'._('einklappen').'
 

Eisenrichterstein

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Bayern / Oberbayern, Bezirk / Berchtesgadener Land, Landkreis / Bischofswiesen / Winkl / Hallthurm / Eisenrichterstein

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

Der Eisenrichterstein S von Hallthurm schließt Gesteine der oberen Gosau auf. Der Eozäne Riffkomplex gehört zu den jüngsten kalkalpinen Gesteinen Bayerns. Die Basis bildet ein 70 m mächtiges Konglomerat aus Kalkkomponenten, darüber folgen verschiedene Riff- und Riffschuttkalke.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Eisenrichterstein



Eisenrichterstein

WGS 84: 
Lat.: 47,68941267° N, 
Long: 12,93695897° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 41' 21,886" N,
   Long: 12° 56' 13,052" E
Gauß-Krüger: 
R: 4570447,
 H: 5283878
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=50392
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Eisenrichterstein, Hallthurm, Winkl, Bischofswiesen, Berchtesgadener Land, Oberbayern, Bayern, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Gesteine (Anzahl: 2)

Fossilien (Anzahl: 7)

Untergeordnete Seiten

Externe Verweise (Links)

Eisenrichterstein S vom Bahnhof Hallthurm
Bemerkenswerte Wuchsformen der Foraminifere Gypsina linearis (Hanzawa, 1945) aus der Karbonatrampe des Eisenrichtersteins bei Hallthurm (Ober-Eozän, Bayern, Nördliche Kalkalpen)
tag-des-geotops-am-16-september/
displayReference?reference_no=3977

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • R. Darga (1992). Geologie, Paläontologie und Palökologie der südostbayerischen unter-priabonen (Ober-Eozän) Riffkalkvorkommen bei Hallthurm (Nördliche Kalkalpen) und der Kirchbergs bei Neubeuern (Helvetikum). Münchner Geow. Abh. A23:1-166.