'._('einklappen').'
 

Goldkronach

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberfranken, Bezirk / Bayreuth, Landkreis / Goldkronach

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Zentrum der historischen Goldgewinnung in Bayern. Bergwerke. (aufgelassen)

Geo­lo­gie

Antimonit, Gold in Quarz. Ausbringen ca. 10 kg Gold pro jahr (in den besten Zeiten: Mittelalter)

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=5478
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Alexander von Humbold Rundwanderweg.

Mineralien (Anzahl: 97)

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Beudant, F.S. (1832). Stibiconit. Traite elementaire de Mineralogie, 2nd ed. 2, 61. (Typ-Publ.)
  • Ziehr, H. (1960). Erzvorkommen im Fichtelgebirge und in der Münchberger Gneismasse. Aufschluss, Jg.11, Nr.5/6, S.118-27.
  • Ziehr, H. (1960). Erzvorkommen im Fichtelgebirge und in der Münchberger Gneismasse. Aufschluss, Sonderb.8, S.41-50.
  • Ziehr, H. (1981). Der historische Bergbau und die Erzvorkommen im Fichtelgebirge. Aufschluss, Jg.32, Nr.1, S.7-23.
  • Pascher, G. (1985). Goldrausch. Lapis, Jg.10, Nr.10, S.23.
  • Pascher, G. (1985). Gold aus dem Fichtelgebirge, Ein montanhistorischer und mineralogischer Überblick. Lapis, Jg.10, Nr.10, S.24-42.
  • Friedrich, A., Wildner, M., Tillmanns, E. (1998). Brandholzit. Mitt.Österr.Min.Ges. 143, 276-78. (Typ-Publ.)
  • Krause, K. (2005). EX AURO HERCINIAE - EX AURO RHENI / Goldfundstellen in Deutschland - dokumentiert auf Münzen. Aufschluss, Jg.56, Nr.4, S.251-57.
  • Bayerisches Landesamt für Umwelt (Hrsg.) (2017). Schachtpinge am Goldberg in Goldkronach. Auf den Spuren des bayerischen Goldes - 20 Goldene Geotope. S.53.

Einordnung