'._('einklappen').'
 

Kalkbrüche

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberbayern, Bezirk / Eichstätt, Landkreis / Eichstätt / Kalkbrüche

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kalkbrüche



Kalkbrüche

WGS 84: 
Lat.: 48,91255556° N, 
Long: 11,15941667° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 54' 45,2" N,
   Long: 11° 9' 33,9" E
Gauß-Krüger: 
R: 4438492,
 H: 5419801

Fund­s­tel­len­typ

Steinbruch (aktiv)

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Am besten geht man sonntags oder an Feiertagen, dann wird in keinem Steinbruch gearbeitet. Wenn einmal jemand da ist, kann man fragen, ob man suchen darf und die Angestellten sind meist eher großzügig mit der Erlaubnis.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=4950
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Fundmöglichkeiten

Jurafossilien, Calcit

Suchtipps

Gut Glück kann man haben, wenn die großen Steinquader, die öfters entlang von Straßen liegen, abgesucht werden. Hier hat die Verwitterung oft Fossilien abgesprengt oder es sind entlang dieser Risse im Gestein, sodass sie sehr leicht herausgelöst werden können.

Warnhinweis

Was man vermeiden sollte, hier gibt es sonst wirklich Ärger, ist selbst in den Brüchen zu versuchen die großen Platten herauszulösen. Da kann man einiges kaputt machen, insbesondere da diese gerade abgebaut werden.

Zusatztipp

Betrachten Sie die Fossilien unter der UV-Lampe, Sie werden feststellen, dass viele von ihnen ein Leuchten entwickeln und noch deutlich besser zu sehen sind.

Mineralien (Anzahl: 3)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaFeHO
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 17. Jan 2018 - 16:24:32

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 17. Jan 2018 - 16:24:32

Fossilien (Anzahl: 19)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 17. Jan 2018 - 16:24:32

Fossilbilder (11 Bilder gesamt)

Belemnit
Aufrufe (Bild: 1089549042): 9687
Belemnit

ca 8,5 cm, gut ist die Einkerbung zum vorderen Ende (nicht Spitze) des Rostrum zu erkennen; Fundort: Deutschland / Bayern / Eichstätt; Funddatum: 22.05.2001

Copyright: Stefan
Beitrag: Mineralienatlas 2004-07-11
Cylindroteuthis
Aufrufe (Bild: 1089548838): 698
Cylindroteuthis

Größe: ca 13 cm lang; Im Bild 2 mal das selbe Exemplar, im unteren Bild ist deutlich der gekammerte Phragmokon am Vorderende (nicht Spitze) des Belemniten zu erkennen; Fundort: Deutschland / Bayern...

Copyright: Stefan
Beitrag: Mineralienatlas 2004-07-11
Fisch Tharsis dubius (früher: Leptolepis knorri)
Aufrufe (Bild: 1271920865): 1270
Fisch Tharsis dubius (früher: Leptolepis knorri)

Malm zeta, Eichstätt, Bayern; L: 19 cm.

Sammlung: Naturkundemuseum Göppingen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-04-22

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Simon, W. (1961). Eine Flugechse von Eichstätt. Aufschluss, Jg.12, Nr.5, S.134-35.
  • Schlomm, W. (1970). Versteinertes Drama im Weißjura von Solnhofen. Aufschluss, Jg.21, Nr.5, S.184.
  • Tischlinger, H. (1973). Vorstellung des zweiten vollständig erhaltenen Archaeopteryx bei der Gründung des Vereins 'Freunde des Jura-Museums Eichstätt'. Aufschluss, Jg.24, Nr.9, S.361-64.
  • Mayer, G. (1978). Eine Flugechse von Eichstätt. Aufschluss, Jg.12, Nr.5, S.134-35.

Weblinks:

Einordnung