'._('einklappen').'
 

Johannes der Täufer

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberfranken, Bezirk / Kronach, Landkreis / Wallenfels / Köstenbachtal / Schmölz / Johannes der Täufer

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Das Köstenbachtal liegt zwischen dem Ort Neumühle an der B173 nahe Wallenfels und den Ort Presseck, etwa auf halber Strecke liegt der Ort Schmölz, sind nur 5 Häuser.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Altes Bergwerk, Stollen und Halden.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Kupfer, Zink und Blei.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Johannes der Täufer



Johannes der Täufer

WGS 84: 
Lat.: 50,25301911° N, 
Long: 11,52957201° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 15' 10,869" N,
   Long: 11° 31' 46,459" E
Gauß-Krüger: 
R: 4466555,
 H: 5568654
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=6730
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Folgende Gruben dieser "Lagerstätte" sind bekannt
  • St. Andreas (am im Tal gelegenen Zechenhaus)
  • Segen des Herrn (in manchen Quellen als "Neuer Segen des Herr(e)n" bezeichnet)
  • Johannes der Täufer

Gegenüber der Wirtschaft Schmölz geht ein Forstweg den Köstenberg hinauf. Etwa an der dritten Kehre durchschneidet der Forstweg eine Halde. Oberhalb der Halde gibt es einen leicht begehbaren kurzen Stollen, dies ist die Grube " Johannes der Täufer". Im mittleren Teil des Stollen geht nach oben eine limonitisierte Störung, welche eine Bleiader führt.
Auf der Halde konnten wir unten aufgeführte Mineralen finden.
Folgt man dem Weg nach der Halde nach rechts, welcher jetzt eben verläuft, so erreicht man nach wenigen Meter das offene, links am Wegrand liegende Stollenmundloch der ehemaligen Grube "Segen des Herren". Dieser Stollen ist nur schwer Begehbar, da gleich nach dem Eingang ein etwa 10 Meter tiefer und 2-3 Meter breiter Schacht ist, an dem man nicht ohne Absicherung vorbeikommt.
Im Tal unterhalb der beiden oberen Stollen gibt es noch einen Stollen, über dessen Zustand mir nichts bekannt ist. Dies ist die Grube St. Andreas (am im Tal gelegenen ehemaligen Zechenhaus).

Nur mit entsprechender Untertage-Ausrüstung (Seil usw.) gelangt man in das alte Bergwerk "Segen des Herren" im Tal des Köstenbaches nördlich von Presseck. Hier wurde im Mittelalter ein Quarzgang mit Cu, untergeordnet Zn und sehr wenig Pb abgebaut.

Befahrungen der Grube " Johannes der Täufer" sind regelmäßig erfolgversprechend für schöne Hemimorphit xx, die in diesem Stollen neben Malachit das häufigste Sekundärmineral darstellen, auch Aurichalcit ist nicht selten anzutreffen. Daneben kommen recht selten Cerussit xx, Pyromorphit xx und Linarit xx vor.

Bei meinem einzigen Begehen der unteren Sohle, "Segen des Herren", (10 m tiefer, nur durch Abseilen erreichbar) konnte seltsamerweise keinerlei Vererzung festgestellt werden. Nicht einmal Spuren von Malachit, ansonsten ein sicherer Indikator für Cu-Erze, wurden gefunden.

Mineralien (Anzahl: 24)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsCCaClCuFeHMgNaOPPbSSiZn
Albitr
Fund und Sammlung Kluftknacker
(Bayern/Oberfranken, Bezirk/Kronach, Landkreis/Wallenfels/Köstenbachtal/Schmölz/Johannes der Täufer)
M
Pyritr
Fund und Sammlung Kluftknacker
(Bayern/Oberfranken, Bezirk/Kronach, Landkreis/Wallenfels/Köstenbachtal/Schmölz/Johannes der Täufer)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Oct 2019 - 10:10:15

Mineralbilder (5 Bilder gesamt)

Quarz
Aufrufe (Bild: 1339334235): 847
Quarz

Quarzstufe durch Eisenkrusten sind einzelne Kristalle verdeckt, Rest hat gelblichen Schimmer, gefunden war Johannes der Täufer bei Schmölz, Wallenfels Frankenwald, Bayern, D - Größe 2,5 x 7,5 (Größ...

Sammlung: Rudolf Mehnert
Copyright: Rudolf Mehnert
Beitrag: Rudolf Mehnert 2012-06-10
Mehr   MF 
Quarz
Aufrufe (Bild: 1210696709): 1031
Quarz

Farbloser Sternquarz gefunden auf der Halde am 25.5.2001, Johannes der Täufer bei Schmölz, Wallenfels Frankenwald, Bayern, Stufe 2,5 cm

Sammlung: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2008-05-13
Mehr   MF 
Aurichalcit
Aufrufe (Bild: 1210696879): 1200
Aurichalcit

Blättrige blaugrüne kristalle bilden kugelige Krusten, Johannes der Täufer bei Schmölz, Wallenfels Frankenwald, Bayern, BB = 3cm.

Sammlung: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2008-05-13
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 14. Oct 2019 - 10:10:15

Untergeordnete Seiten

 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 14. Oct 2019 - 10:10:15

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Weblinks

Einordnung