'._('einklappen').'
 

Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Wölsendorf, Revier / Lissenthan / Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

1 tonnl. Schacht

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Miteelkörniger Granit

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Größere Halde ist noch vorhanden. Vom Grundstückseigentümer aus Lissenthan wird das Sammeln in dieser Halde nicht geduldet. Macht immer wieder Kontrollgänge. Die Halde kann man heute nur noch von Süden aus, am Lanzenweiher vorbei, erreichen. Von Norden müsste man einen grossen Bogen um das ehemalige Herminegelände machen, da das Herminegelände heute im Privatbesitz ist und der Durchgang vom Grundeigentümer nicht erwünscht wird. Ganz schlimm sind Sammler, wie von mir schon öfter gesehen, die meinen alles mit dem Auto, u.a. Geländewagen, erreichen zu müssen.

Letz­ter Be­such

14.08.2007

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Häusler & Co. - Nebelberg



Grube Häusler & Co. - Nebelberg

WGS 84: 
Lat.: 49,43742093° N, 
Long: 12,11569144° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 26' 14,715" N,
   Long: 12° 6' 56,489" E
Gauß-Krüger: 
R: 4508497,
 H: 5477839
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK6538

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=24437
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Grube Häusler & Co. - Nebelberg
Aufrufe (Bild: 1383832955): 769
Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Grube Häusler & Co. - Nebelberg, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Fundamentreste am 14.08.2007.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2013-11-07
Grube Häusler & Co. - Nebelberg
Aufrufe (Bild: 1315748823): 951
Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Grube Häusler & Co. - Nebelberg, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Haldenbereich im Februar 2003.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2011-09-11
Grube Häusler & Co. - Nebelberg
Aufrufe (Bild: 1315748737): 968
Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Grube Häusler & Co. - Nebelberg, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Fundamentreste am 14.08.2007.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2011-09-11

Ausführliche Beschreibung

Ein geschichtlicher Abriss zur Grube Häusler & Co. - Nebelberg

  • Vorläuferbetrieb war die Graf'sche Grube.
  • 1920 am 23. September erwirbt der technische Leiter Josef Häusler aus Nabburg und Adam Beikler, Tiefbauunternehmer in Ingolstadt, mit Vertrag, das Grundstück PlanNr. 582/2, Steuergemeinde Brudersdorf, vom den Eheleuten Georg und Margarethe Graf in Lissenthan und erwerben zugleich das Ausbeuterecht über dessen gesamten Grundbesitz.
  • Josef Häusler hatte sicherlich die Spuren der mittelalterlichen Bergbautätigkeit (Venetianer Bergwerk) gefunden und folgerichtig dicht daneben einen sogenannten Bremsberg, Neigung circa 250, angesetzt, der den nachmaligen Herminegang im äußersten Südfeld bis auf eine Teufe von circa 30 Meter erschloß.
Grube Häusler & Co. - Nebelberg
Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Grube Häusler & Co. - Nebelberg, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Die Grube Häusler in ihren Anfängen, Sommer 1920. Dritter von rechts Josef Häusler. Foto im Archiv woelsendo...

woelsendorfer
  • 1923 wird die frühere Graf'sche Grube, jetzt der Firma Häusler & Co. gehörig, befahren.
  • Jetzt wird mit Dampf oder Motor gefördert und gepumt, Luftkompressor treiben die Bohrer in den Flußspat. Der aus dieser Grube geförderte Flußspat wird mit Pferdefuhrwerken zum Bahnhof nach Nabburg gefahren und dort mit der Schaufel von Hand in die Eisenbahnwaggons geladen.Die Förderung an Flußspat beträgt bei der Firma Häusler & Co. etwa 15 Tonnen pro Tag mit 15 Arbeitern; an Qualität liefert diese Grube wohl den reinsten Spat sämtlicher Oberpfälzer Gruben.
  • um 1927 sind die Bauten der Grube Häusler und Beigler bereits bis zu 83 m Tief.
  • 1928, in der Weltwirtschaftskrise, wird die Grube stillgelegt.
  • 1929 verkauft die Firma "Häusler und Beikler, Mineralwerke" in Nabburg die Flußspatgrube auf Plannummer 582/2 am Nebelberg mit den gesamten Ausbeuterechten an die Firma "Vereinigte Aluminium-Werke AG, Berlin W 8". Anschließend scheidet Beikler aus der Firma aus. Die Firma "Vereinigte Aluminium-Werke AG, Berlin W 8" läßt noch mehrere Untersuchungsschächte bis zu 12 m Teufe im Flußspatgang abteufen.
  • 1930 wird die Grube endgültig stillgelegt.
  • 1933 ist die Grube Häusler und Beigler bei der Freyung bereits verfallen.
  • 1942 kaufen die "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Nabburg, die PlanNr. 582/2, am Nebelberg, mit den Ausbeuterechten über den gesamten Grundbesitz des Bauern Georg Graf in Lissenthan von die Firma "Vereinigte Aluminium-Werke AG, Berlin W 8" und sie erwerben vom Bauern Georg Graf in Lissenthan auch das Grundstück PlanNr. 585, Ebertsbergholz.
  • 1942/43 werden auf PlanNr. 585 die Tagesanlagen der Grube Hermine errichtet.

Die Lagerstätte

  • 1923 besitzt der Gang eine starkwechselnde Breite von 1,5 - 3,5 m und enthält in der Mitte einen 0,3 - 0,5 m breiten Schwerspatstreifen.
Grube Häusler & Co. - Nebelberg
Grube Häusler & Co. - Nebelberg

Grube Häusler & Co. - Nebelberg, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Übersichtskarte zur Grube Häusler & Co. - Nebelberg auf Plannummer 582/2.

woelsendorfer

Mineralogie

  • 1923 berichtet Dr. Franz Drechsler, Hochschule München, auf Seite 28 und 29, ausführlich wie folgt (etwas gekürzt):
  • An sulfidischen Erzen finden sich nur Spuren von Kupferkies, dessen Zersetzungsprodukte Lasur und Malachit in feinster Verteilung dem Fluorit manchmal eine entsprechende Färbung verleihen. Außerdem ist hie und da Schwefelkies körnig eingesprengt in Fluorit und Baryt vorgefunden worden. Bis jetzt fehlen Uran-Mineralien, sowie der Stinkspat hier vollständig. Eisenrahm und Eisenglanz sind in Kristalldrusen des aus Quarz bestehenden Salbandes häufig anzutreffen.
  • Die Kieselsäure tritt hier verhältnismäßig etwas zurück; vollkommen ausgebildete Bergkristalle stecken vereinzelt in und auf Fluoritwürfeln. Amethyst und Eisenkiesel, letztere besonders in stalagmitischer Form auf Fluorit, sind nicht selten.
  • Der Flußspat ist hier sehr rein und fast nur hellfarben, von stengeliger oder radialstrahliger Struktur, abgeteilt durch Quarzbänder, oft in feine und feinste Streifen. Oft enthalten die kugelig ausgebildeten ringsum auskristallisierten Spatbrocken in der Mitte einen Kern von feinkörnigem, hellfarbenem Granit; anderseits findet man aber auch nach außen auskristallisierte Fluoritkugeln oder Linsen, die vollkommen von Kieselsäure eingeschlossen sind.
  • Eigentümlich ist hier insbesondere, daß die ausgebildeten Flußspatkristalle ( es wurde bis jetzt fast nur das Hexaeder gefunden ), immer stark verunreinigt sind, während das kristalline Gangmaterial weit höhere Reinheit besitzt. Die Verunreinigung geht soweit, daß z.B. Kupferkies, Pyrit, Quarz oder Ton im Innern der in Intervallen aufgebauten Kristalle gefärbte Schichten bildet. Es scheinen hier erst die zuletzt in die Höhe gestiegenen Lösungen so intensiv mit Sulfiden verunreinigt gewesen zu sein. Außerdem sind die Kristalle meist treppenartig gelagert, was durch die stengelige Ausbildung der Unterlage bedingt ist, sie zeigen von oben gesehen, also ein Würfeleck und drei Würfelflächen, d.h. diese Kristalle sind so ausgebildet, daß der Durchmesser des Würfels senkrecht zur Unterlage steht und der Kristall nach den Oktaederflächen zusammengedrückt und mit den benachbarten Individuen zusammengewachsen ist. Befindet sich auf diesen so gestalteten Kristalldrusen noch Quarz, so bevorzugt die Kieselsäure die Würfelkanten, die durch ihre scharfe Ausbildung auf die Quarzlösung wohl einen Kristallisationsreiz ausüben.
  • Der großblätterige, meist rötlich gefärbte Baryt nimmt als jüngste Bildung die Mitte des Ganges ein, wo er zur Auskritallisation Raum hatte. 8–10fache verschieden gefärbte Schichtungsstreifen sind an den bis 4 cm großen Kristallen fast immer zu erkennen. Trübe und durchscheinende Schichten wechseln miteinander ab, die jüngsten Flächen sind meistens breiter ausgebildet als die inneren Schichten.

Hinweis zur Halde am Venetianer-Bergwerk

  • Siehe auch: Venetianer-Schrägschacht
  • Im Bereich des Venetianer-Bergwerkes befindet sich eine größere Halde in der immer wieder Mineraliensammler zu sehen sind. Darauf angesprochen, ob sie Material gefunden hätten, bekommt man als Antwort, dass es hier genügend Micromounts aus dem Venetianer-Schacht zu finden gibt. Aber dem ist nicht so, denn die Halde stammt von der ehemaligen Grube Häusler & Co. - Nebelberg. Bei 83 Meter Teufe ist es erklärlich, dass sich hier eine relativ große Halde im Wald befindet.

Mineralien (Anzahl: 10)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCCaCuFFeHOSSi
Amethyst (Var.: Quarz)r
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
BM
Azuritr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Barytr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Chalkopyritr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Eisenkiesel (Var.: Quarz)r
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Fluoritr
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
BM
Hämatitr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Malachitr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Pyritr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Quarzr
Dr. Franz Drechsler: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 20. Aug 2019 - 10:29:36

Mineralbilder (6 Bilder gesamt)

Amethyst
Aufrufe (Bild: 1310888068): 1037
Amethyst

in Fluorit; Größe: 77x56x51 mm; Fundort: Grube Häusler , Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2011-07-17
Mehr   MF 
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1318537730): 732
Fluorit

Fundort: Grube Häusler, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland; Größe: 76x43x31 mm

Copyright: slugslayer
Beitrag: Chris18 2011-10-13
Mehr   MF 
Amethyst
Aufrufe (Bild: 1353677889): 1125
Amethyst (SNr: 0079)

Grube Häusler & Co. - Nebelberg, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 68x52x30mm. Zart fliederfarbene Amethyst xx mit bräunlichtransparentem Mikroquarz. Fund 20iger ...

Sammlung: ex.woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-11-23
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Granitr
Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6538 Schmidgaden; München 1981
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Häusler & Co. - Nebelberg)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 20. Aug 2019 - 10:29:36

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 20. Aug 2019 - 10:29:36

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Laubmann, Dr. Heinrich: "Minerallagerstätten", Seite 66 - 71, in "Abriß der Geologie von Bayern r.d.Rh. in sechs Abteilungen"; "Abteilung III: Die geologischen Verhältnisse des Bayerisch-böhmischen Waldgebirges und der vorgelagerten Schichtenlandschaft", München 1923.
  • Drechsler, Dr. Franz: "Zur Mineralführung und Chemie der Oberpfälzer Flußspatgänge". in "Sonderdruck aus dem 17. Bericht für das Jahr 1924 des Naturwissenschaflichen Vereins Regensburg E. V"., Seite 1-48, Regensburg 1925, (Die Befahrung des Reviers hat im Jahre 1923 stattgefunden).
  • KAISER, E.: "Die geologischen Verhältnisse der Oberpfälzer Flußspatvorkommen", in Geologische Meldearbeit", Manskpt. Berlin 1927.
  • Dorn, Paul, Tübingen: Abhandlung über die "Geologie der Flußspat-Lagerstätten der Bayerischen Ostmark"; mit Begehungen im wesentlichen im Sommer 1933 und Ergänzungen durch einige Begehungen in den beiden darauffolgenden Jahren; mit Karte 1:50000 über die im Juni 1933 verbreiteten Gänge; in "Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen geologischen Vereines", Band XXV, Jahrgang 1936.
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Flußspatbergbau von der Gründerzeit bis zum zweiten Weltkrieg im Raum Wölsendorf, Stulln, Lissenthan und Freiung", Seite 57-78, in "Stulln 17.6. - 20.6. 1977".
  • Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern, 1:25000, Blatt Nr. 6538 Schmidgaden, München 1982.
  • dazu "Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6538 Schmidgaden; München 1981", die geologischen Aufnahmen zu der Karte wurden von Dr. Wilhelm Bauberger zwischen 1958 und 1960 und ergänzenden Begehungen in 1976 gemacht.
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Nabburg - ehedem Mittelpunkt des Oberpfälzer Flußspatbergbaus", Seite 5-18, in "Heimat Nabburg", Heimatkundlicher Arbeitskreis im Forum Nabburg, Jahrgang 9 - 1988.
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Bergbau auf Flußspat im Bereich der Alt-Gemeinde Brudersdorf, insbesondere in der Gemarkung Lissenthan", Seite 64-73, in "Festschrift - Freiwillige Feuerwehr Brudersdorf - 125jähriges Gründungsfest, 1997".
  • private Aufzeichnungen und im privaten Bestand befindliche Flurkartenauszüge und Rißwerke der Grube Hermine.

Quellenangaben

Einordnung