'._('einklappen').'
 

Steinbruch Haidberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberfranken, Bezirk / Hof, Landkreis / Zell im Fichtelgebirge / Steinbruch Haidberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Haidberg liegt SW von Zell.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch. Kluftmineralisation.

Geo­lo­gie

Grünschieferzone der Münchberger Gneismasse.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Naturschutzgebiet, eingezäunt

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=13399
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Steinbruch am Haidberg bei Zell nahe Weißenstadt wurde bekannt, als Hugo Strunz hier das seltene Carbonatmineral Huntit nachwies. Außerdem lieferte der Bruch hübsche Stufen mit Topazolith. Die Kristalle dieses Granats erreichten annähernd einen halben Zentimeter und kamen auf dem Serpentinit aufgewachsen vor, manchmal mit kleinen, aber guten xx von Muskovit.

Mineralien (Anzahl: 26)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaCuFFeHKMgNaNiOSSiTi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 21. Sep 2019 - 22:39:39

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Topazolit xx aus Haidberg
Aufrufe (Bild: 1391200850): 737
Topazolit xx aus Haidberg (SNr: 720)

Mineralien: Topazolit xx (gelbe-grüne xx); Fundort: Haidberg, Zell, Fichtelgebirge, Bayern, Deutschland; Bestimmung: optisch Bestimmt WF; Bildbreite: 2,3 mm

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2014-01-31
Mehr   MF 
Topazolit xx aus Haidberg
Aufrufe (Bild: 1391200751): 652
Topazolit xx aus Haidberg (SNr: 720)

Mineralien: Topazolit xx (gelbe-grüne xx); Fundort: Haidberg, Zell, Fichtelgebirge, Bayern, Deutschland; Bestimmung: optisch Bestimmt WF; Bildbreite: 2,3 mm

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2014-01-31
Mehr   MF 
Magnetit -x
Aufrufe (Bild: 1268862803): 1469, Wertung: 6.75
Magnetit -x

Fundort: Stbr. Haidberg bei Zell, Fichtelgebirge, Bayern; Bildbreit: 2,3mm

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2010-03-17
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Sep 2019 - 22:39:39

Fossilien (Anzahl: 5)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Sep 2019 - 22:39:39

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 21. Sep 2019 - 22:39:39

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Strunz, H. (1976): Mineralien aus Nordost-Bayern. AUFSCHLUSS 3/1976, S.77-80.
  • Rost, F. & Reichner, W. (1981). Eine neue Kluftmineralparagenese von Magnetit-Rhombendodekaedern und Titanit im Serpentinit des Haidbergs bei Zell. Aufschluss, Jg.32, Nr.6, S.213-19.
  • Müller, N. (1995). Eine Mini-Tropfsteinhöhle mit sogenannten 'Gelben Rettich' aus Heroldsberg. Aufschluss, Jg.46, Nr.5, S.217-20.

Einordnung