'._('einklappen').'
 

Ermingen

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Baden-Württemberg / Tübingen, Bezirk / Ulm / Ermingen

An­fahrts­be­sch­rei­bung

4 km W von der Ulmer Weststadt.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Teil des Hochsträss. Anstehendes: Riff.

Geo­lo­gie

Auf der S Flächenalb müßte eine Decke der Meeresmolasse vorhanden sein. Sie ist aber durch Erosion bis auf Reste abgetragen worden. Und eine der wenigen Reste liegt in der Turritellenplatte vor. Es ist ein kleines Vorkommen mit zusammengeschwemmten, dicht gepackten Turritellen-Schalen mit noch anderen Fossilien.

Ähnliche Plätze teils auf derselben Höhe: Bahnhof Beimerstetten, Oberstotzingen, Winterlingen b. Ehingen. Teils etwas tiefer: Grimmelfingen, Rammingen.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Fundpunkt von der Forstverwaltung mit Zaun abgesperrt. Kein Betreten erlaubt. Naturschutzgebiet.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Ermingen



Ermingen

WGS 84: 
Lat.: 48,37449672° N, 
Long: 9,90142822° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 22' 28,188" N,
   Long: 9° 54' 5,142" E
Gauß-Krüger: 
R: 3566856,
 H: 5360022
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18493
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Ermingen, Ulm, Tübingen, Baden-Württemberg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Erklärungen Erminger Turritellenplatte
Aufrufe (Bild: 1532166876): 242
Erklärungen Erminger Turritellenplatte

Ermingen, Ulm, Tübingen, Stuttgart, Baden-Württemb. 7.2018

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-07-21

Gesteine (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 03. Apr 2020 - 15:52:21

Fossilien (Anzahl: 15)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 03. Apr 2020 - 15:52:21

Fossilbilder (2 Bilder gesamt)

Erminger Turritellenplatte
Aufrufe (Bild: 1528651595): 451
Erminger Turritellenplatte

Erminger Turritellenplatte. Relikt der miozänen Oberen Meeresmolasse

Copyright: Johannes Baier
Beitrag: Johannes Baier 2018-06-10
Mehr   FoF 
Turritella (Turmschnecken)
Aufrufe (Bild: 1271877099): 2127
Turritella (Turmschnecken)

Turritellenplatte Ermingen, Ulm, Schwäb.Alb, Baden-Württemberg; D:5-6cm.

Sammlung: Naturkundemuseum Göppingen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-04-21
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 03. Apr 2020 - 15:52:21

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Probst, J. (1871). Fossile Meeres- und Brackwasser-Conchylien aus der Gegend von Biberach. Jh. Verein vaterl. Naturk. Württemb. Jg.27, S.111-18.
  • Miller, K. (1871). Das Tertiär am Hochsträss. Jh.Ver.vaterl.Naturk. Württemb., 27.Jg., 272-92.
  • Engel (1897). Die Gesteinsbildung der Schwabenalb von einst und jetzt. 12.Forts. Blätter des Schwäb. Albvereins. 9.Jg., S.42-47, Tübingen.
  • Elbs, J. (1952). Die Erminger Turitellenplatte. Aufschluss, Jg.3, Nr.2, S.30.
  • Elbs, J. (1954). Eine Wanderung durch das Tertiärgebiet um Ulm/ Donau. Aufschluss, Jg.5, Nr.1, S.18-19.
  • Elbs, J. (1962). Das Turritellen-Gestein von Ermingen bei Ulm. Aufschluss, Jg.13, Nr.2, S.34-35.
  • Knoche, A. (1977). Fundstelle geschlossen: Turritellenplatte in Ermingen bei Ulm. Aufschluss, Jg.28, Nr.12, S.538.
  • Beurlen, K. und G. Lichter (1982). Vom Gletscher überformt. Das Molasse- und Eiszeitland Oberschwaben. Min.-Mag., Jg.6, H.7, S.327-32.
  • Elmar P.J. Heizmann (1998). In Ulm und um Ulm herum - der Nordrand des Molassebeckens. In: Erdgeschichte mitteleurop. Regionen (2): Vom Schwarzwald zum Ries. Hrsg. E.P.J. Heizmann, Staatl. Mus.Naturk.Stuttgart. Verlag F. Pfeil, München.
  • Baier, J., Schmitt, K. & Mick, R. (2004). Notizen zur untermiozänen Hai- und Rochenfauna der Erminger Turritellenplatte (Mittlere Schwäbische Alb, SW-Deutschland). Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F. 86, 361-371.
  • Baier, J. (2008). Ein Beitrag zur Erminger Turritellenplatte (Mittl. Schwäb. Alb, SW Deutschland). Jber. Mitt. oberrhein. geol.Ver., N.F. 90, 9-17.
  • Baier, J. (2008). Über die Tertiärbildungen im Ulmer Raum. Documenta naturae 168, 1-31.
  • Baier, J. (2009). Die Geologie des Ulmer Raums. Documenta naturae 173, 1-44.
  • Höltke, O. (2013). Ermingen und Ursendorf, zwei Mollusken-Fundstellen im Miozän von Baden-Württemberg. Fossilien 30 (4), 233-41.
  • Baier, J. & G. Schweigert (2014). Landschaftsportrait: In Ulm, um Ulm und um Ulm herum... Fossilien 31(1), 38-43.-
  • Baier, J. (2016). Die wissenschaftliche Erforschung der Erminger Turritellenplatte (Hochsträß) im 19. Jhd. Geohistorische Blätter 27, 25-39.

Weblink:

Einordnung