Dorfes Urberg. Emser Hefte, Jg.83, Nr.1, S.17.
  • Glas, M. (1983). Die Geschichte des Ruprecht-Ganges. Emser Hefte, Jg.83, Nr.1, S.22.
  • Glas, M. (1983). Kurzer Überblick über die geologischen Verhältnisse. Emser Hefte, Jg.83, Nr.1, S.31.
  • Glas, M. (1983). Die Mineralien des Ruprechtganges. Emser Hefte, Jg.83, Nr.1, S.33.
  • Glas, M. (1983). Neues vom Urberg. Emser Hefte, Jg.83, Nr.1, S.55.
  • Lapis Red. (2002). Lapis Aktuell: Neues Mineralienmuseum in Urberg / Schwarzwald. Lapis, Jg.27, Nr.12, S.5.
  • Markl, G. (2017). Schwarzwald. Lagerstätten und Mineralien aus 4 Jahrhunderten. Bd.4: Südlicher Schwarzwald. Das Revier Urberg und benachbarte Vorkommen. Ed. Krüger-Stiftung. Bode Verlag, 31020 Salzhemmendorf. ISBN 978-3-942-588-171. 880 S. S.620, 634.
  • Hemmer, P. (2016). ACHATE & Co aus dem Schwarzwald. ISBN 978-3-00-051317-6.
  • Kategorie/Museen

Offers

Geolitho Marketplace, by and for collectors - search for Mineral, Rocks and Fossils from this location

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) ajPcoYhw10iaC7ikxrZ29A
GUID (Global unique identifier) A1DC336A-7088-48D7-9A0B-B8A4C6B676F4
Database ID 2464