'._('einklappen').'
 

Biberach

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Tübingen, Bezirk / Biberach, Landkreis / Biberach

Fund­s­tel­len­typ

Museum

GPS-Ko­or­di­na­ten

Biberach



Biberach

WGS 84: 
Lat.: 48,0979717° N, 
Long: 9,7902788° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 5' 52,698" N,
   Long: 9° 47' 25,004" E
Gauß-Krüger: 
R: 3558939,
 H: 5329183
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=17827
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Biberach, Biberach, Tübingen, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Braith-Mali Museum Biberach
Aufrufe (Bild: 1456171797): 494
Braith-Mali Museum Biberach

Tübingen, Bezirk; Baden-Württemb. 2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-02-22
Braith-Mali Museum Biberach
Aufrufe (Bild: 1456171732): 338
Braith-Mali Museum Biberach

Tübingen, Bezirk; Baden-Württemb. 2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-02-22
Braith-Mali Museum Biberach
Aufrufe (Bild: 1456171646): 578
Braith-Mali Museum Biberach

Tübingen, Bezirk; Baden-Württemb. 2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-02-22

Ausführliche Beschreibung

Braith-Mali-Museum:

Museumsstr.6, 88400 Biberach, T.07351/51331, museum@biberach-riss.de

Das Braith-Mali-Museum Biberach präsentiert seine Schätze in den Abteilungen Naturkunde, Archäologie, Geschichte und Kunst. Eine Sonderabteilung stellt dabei das Webermuseum dar. Vom Bussen bis zum Bodensee erstreckt sich der Naturraum Oberschwaben. Die Ausstellung zeichnet die Entstehung dieser Landschaft während der letzten 190 Mio. Jahre nach. Von den fossilen Haifischzähnen vom Baltringer Meeresstrand und dem Backenzahn eines Urpferdchens aus Heggbach spannt sich ein weiter Bogen bis zur lebensechten Nachbildung unserer heutigen Tierwelt und ihrer Lebensräume. Der bedeutende Nachlass des Fossilien sammelnden Pfarrers Dr.J.Probst ist im Museum, wobei der größte Teil sich im Fundus befindet, der auf vorherige Anfrage geöffnet wird. Über den lokalen Bezug hinaus gibt es eine kleinere Ausstellung von Mineralien.

Öffnungszeiten:

Di - Fr: 10.00 - 17.00 und 13.00 - 14.00 Uhr. Sa - So: 11.00 - 18.00 Uhr.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 4,- Euro. Kinder bis 18 Jahre frei.

Gesteine (Anzahl: 3)

Molasser
Dr. Theodor Engel (1883). Geognostischer Wegweiser durch Württemberg. Anleitung zu Erkennen der Schichten und zum Sammeln der Petrefakten. Schweizerbarth, Stuttgart. 326 S. S.281.
(Baden-Württemberg/Tübingen, Bezirk/Biberach, Landkreis/Biberach/Jordanbad)
2G
Sandr
Dr. Theodor Engel (1883). Geognostischer Wegweiser durch Württemberg. Anleitung zu Erkennen der Schichten und zum Sammeln der Petrefakten. Schweizerbarth, Stuttgart. 326 S. S.281.
(Baden-Württemberg/Tübingen, Bezirk/Biberach, Landkreis/Biberach/Jordanbad)

Zapfensand. Dr. Theodor Engel (1883). Geognostischer Wegweiser durch Württemberg. Anleitung zu Erkennen der Schichten und zum Sammeln der Petrefakten. Schweizerbarth, Stuttgart. 326 S. S.284.
(Baden-Württemberg/Tübingen, Bezirk/Biberach, Landkreis/Biberach)
2G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 27. Jan 2021 - 21:33:12

Fossilien (Anzahl: 20)

Mammaliar
Dr. Theodor Engel (1883). Geognostischer Wegweiser durch Württemberg. Anleitung zu Erkennen der Schichten und zum Sammeln der Petrefakten. Schweizerbarth, Stuttgart. 326 S. S.284.
(Baden-Württemberg/Tübingen, Bezirk/Biberach, Landkreis/Biberach)
2F
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 27. Jan 2021 - 21:33:12

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 27. Jan 2021 - 21:33:12

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Probst, J. (1871). Fossile Meeres- und Brackwasser-Conchylien aus der Gegend von Biberach. JAHRESH. Vereins vaterl. Naturkunde Württemb. S.111-18.
  • REGELMANN, C. & GROSS, H. (1882): Trigonometrische und barometrische Höhenbestimmungen und Notizen über den Gebirgsbau für die Atlasblätter I. Friedrichshafen, Isny, Leutkirch, Ravensburg, Tettnang und Wilhelmsdorf. II. Biberach, Ochsenhausen und Saulgau. In: K. Statistisch-Topographisches Bureau (Hrsg.): Statistik der Universität Tübingen, Anhang: 1–100; Stuttgart (Kohlhammer; Suppl.-Bd. der Württ. Jahrb. f. Statistik u. Landesk.).
  • Dr. Theodor Engel (1883). Geognostischer Wegweiser durch Württemberg. Anleitung zu Erkennen der Schichten und zum Sammeln der Petrefakten. Schweizerbarth, Stuttgart. 326 S. S.284.
  • Sach, V.J. (1999). Litho- und biostratigraphische Untersuchungen in der Oberen Süßwassermolasse des Landkreises Biberach a. d. Riß (Oberschwaben). Stuttg. Beitr. Naturkunde Serie B, Nr.276,, 167 S.
  • SACH, V.J. (2004): Nördlinger Ries und Biberacher Brock-horizont – Spuren einer kosmischen Katastrophe in Oberschwaben. – Oberschwaben Naturnah Z. Bund f.Naturschutz, 2004: 42-45, Bad Wurzach.

Weblinks:

Einordnung