'._('einklappen').'
 

Die Fürstenzeche

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Cham, Landkreis / Lam / Fürstenzeche

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Stollen, Halden. Jetzt Besucherbergwerk.

Geo­lo­gie

Silber, Blei und Flußspatabbau.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=262
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Geschichte:

  • 1463 Bergwerksgründung durch Hanns Swanser in Lam / Buchet
  • ab 1500 Silbergewinnung durch sächsische Bergleute
  • 1522 Erhebung Lams zur gefreiten Bergstatt. Gewinnung von jährlich 650 kg Silber
  • 1545 "Schenkung" des Bergwerks an Herzog Albrecht V.
  • 1546 Verstaatlichung und Schließung des Bergwerks
  • ab 1690 Erfolgreicher Bergbau auf Silber und Kupfer
  • 1732 Schließung des Bergwerks aufgrund technischer Schwierigkeiten
  • 1925 Gewinnung von Flußspat aus den mittelalterlichen Halden. Erfolgloser Flußspatabbau unter Tage
  • 1952 Prospektion auf Uran und Flußspat
  • 1962 Schließung der Grube aus technischen und ökonomischen Gründen
  • 1993 Aufwältigung der Grube zur mineralogischen und geologischen Erforschung
  • 1996 Ausbau der Grube zum Besucherbergwerk
  • 12.1.1998 Betrieb der "FÜRSTENZECHE" als Besucherbergwerk und Heil- und Therapiestollen

Besucherbergwerk: Historisches Silber und Flußspatbergwerk "Fürstenzeche"

Zechenstraße 13, 93462 Lam. www.fuerstenzeche.de

Das Grubengebäude der "FÜRSTENZECHE" besteht aus einer etwa 100 m langen, der obersten Sohle des Bergwerks. Von dieser Strecke sind die ersten 30 m mit im Bergbau heute üblichen Stahlrundverbauen ausgebaut. Auf dieser Sohle befinden sich auch die Therapieeinrichtungen zur Reinstluftstollentherapie.

Die 40-Metersohle ist über einen 100 m langen, ca. 30° Grad nach unten fallenden Bremsberg erschlossen, von dem ein ca. 50 m langer Querschlag nach W abzweigt, der die Kontaktzone zweier aneinanderstoßender Gebirgszüge durchfährt.

Die ca. 300 m lange 40-Metersohle sowie die 80-Metersohle sind derzeit nicht erschlossen und stehen unter Wasser.

Öffnungszeiten:

Mo -So, 12°°, 13°°, 14°°, 15°°, 16°°. Führungen. Bergbauhistorische Führung. (Ca. 1h). Auf Anfrage auch geol.min. Führung (1 1/2 h).

Eintritt:

Erwachsene: 7,-; Kinder: 5.- . Andere Zeiten nach vorheriger Anmeldung!

Das Bergwerk ist für den Besucherbetrieb auf eine Länge von 400 m bestens ausgebaut.

Die Bergwerksbefahrung führt über die oberste Sohle vorbei an erzführenden Mineralgängen über einen Bremsberg hinab bis in eine Tiefe von ca. 47 m. Vorbei an mit Bleiglanz imprägnierten Wänden, fluoreszierenden Mineralgängen und alten Holzausbauen bis zur Ortsbrust (Arbeitsort der Bergleute) im Querschlag in 47 m Tiefe.

Mineralien (Anzahl: 82)

Mineralbilder (17 Bilder gesamt)

Pyromorphit xx
Aufrufe (Bild: 1383686953): 435
Pyromorphit xx (SNr: 428)

Mineralien: Pyromorphit xx; Fundort: Fürstenzeche, Lam, Bayerischer Wald, Deutschland; FOV: 2,4 mm; Eigenfund 1994

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2013-11-05
Akanthit xx auf ged. Silber, Cerussit x
Aufrufe (Bild: 1383685713): 2744, Wertung: 8.63
Akanthit xx auf ged. Silber, Cerussit x (SNr: 420)

Mineralien: Akanthit xx auf ged. Silber, Cerussit x; Fundort: Fürstenzeche, Lam, Bayerischer Wald, Deutschland; FOV:2,6 mm; Eigenfund 1996

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2013-11-05
Wulfenit x auf  Quarz xx
Aufrufe (Bild: 1383685892): 517
Wulfenit x auf Quarz xx (SNr: 422)

Mineralien: Wulfenit x, Quarz xx; Fundort: Fürstenzeche, Lam, Bayerischer Wald, Deutschland; FOV:2,4 mm; Eigenfund 1998

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2013-11-05

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangabe

  • Strunz, H., Seeliger,E. & Tennyson,C. (1961). Mineralien aus der Fürstenzeche im Bayerischen Wald. Aufschluss, Jg.12, Nr.6, S.145-51.
  • Strunz, H. (1971). Mineralien und Lagerstätten der Metamorphen Gesteine / Die Sulfidlagerstätten bei Bodenmais und Lam. Aufschluss, Sonderb.21, S.14-29.
  • Strunz, H., Seeliger, E. & Tennyson, C. (1971). Mineralien und Lagerstätten in der Abfolge der Magmatischen Gesteine / Fluorit, Calcit und Erze der Fürstenzeche bei Lam. Aufschluss, Sonder.21, S.80-86.
  • Blendinger, H. & Wolf, H. (1971). Die Magnetkieslagerstätte Silberberg bei Bodenmais und weitere Erzvorkommen im hinteren Bayerischen Wald. Aufschluss, Sonderb.21, S.108-39.
  • Lindner, H. (1971). Mineralien und Gesteine im Bereiche des 'böhmischen' Pfahls und seiner Nachbarschaft. Aufschluss, Sonderb.21, S.157-74.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1999). Neue Mineralienfunde: Bayrischer Wald, Schwarzwald, Kärnten & Lanzarote. Min.-Welt, Jg.10, Nr.2, S.40-45.
  • Obermüller, T. (2003). Das Silber- und Flußspatbergwerk "Fürstenzeche" in Lam/Bayerischer Wald. Aufschluss, Jg.54, Nr.4, S.211-233.

Weblinks: