'._('einklappen').'
 

Grube Anna-Elisabeth

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Karlsruhe, Bezirk / Rhein-Neckar-Kreis / Schriesheim / Grube Anna-Elisabeth

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Am Branich (Berg).

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Besucherbergwerk

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (Besucher)

Geo­lo­gie

Hier durchschlägt ein gangartiges Pyrit-Kupfer-Bleiglanz-Vorkommen (Pyrit-Markasit-Brekzie) den Biotitgranit des Branich.

Abgebaut wurde ein Barytgang mit Cu-, Co- und Ag-Erz;

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Besucherbergwerk

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Anna-Elisabeth



Grube Anna-Elisabeth

WGS 84: 
Lat.: 49,47787725° N, 
Long: 8,6736215° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 28' 40,358" N,
   Long: 8° 40' 25,037" E
Gauß-Krüger: 
R: 3476422,
 H: 5482385
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=4283
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Anna-Elisabeth, Schriesheim, Rhein-Neckar-Kreis, Karlsruhe, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (5 Bilder gesamt)

Tagesgebäude
Aufrufe (Bild: 1363616059): 677
Tagesgebäude

Grube Anna-Elisabeth, Schriesheim, Odenwald, Baden-Württemb. 3.13.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-03-18
Sudhaus
Aufrufe (Bild: 1363615981): 653
Sudhaus

mit Hängebank. Grube Anna-Elisabeth, Schriesheim, Odenwald, Baden-Württemb. 3.13.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-03-18
Hängebank mit Kübel
Aufrufe (Bild: 1363615900): 685
Hängebank mit Kübel

und moderner Seilwinde. Grube Anna-Elisabeth, Schriesheim, Odenwald, Baden-Württemb. 3.13.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-03-18

Ausführliche Beschreibung

Das im Jahr 1473 erstmals erwähnte Bergwerk war mit großen Abbauunterbrechungen bis 1817 in Betrieb. Im 15. und 16. Jhd. diente die Grube der Gewinnung von Silbererz. Im 18.Jhd. wurden Eisen- und Kupfersulfate (Vitriole) abgebaut. Aus beiden Förderperioden entwickelte sich ein Grubengebäude, das auf Grund der doch grundverschiedenen Gewinnungstechniken interessante Einzelheiten verrät. Das historische Sudhaus aus dem Jahre 1782 diente der Herstellung von Vitriol. Aufgelassen im Jahr 1816, Prospektionsarbeiten erfolgten noch 1894 und 1936. Es ist noch erhalten, ebenso Teile der Außenanlagen.

Geöffnet: Sonntags von 11 - 17 Uhr in den Monaten April - Oktober. T. 06203/68167.

Mineralien (Anzahl: 23)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAsBaBiCaCoCuFFeHMnOPbSSiUZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 07. Aug 2020 - 07:24:56

Gesteine (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 07. Aug 2020 - 07:24:56

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 07. Aug 2020 - 07:24:57

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Mayer, G. (1972). Carl Christian GMELINs geol.-min. Reisen und Exkursionen - III. Nußloch, Wiesloch, Ubstadt, Steinsberg, Katzenbuckel, Bergen, Schriesheim. Aufschluss, Jg.23, Nr.2, S.75-78.
  • Levin, P.: Über eine gangförmige Vererzung bei Schriesheim im SW Odenwald. In: Amstutz, G.C., S. Meisl & E. Nickel (1975). Mineralien und Gesteine im Odenwald. Aufschluss, Sonderb.27, S.255-62.
  • Nickel, E., & Fettel, M. (1985): Odenwald. Slg. geol. Führer, Bd.65, 2.Aufl., Bornträger (Berlin, Stuttgart), 231S.
  • Weiß, S. Mineralfundstellen Atlas, Deutschland West, Weise Verlag, München. 1990.
  • Geyer, M. (1999). Schaubergwerke in Baden-Württemberg (D). Schw. Strahler, Nr.9, S.393-401.
  • Hildebrandt, L.H. (2004): Die Geschichte des Silber- und Vitriolbergwerks Schriesheim bei Heidelberg. Schriesheimer Jb. 2004 :69, 104.
  • Lippolt, H.J. & H.J. Leyk (2004). Alterations-Alter des Heidelberger Granits aus Untersuchungen an Tonmineralanreicherungen aus dem Bergwerk am Branich in Schriesheim/SW-Odenwald. LA Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg (Hrsg.) Jh., Bd.40.

Weblinks:

Einordnung