'._('einklappen').'
 

Crailsheim

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Baden-Württemberg / Stuttgart, Bezirk / Schwäbisch Hall, Landkreis / Crailsheim

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Liegt im NO von Baden-Württemberg, etwa 32 km O von Schwäbisch Hall und 40 km. Sie ist nach Schwäbisch Hall die zweitgrößte Stadt des Landkreises Schwäbisch Hall.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche.

Geo­lo­gie

Muschelkalk. Bonebed.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Crailsheim



Crailsheim

WGS 84: 
Lat.: 49,1343622° N, 
Long: 10,071983° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 8' 3,704" N,
   Long: 10° 4' 19,139" E
Gauß-Krüger: 
R: 3578302,
 H: 5444684
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=22593
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Fossilien großenteils Sammlung Stadt Ravensburg, Welfen Gymnasium.

Mineralien (Anzahl: 4)

Gesteine (Anzahl: 10)

Fossilien (Anzahl: 37)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Terebratula vulgaris
Aufrufe (Bild: 1476364819): 691
Terebratula vulgaris

Crailsheim, Schwäbisch Hall, Landkreis; Stuttgart, Baden-Württemb.

Sammlung: Naturmuseum Augsburg
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-10-13
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hagdorn, Hans: Neue Forschungen zur Erdgeschichte von Crailsheim. Zur Erinnerung an Hofrat Richard Blezinger. Stuttgart, Korb : Goldschneck-Verl. Weidert, 1988, 254 S. ISBN: 3926129042. Reihe: " Sonderb. Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg" Bd. 1.
  • Werner, K. Weidert (1988). Der Crailsheimer Trochitenkalk. Klassische Fundstellen der Paläontologie, Bd.1, S.45-53. Goldschneck Verlag. ISBN 3-926129-02-6.
  • Hans Hagedorn. Das Muschelkalk-Keuper-Bonebed von Crailsheim. In: Werner, K. Weidert (1990). Klassische Fundstellen der Paläontologie, Bd.2, Goldschneck Verlag. ISBN 3-926129-05-0.
  • Weber, H. (1996). Zur Geschichte des württembergischen Vitriolbergbaus. Aufschluss, Jg.47, Nr.2, S.49-68.

Weblinks:

Einordnung