'._('einklappen').'
 

Penzberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Bayern / Oberbayern, Bezirk / Weilheim-Schongau, Landkreis / Penzberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Das Grubenfeld der Penzberger Bergwerks war im O von der Isar (bei Bad Tölz) und im W von der sogenannten Olympiastraße begrenzt.

Fund­s­tel­len­typ

Museum

Geo­lo­gie

Fundort Dumortierit: Quarzbichl. Pechkohle

GPS-Ko­or­di­na­ten

Penzberg



Penzberg

WGS 84: 
Lat.: 47,75354896° N, 
Long: 11,37464333° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 45' 12,776" N,
   Long: 11° 22' 28,716" E
Gauß-Krüger: 
R: 4453218,
 H: 5290772
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=16015
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Penzberg, Weilheim-Schongau, Oberbayern, Bayern, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 2)

Gesteine (Anzahl: 7)

Fossilien (Anzahl: 11)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • K.A. Weithofer: Das Pechkohlengebiet des bayerischen Voralpenlandes und die Oberbayerische Aktiengesellschaft für Kohlenbergbau, Denkschrift aus Anlässlich des 50-jährigen Bestandes dieser Gesellschaft (1870–1920), C. Wolf & Sohn, München 1920, 344 S.
  • Zimmerle, W. (1967). Ein dentritischer Dumortierit-Drilling. Aufschluss, Jg.18, Nr.5, S.141-43.
  • Karl Luberger: Penzberg und das Bergwerk. In: Lech-Isar-Land 1988, S.175–177.
  • Barthelt-Ludwig, D. (1992). Bayerns schwarzes Gold. Messe-Katalog Mineralientage München. S.104-07.
  • Michael Mayr, Bettina Wutz und Katrin Fohlmeister-Zach (2016). Penzberg und der Kohlebergbau. Wir hängen alle an einem Seil! Sutton Verlag, ISBN 978-3-95400-684-7

Weblinks:

Einordnung