'._('einklappen').'
 

Ulm

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Baden-Württemberg / Tübingen, Bezirk / Ulm

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche, Anstehendes, Strassenbau.

Geo­lo­gie

Molassesediment und Kalksteine des Unteren Jura. Kalkablagerungen des Tertiär (Crepidostomaschichten) in der Umgebung von Ulm. Pyrolusit in Karstspalten und in sog. schwarzen Calciten.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=17466
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Naturwissenschaftliches Bildungszentrum
Aufrufe (Bild: 1532100557): 181
Naturwissenschaftliches Bildungszentrum

Ulm, Tübingen, Bezirk; Baden-Württemb. 7.2018

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-07-20
Rathaus
Aufrufe (Bild: 1456172540): 319
Rathaus

Deutschland/Baden-Württemberg/Tübingen, Bezirk/Ulm.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-02-22
Dom
Aufrufe (Bild: 1456172348): 370
Dom

Ulm, Tübingen, Bezirk; Baden-Württemb. 2005.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-02-22

Ausführliche Beschreibung

Naturkundliches Bildungszentrum,

Mensch & Natur, Erdgeschichte. Mineralien- und Fossilien-Sammlung. Mineralien der Ulmer Gegend.

Di - So: 11 - 17 Uhr. Kornhausgasse 3. T.0731/161-4742

Mineralien (Anzahl: 5)

Gesteine (Anzahl: 11)

Fossilien (Anzahl: 79)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Miller, K. (1871). Das Tertiär am Hochsträss. Jh.Ver.vaterl.Naturk. Württemb., 27.Jg., 272-92.
  • Engel, T. (1897). Die Gesteinsbildung der Schwabenalb von einst und jetzt. 12.Forts. Blätter des Schwäb. Albvereins. 9.Jg., S.42-47, 99-106. Tübingen.
  • Miller, K. (1907). Alttertiäre Land- und Süsswasserschnecken der Ulmer Gegend. Jh. Vereins f. vaterl. Naturkunde in Württemberg, S.435–57.
  • Elbs, J. (1952). Die Erminger Turitellenplatte. Aufschluss, Jg.3, Nr.2, S.30.
  • Elbs, J. (1954). Eine Wanderung durch das Tertiärgebiet um Ulm/ Donau. Aufschluss, Jg.5, Nr.1, S.18-19.
  • Elbs, J. (1962). Das Turritellen-Gestein von Ermingen bei Ulm. Aufschluss, Jg.13, Nr.2, S.34-35.
  • Gebauer, D. (1966). Die Naturaliensammlung in Ulm. Aufschluss, Jg.17, Nr.1, S.5-6.
  • Knoche, A. (1977). Fundstelle geschlossen: Turritellenplatte in Ermingen bei Ulm. Aufschluss, Jg.28, Nr.12, S.538.
  • Beurlen, K. und G. Lichter (1982). Vom Gletscher überformt. Das Molasse- und Eiszeitland Oberschwaben. Min.-Mag., Jg.6, H.7, S.327-32.
  • Schuler, G. (1987). Calcit-Suche in der Umgebung von Ulm. Lapis, Jg.12, Nr.12, S.16-22.
  • Rykart, R. (1994). Quarzkristallvorkommen in Hohlräumen fossiler Schnirkelschnecken. Schw. Strahler, Nr.2, S.76.
  • Schuler, G. & Bertling, M. (1995). Bergkristalle in fossilen Schnecken. Min.-Welt, Jg.6, Nr.6, S.33-38.
  • Baier, J. (2003). Autochthone Bergkristalle aus dem Ulmer Raum. Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N. F. 85: 493-500.
  • Baier, J. & Hofmann, F. (2003). Goethitpseudomorphosen aus den Kirchberger Schichten des Hochsträß (Mittlere Alb, SW-Deutschland). Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., 85: 485-92.
  • Baier, J., Franz, M. & Hofmann, F. (2004). Sedimentpetrographische Untersuchungen an sandhaltigen Spaltenfüllungen im Raum Ulm/Donau. Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N. F. 86: 373-384.
  • Baier, J. (2008). Über die Tertiärbildungen im Ulmer Raum. Documenta naturae, 168: 1-31.
  • Baier, J. (2009). Die Geologie des Ulmer Raums. Documenta naturae, 173: 1-44.
  • Dörfner, G. & U. Thewalt (2010). Pyrolusit von der Schwäbischen Alb. Aufschluss, Jg.61, H.3, S.133-38.
  • Baier, J. & G. Schweigert (2014). Landschaftsportrait: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum...Fossilien, J.Erdgeschichte. Jg.31, H.1, S.38-43.
  • Baier, J. (2016). Die wissenschaftliche Erforschung der Erminger Turritellenplatte (Hochsträß) im 19. Jahrhundert. Geohistorische Blätter 27, 25-39.

Weblinks:

Einordnung