https://www.mineral-bosse.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineralbox.biz
'._('einklappen').'
 

Menzenschwand

Profile

Path to the site

Deutschland / Baden-Württemberg / Freiburg, Bezirk / Waldshut, Landkreis / St. Blasien / Menzenschwand

Journey Description

Man kann Menzenschwand entweder vom Aha-Schluchsee oder über das Albtal von St.Blasien aus in W Richtung erreichen.

Geology

Die LS liegt im Bärhaldegranit. ca. 100-500m unter seinem Kontakt zu den am Feldberg aufgeschlossenen Migmatiten der Zentralschwarzwälder Gneismasse. Nach SW schließen sich Gesteine der metasedimentären Grauwacken und Tonschiefer an, die der Badenweiler-Lenzkircher-Zone angehören.

GPS Coordinates

Menzenschwand Hinterdorf



Menzenschwand Hinterdorf

WGS 84: 
Lat.: 47.82721669° N, 
Long: 8.07117462° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 49' 37.98" N,
   Long: 8° 4' 16.229" E
Gauß-Krüger: 
R: 3430531,
 H: 5299193
Local weather information, Macrostrat geological map

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=227
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

Menzenschwand, St. Blasien, Waldshut, Freiburg, Baden-Württemberg, DE
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (9 Images total)

Grubenplan
Views (File:
1645388947
): 645
Grubenplan
Menzenschwand
Copyright: Ferdl; Contribution: Ferdl
Collection: Ferdl, Donator: Bültemann
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand/Krunkelbach
Image: 1645388947
License: Usage for Mineralienatlas project only
Grubenplan

Menzenschwand

Collection: Ferdl
Copyright: Ferdl
Contribution: Ferdl 2022-02-20
Krunkelbachtal von Menzenschwand
Views (File:
1310234840
): 1128
Krunkelbachtal von Menzenschwand
Menzenschwand, Schwarzw., Baden-Württemb. 4.01.
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand/Krunkelbach
Image: 1310234840
License: Usage for Mineralienatlas project only
Krunkelbachtal von Menzenschwand

Menzenschwand, Schwarzw., Baden-Württemb. 4.01.

Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2011-07-09
Gangstrecke mit Uranerz
Views (File:
1643904028
): 595
Gangstrecke mit Uranerz
Erzgang in der Grube Menzenschwand von Gang 12 E 6-12m; Weihnachten 1979
Copyright: Ferdl; Contribution: Ferdl
Collection: Ferdl, Donator: Bültemann
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand/Krunkelbach
Image: 1643904028
Rating: 9 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Gangstrecke mit Uranerz

Erzgang in der Grube Menzenschwand von Gang 12 E 6-12m; Weihnachten 1979

Collection: Ferdl
Copyright: Ferdl
Contribution: Ferdl 2022-02-03

You find additional specimen at the Geolitho Museum

Detailed Description

Menzenschwand ist der Oberbegriff für einige Fundstellen in der Umgebung des St. Blasier Ortsteils Menzenschwand, der das gesamte Tal der Menzenschwander Alb mit dem Quellbach Krunkelbach umfasst.

Oft wird die Bezeichnung Menzenschwand für den ehemaligen Uranversuchsabbau der Gewerkschaft "Brunhilde" unterhalb des Rabenfelsens am nördlichen Talhang des Krunkelbaches benutzt. Siehe dazu die Lexikonseite: Krunkelbachtal bei Menzenschwand.

Neben dem im Versuchsbergwerk der Gewerkschaft "Brunhilde", oft auch kurz "Grube Brunhilde" genannt, erschlossenen Hauptgang existierten eine Reihe weiterer Mineralisationen:

  • unterhalb des Rabenfelsens ein alter Schurf auf einen schwach kupferführenden Hämatit-Gang
  • diverse geringmächtige Klüfte und teilweise uranvererzte Paralleltrümchen, die nicht bauwürdig sind
  • zwei Nebentrümer, die in den ersten Schurfgräben am Krunkelbach aufgeschlossen waren, darunter eines, das reich an Cu-Erzen (Chalkopyrit, Chalkosin), Cuprosklodowskit und Torbernit gewesen ist (nicht identisch mit dem späteren Abbau und seinem Hauptgang)
  • Uranocircit-führende Klüfte an der Farnwitte am Osthang des Menzenschwander Tals
  • Steinbruch am Schleifbach beim Menzenschwander Vorderdorf: Miarolithische Drusen mit Fluorapatit, Rauchquarz, Orthoklas und Albit, Uran-und Bleivererzte Klüfte mit Kasolit und Uranophan-Beta.

Mineral images (320 Images total)

Uranocircit
Views (File:
1673449664
): 47
Uranocircit
Uranocircit Uranophan Menzenschwand BB.1,9mm
Copyright: Ferdl; Contribution: Ferdl
Collection: Ferdl, Donator: Bültemann
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand/Krunkelbach
Mineral: Uranocircite
Image: 1673449664
License: Usage for Mineralienatlas project only
Uranocircit

Uranocircit Uranophan Menzenschwand BB.1,9mm

Collection: Ferdl
Copyright: Ferdl
Contribution: Ferdl 2023-01-11
More   MF 
Uranophan xx
Views (File:
1453585022
): 709
Uranophan xx
FO: Menzenschwand / Schwarzwald; Bildbreite ca. 1,7mm.
Copyright: etalon; Contribution: etalon
Collection: etalon
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand
Mineral: Uranophane
Image: 1453585022
License: Usage for Mineralienatlas project only
Uranophan xx  E
Analysed with energy dispersive X-ray spectroscopy EDX
F
Analysed with fluorescence spectroscopy

FO: Menzenschwand / Schwarzwald; Bildbreite ca. 1,7mm.

Collection: etalon
Copyright: etalon
Contribution: etalon 2016-01-23
More   MF 
Uranophan
Views (File:
1614886448
): 276
Uranophan
Menzenschwand Schwarzwald BB.1,5mm
Copyright: Ferdl; Contribution: Ferdl
Collection: Ferdl
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand/Krunkelbach
Mineral: Uranophane
Image: 1614886448
Rating: 10 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Uranophan

Menzenschwand Schwarzwald BB.1,5mm

Collection: Ferdl
Copyright: Ferdl
Contribution: Ferdl 2021-03-04
More   MF 

Minerals (Count: 193)

Rocks (Count: 10)

Subsidiary Pages

External links

wiki Menzenschwand

Reference- and Source indication, Literature

Literatur

  • Walenta, K. (1960). Ein Vorkommen von Uranocircit im S Schwarzwald. N. Jb. Miner. Mh., S.115-19.
  • Rein, G. (1960). Ein Pechblendevorkommen bei Menzenschwand im Südschwarzwald. N. Jb. Miner. Abh., 94, S.720-32.
  • Schauer, H. (1962). Die Verteilung von Uran und Thorium im Bärhaldegranit (GBh) unter besonderer Berücksichtigung der Uranerzvorkommen von Menzenschwand (Südschwarzwald). Diss., Univ. Stuttgart.
  • Schauer, H. (1962). Uranerzführende Gänge im Bärhaldegranit (Südschwarzwald). N. Jb. Miner. Mh., S.121-24.
  • Friedrichs, H. (1963). Gedanken über Menzenschwand. Badische Heimat, 43, S.365-69.
  • Amann, A. (1963). Die Lage von Menzenschwand heute. Badische Heimat, 43, S.370-71.
  • Walenta, K. (1963). Über die Barium-Uranylphosphatmineralien Uranocircit I, Uranocircit II, Meta-Uranocircit I und Meta-Uranocircit II von Menzenschwand im S Schwarzwald. Jh. geol. LA Bad.-Württ., 6, S.113-35.
  • Kirchheimer, F. (1964). Die Entdeckungsgeschichte des Uranerzvorkommens bei Menzenschwand im S Schwarzwald. Aufschluss, Jg.15, Nr.10, S.263-66.
  • Walenta, K. (1964). Beiträge zur Kenntnis seltener Arsenatmineralien unter besonderer Berücksichtigung von Vorkommen des Schwarzwaldes - 1.F. Tschermaks Min. Petr. Mitt., 9, S.111-74.
  • Walenta, K. (1965). Beiträge zur Kenntnis seltener Arsenatmineralien unter besonderer Berücksichtigung von Vorkommen des Schwarzwaldes - 2. F. Tschermaks Min. Petr. Mitt., 10, S.252-82.
  • Bültemann, H.-W. (1965). Das Uranerzvorkommen Ellweiler in Rheinland-Pfalz und Menzenschwand im Schwarzwald. Erzmetall, Bd.18, S.79-83.
  • Fricke, G. (1965). Die Uranerzvorkommen von Menzenschwand im S-Schwarzwald. Mineralienfr., Jg.3, Nr.3, S.25-26.
  • Mayer, G. (1966). Karlsruher Liebhaber und Interessenten der Geologie, Mineralogie, Paläontologie und des Bergbaus im 18. und 19. Jhd. Aufschluss, Jg.17, Nr.2, S.42-52.
  • Schatz, R. (1967). Über ein kupfererzführendes Paralleltrum des Uranerzvorkommens bei Menzenschwand im Südschwarzwald. Aufschluss, Jg.18, Nr.3, S.98-101.
  • Walenta, K. (1974). On Studtite and its Composition. Am. Min., Vol.59, S.166-71.
  • Wendt, I. et al. (1974). Das Alter des Bärhalde-Granits (Schwarzwald) und der Uranlagerstätte Menzenschwand. Geol. Jb., E 2, S.131-43.
  • Walenta, K. (1976). Widenmannit und Joliotit, zwei neue Uranylkarbonatmineralien aus dem Schwarzwald. Schweiz. Min. Petrogr. Mitt., 56, S.167-85. (Typ-Publ.)
  • Walenta, K. (1978). Uranospathite and arsenuranospathite. Min. Mag., Vol.42, S.117-28. (Typ-Publ.)
  • Bültemann, W.-D. (1979). Die Uranlagerstätte 'Krunkelbach' bei Menzenschwand, Hochschwarzwald und ihr geol.-lagerstättenk. Rahmen. Z. D. Geol. Ges., 130, S.597-618.
  • Wendt, I. et al. (1979). Das Alter der Pechblende der Lagerstätte Menzenschwand. Z. D. Geol. Ges., 130, S.619-26.
  • Offermann, E. (1980). Entdeckung an Winterabenden - Mineralien aus Menzenschwand. Min.-Mag., Jg.4, H.2, S.68-72.
  • Müller, E. (1980). Entdeckung an Winterabenden. - Mineralien aus Menzenschwand. Min.-Mag., Jg.4, H.1, S.7.
  • Walenta, K. (1983). Uranosilit, ein neues Mineral aus der Uranlagerstätte von Menzenschwand im S Schwarzwald. N. Jb. Min. Mh., H.6, S.259-69. (Typ-Publ.)
  • Walenta, K. (1985). Uranotungstit, ein neues sekundäres Uranmineral aus dem Schwarzwald. Tschermaks Min. Petr. Mitt., 34, S.25-34. (Typ-Publ.)
  • Walenta, K. (1990). Topas aus dem Bärhaldegranit im Gebiet von Menzenschwand im S Schwarzwald. Aufschluss, Jg.41, Nr.6, S.351-52.
  • Bültemann, W.-D. (1991). Die Uranlagerstätte Krunkelbach bei Menzenschwand, S Schwarzwald. Diss. Uni. Heidelberg.
  • Schlomann, C. & Steen, H. (1992). Menzenschwand: Das Ende des Uranbergbaus im Schwarzwald. Min.-Welt, Jg.3, Nr.6, S.25-31.
  • Walenta, K. (1993). Mineralbestand der Uranerzlagerstätte von Menzenschwand. Erzgräber, Jg.7, Nr.2, S.63-64.
  • Meisser, N. (1994). Mineraltopographie der Schweiz und der umliegenden Länder: Beschreibung kürzlich entdeckter seltener oder erstgefunden Mineralien 2.T. Schw. Strahler, Nr.2, S.41-60.
  • Döbelin, W. (1996). Uranmineralien von Menzenschwand. Mineralienfr., Jg.34, Nr.3, S.14-22.
  • Markl, G. & S. Wolfsried (2011). Das Uran von Menzenschwand. Weise Verlag, München, 143 S.
  • Müller, H.D. (2012). Bilder. Erzgräber, Jg.26, H.1, S.48, 50-
  • Walenta, K. & T. Theye (2012). Heisenbergit. N.Jb.Min.Abh. 189 (2), 117-23. IMA 2010-076. (Typ-Publ.)
  • Göb, S., Guhring, J.E., Bau, M., Markl, G. (2013): Remobilization of U und REE and the formation of secondary minerals in oxidized U deposits.- Amer. Miner. 98: 850-548.
  • Plášil, J. (2014): Oxidation-hydration weathering of uraninite: the current state-of-knowledge.- Journal of Geosciences, 59, 99-114.
  • Müller, H.D. (2015). Bilder einer Sammlung - Menzenschwand. Erzgräber, Jg.29, H.1, S.1-60.
  • Hemmer, P. (2016). ACHATE & Co aus dem Schwarzwald. ISBN 978-3-00-051317-6.
  • Mangold, M. (2022). Nitscheit, Deliensit, Meitnerit...Neues aus Menzenschwand im Südschwarzwald. Lapis, Jg.47, H.5, S.20-26.

Offers

Geolitho Marketplace, by and for collectors - search for Mineral, Rocks and Fossils from this location

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) Ow0Nb58OjUKTiLm6ffTnvw
GUID (Global unique identifier) 6F0D0D3B-0E9F-428D-9388-B9BA7DF4E7BF
Database ID 227