'._('einklappen').'
 

Holzmaden

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Stuttgart, Bezirk / Esslingen, Landkreis / Holzmaden

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Von der BAB Ulm-Stuttgart fährt man bei der Abfahrt Nr.58 "Aichelberg" ab und folgt der Beschilderung "Urweltmuseum Hauff".

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche, Halden, Museen.

Fund­s­tel­len­typ

Museum

Geo­lo­gie

Schwarzer Jura. Posidonienschiefer (Lias Epsilon)

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Entgelt für Suchen und Eintritt.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Urweltmuseum Hauff, Steinbruch Krohmer



Urweltmuseum Hauff

WGS 84: 
Lat.: 48,63531667° N, 
Long: 9,52828333° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 38' 7,14" N,
   Long: 9° 31' 41,82" E
Gauß-Krüger: 
R: 3539012,
 H: 5388767
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Steinbruch Krohmer

WGS 84: 
Lat.: 48,63527852° N, 
Long: 9,52695044° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 38' 7,003" N,
   Long: 9° 31' 37,022" E
Gauß-Krüger: 
R: 3538914,
 H: 5388762
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=10013
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Holzmaden, Esslingen, Stuttgart, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Weltbekannte Fossilfundstelle
Fossilien:
Ichthyosaurier aus dem Posidonienschiefer Südwestdeutschlands: Stenopterygius quadriscissus (QUENST.), Lias gamma II 3.
Seelilienstiele aus dem Schwarzen Jura (Lias epsilon), Stielglieder von Pentacrinus subangularis. Weiters Ammoniten, Belemniten, Fische, Saurier, Muscheln, etc.


Urwelt-Museum Hauff:

Größtes privates Naturkundemuseum Deutschlands. Paläontologie.

Aichelberger Straße 90, 73271 Holzmaden, Tel 07023/2873, Fax 07023/4618, hauff@urweltmuseum.de

Öffnungszeiten:

Ganzjährig Di bis So: 9-17 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5,-. Gruppen ab 20 Pers.: € 4,50, Schüler/Studenten: 3,- . Gruppen ab 20 Pers.: € 2,50 . Kinder ab 3 Jahre: 1,50, Gruppen ab 20 Pers.: 1,-.

Versteinerungen der Fossilfundstätte Holzmaden. Sie stammen aus der Jurazeit vor 180 Millionen Jahren, als ganz Europa von einem tropischen Meer überflutet war. Dieses Meer war der Lebensraum verschiedener Saurier. Ihre Skelette blieben als einzigartige Zeugen der Urwelt im Schiefergestein erhalten - nirgendwo auf der Welt so zahlreich und so gut wie hier am Fuße der Schwäbischen Alb.


Urweltsteinbruch Fischer:

Gegenüber dem Urweltmuseum Hauff gibt es noch ein kleineres Museum sowie einen Schiefersteinbruch, in dem gesucht werden kann. Das Entgeld zum Suchen ist im Museumseintritt beinhaltet.

Aichelberger Str. 75, 73271 Holzmaden, Tel. 07023-2991, http://www.urweltsteinbruch.de/index2.html

Eintrittspreise:

Erwachsene: EUR 5.-, Gruppen ab 10 Personen: EUR 4.-, Schüler / Studenten: EUR 3,50, Schulklassen + Kinder: EUR 3.-

Öffnungszeiten:

Di - So: 9.00 - 17.00 Uhr und nach Vereinbarung.


Schieferbruch Kurt Kromer:

73275 Ohmden, T. 07023/4703, 0173/9623907. info@schieferbruch-kromer.de, www.schieferbruch-kromer.de

Ca. 1km außerhalb des Ortes, zwischen Ohmden und Zell, (am Museum Hauff vorbei der Aichelbergstr. folgend ca 1km auf der linken Seite, großer Parkplatz) befindet sich der Krohmerbruch. Vom Museum Hauff 2,5 km. Hier kann im Abraum und im Anstehenden gesucht werden. Die Fundmöglichkeiten sind in beiden Brüchen sehr gut, da der Posidonienschiefer sehr fossilhaltig ist. An beiden Brüchen kann man Werkzeug ausleihen.Zum Suchen mit Kindern sehr geeignet.

Öffnungszeiten:

Ab Anfang März bis Mitte November: Mo - Fr: 8 - 17 Uhr. Sa, So, u. Feiertags: 10 - 17 Uhr. Im Winter: Mo - Sa: Auf Anfrage.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,50 Eu, Kinder: 1,50 Eu. Hammer, Meißel können gegen Gebühr geliehen werden.

Mineralien (Anzahl: 5)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCCaFeMgOS
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 30. Mar 2020 - 22:45:01

Gesteine (Anzahl: 6)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 30. Mar 2020 - 22:45:02

Fossilien (Anzahl: 67)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 30. Mar 2020 - 22:45:02

Fossilbilder (73 Bilder gesamt)

Fisch: Hybodus hauffiensis
Aufrufe (Bild: 1324497454): 2352
Fisch: Hybodus hauffiensis

Holzmaden, Schwäb. Alb, Baden-Württemb. B:ca. 34cm.

Sammlung: Urweltmuseum Hauff
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2011-12-21
Mehr   FoF 
Lytoceras trautscholdi
Aufrufe (Bild: 1422526750): 666
Lytoceras trautscholdi

Lytoceras trautscholdi (mit weiteren Ammoniten); FO: Region Holzmaden, Baden-Württemberg, Deutschland. Platte ca. 48 x 35 cm, Lytoceras ca. 28 cm.

Copyright: Paleodirect.com
Beitrag: oliverOliver 2015-01-29
Mehr   FoF 
Belemnit Youngibelus
Aufrufe (Bild: 1448562390): 908
Belemnit Youngibelus

Der Belemnit stammt aus Holzmaden, aus dem Besuchersteinbruch Kromer; Er ist 13.7 cm lang. Besonders ist der leichte "Pyritüberzug".

Copyright: Sebastian Schulz
Beitrag: Vertip 2015-11-26
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 30. Mar 2020 - 22:45:02

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Müller, W. (1955). Posidonienschiefer (Lias Epsilon) im Versteinerungsschutzgebiet Holzmaden. Aufschluss, Jg.6, Nr.4, S.69-71.
  • Bayer, G. (1964). Zur heutigen Lage in den Schieferbrüchen bei Holzmaden. Aufschluss, Jg.15, Nr.6, S.168.
  • Jörg, E. (1966). Eine Wand mit Versteinerungen aus dem Schwarzen Jura von Holzmaden in den Landessammlungen für Naturkunde Karlsruhe. Aufschluss, Jg.17, Nr.5, S.122-26.
  • Red. Aufschluss (1972). Aus den Sammlungen unserer Mitglieder. Aufschluss, Jg.23, Nr.2, S.84.
  • WESTPHAL, F. (1980): Die Fossillagerstätte Holzmaden (mit Anfahrt über die “Erkenbrechtsweiler Berghalbinsel” und das Randecker Maar). - Jber.Mitt.Oberrhein.geol.Ver., N. F. 62: 27-31; Stuttgart.
  • Hauff, B. & R.B. Hauff (1981). Das Holzmadenbuch. 136 S. Holzmaden.
  • DMF, Verband (1986). Lapis Aktuell: Fossiliensuche im Gebiet Holzmaden genehmigungspflichtig. Lapis, Jg.11, Nr.10, S.6.
  • Adolf Seilacher (1990). Die Holzmadener Posidonienschiefer. Entstehung der Fossillagerstätte und eines Erdölmuttergesteins. In: Werner K. Weidert: Klassische Fundstellen der Paläontologie. Bd.2. Goldschneck Verlag, S.107-31.
  • Thewalt, U. & G. Dörfner (2013). Mineralien in Hohlräumen von Terebrateln des süddeutschen Jura. Aufschluss, Jg.64, H.4/5, S. 282-93.
  • Hauschke, N. & D. Mertmann (2016). Ausgewählte Fossilfunde aus den Geol.-Paläont. Sammlungen der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale). Aufschluss, Jg.67, H.6, S.325-53.
  • Roth, S. (2017). UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb - Wissen, worauf man steht. Aufschluss, Jg.68, H.4, S.207-13.

Weblinks:

Einordnung