'._('einklappen').'
 

Stockheim

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberfranken, Bezirk / Kronach, Landkreis / Stockheim

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Gemeinde mit gut 5000 Einwohnern. Liegt im Haßlachtal an der Bundesstraße 85.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Seit 1582 wurde am Ort Steinkohle gefördert.

Eigenes Revier. Mehrere Schächte Max-, Sophie-, Katharina-Schacht. Bergwerk Stockheim. Hauptschacht mit 320 m Teufe.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Steinkohle. Zwischen Kronach in Oberfranken und Sonneberg in Thüringen liegt das Steinkohleführende Rotliegendbecken von Neuhaus-Stockheim. Einzigstes bedeutendes Steinkohlebecken Bayerns. Die Kohle ist Uranhaltig.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Stockheim



Stockheim

WGS 84: 
Lat.: 50,31227609° N, 
Long: 11,27502628° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 18' 44,194" N,
   Long: 11° 16' 30,095" E
Gauß-Krüger: 
R: 4448465,
 H: 5575391
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=35919
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 3)

Gesteine (Anzahl: 7)

Fossilien (Anzahl: 5)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Plagiozamites planchardii
Aufrufe (Bild: 1542581943): 102
Plagiozamites planchardii (SNr: NHMS-AP-44/25 (leg. Arnhardt))

Stockheimer Becken, Unterrotliegend (U. Perm). Den Gegendruck schenkte A. Arnhardt 1926 dem Naturkundemuseum Coburg (Prof. Brückner).

Sammlung: Naturhistorisches Museum Schleusingen
Copyright: Fliegenklatsche
Beitrag: Fliegenklatsche 2018-11-18
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Gümbel, H.B. (1865). Geologie der Steinkohlen. Bd.1, 109-14.
  • Krusch, P. (1911). Über die Genbesis des Stockheimer Steinkohlenflözes. Glückauf, 41, 1-7.
  • Ziehr, H. (1955). Radiometrische Untersuchungen im Rotliegenden von Stockheim, unv. Ber.Geol.Abt.d.BBI Schwandorf 1-5.
  • Stephan, W. (1956). Zur Geologie des Stockheimer Rotliegend Beckens. Geol. Bavarica 27, 273-82.
  • Ullrich, O. (1980). Das Steinkohlenbergwerk Stockheim. Heimatkundl. Jb.d.Landkr. Kronach 8, 1-104.
  • Ziehr, H. (1983). Zur Geschichte des Steinkohenbergbaus in Stockheim (NO-Bayern). Aufschluss, Jg.34, H.12, S.541-47.
  • Stockheimer Steinkohleflöz W von Stockheim, https://www.umweltatlas.bayern.de/mapapps/resources/reports/geotope/generateBericht.pdf?additionallayerfieldvalue=476G003

Weblinks: