'._('einklappen').'
 

Unterkochen

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Baden-Württemberg / Stuttgart, Bezirk / Ostalbkreis / Aalen / Unterkochen

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Stadtteil von Aalen mit 5000 Einwohnern. 3 km OSO von Aalen. Von Unterkochen fährt man in Richtung Naturfreundehaus am Brand. Vom Wanderparkplatz ca. 5 Min. zu Fuß zurück auf gleicher Höhe bleibend in Richtung Aalen zum Steinbruch.

Geo­lo­gie

Kalkstein, Kalksinter, Bohnerze.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=37307
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Mittelalterliche Schmelzöfen und Schmieden für Bohnerze.

Mineralien (Anzahl: 2)

Gesteine (Anzahl: 3)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • P. Groschopf (1980). Die Eisenerze der Ostalb - Entstehung und Vorkommen. Aalener JB. 18ff.
  • D. Planck (1985/86). Eisen in der Vor- und Frühgeschichte BWs. JB Heimat- u. Altertumskundeverein Heidenheim, 48ff.
  • Kurt Schmieg. Königsbronn, Brenztal und Härtsfeld in: Walter Weller (1987). Bergbau und Bergleute. S.6ff. Wir-Verlag Walter Weller, 7080 Aalen.
  • Martin Kempa (1989). Die vor- und frühgeschichtliche Eisengewinnung und -verarbeitung auf der O Schwäbischen Alb. Archäol. Ausgrabungen in BW. 242ff.
  • Martin Kempa (1991). Antike Eisenverhüttung auf der Ostalb. Landesdenkmalamt BW, Stuttgart.

Weblinks: