'._('einklappen').'
 

Edelbeuren-Maurerkopf

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Tübingen, Bezirk / Biberach, Landkreis / Erolzheim / Edelbeuren / Edelbeuren-Maurerkopf

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Gut 20 km O von Biberach. Die Sandgrube liegt 750 m O von Edelbeuren.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Sandgrube.

Geo­lo­gie

Molassebecken zwischen Alpen und Donau mit Abtragungsschutt von Oligozän und Miozän. N der Graupensandrinne entstanden dem Albstein vergleichbare Knollenkalke sowie rötliche Tone und Mergel, die als Helicidenschichten zusammengefaßt werden.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Edelbeuren-Maurerkopf



Edelbeuren-Maurerkopf

WGS 84: 
Lat.: 48,09484787° N, 
Long: 10,0292734° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 5' 41,452" N,
   Long: 10° 1' 45,384" E
Gauß-Krüger: 
R: 3576744,
 H: 5329047
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18423
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Edelbeuren-Maurerkopf, Edelbeuren, Erolzheim, Biberach, Tübingen, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Fundstellen in der Umgebung:

2.2. Raum Edelbeuren

2.2.1. Edelbeuren-Schlachtberg, 2.2.2. Edenbachen, 2.2.3. Binnrot, 2.2.4. Bonlanden, 2.2.5. Edelbeuren-Maurerkopf,

Gesteine (Anzahl: 7)

Fossilien (Anzahl: 19)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Sach, V.J. (1999). Litho- und biostratigraphische Untersuchungen in der Oberen Süßwassermolasse des Landkreises Biberach a. d. Riß (Oberschwaben). Stuttg. Beitr. Naturkundem,, Ser. B, Nr.276,, 167 S.
  • Sach, V.J. (2003). Die Fischfaunen der Fundstellen Edelbeuren-Maurerkopf und Wannenwaldtobel 2 (Miozän, Obere Süßwassermolasse, SW-Deutschland). Stuttg. Beitr. Naturkundem,, Ser. B, Nr.334, 25 S.
  • Frieling, D., Mazumder, R. & Reichenbacher, B. (2009): Tidal sediments in the Upper Marine Molasse of the Allgäu area (Lower Miocene, SW-Germany). - N. Jahrb. Geol. Paläont. Abh., 254: 151-63.
  • RODRIGO B. SALVADOR, VOLKER J. SACH u. BÁRBARA L. VALENTAS-ROMERA (2015). THE FOSSIL CONTINENTAL MOLLUSKS IN THE UPPER FRESHWATER MOLASSE (MIDDLE MIOCENE) OF THE DISTRICTS OF BIBERACH, RAVENSBURG AND NEU-ULM, GERMANY. Rev. bras. paleontol. 18(2): 201-16, Sociedade Brasileira de Paleontologiadoi.
  • Volker J. Sach (2016). Documenta n a t u r a e. Sonderb.70, 2.Aufl., F O S S I L I E N K A T A L O G der Miozän-Molasse in Südwestdeutschland (Obere Süßwassermolasse, Brackwassermolasse, Obere Meeresmolasse, Untere Süßwassermolasse). S.1-115.

Weblinks:

Einordnung