'._('einklappen').'
 

Venetianer-Schrägschacht

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Wölsendorf, Revier / Lissenthan / Grube Hermine / Venetianer-Schrägschacht

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schrägschacht

Fund­s­tel­len­typ

Erloschen

Geo­lo­gie

Mittelkörniger Granit

GPS-Ko­or­di­na­ten

Venetianer-Schrägschacht



Venetianer-Schrägschacht

WGS 84: 
Lat.: 49,4368907° N, 
Long: 12,11663558° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 26' 12,807" N,
   Long: 12° 6' 59,888" E
Gauß-Krüger: 
R: 4508565,
 H: 5477780
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK6538

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=24431
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht
Aufrufe (Bild: 1315723825): 713
Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht

Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Zu sehen ist der riesige Betonklotz auf eine Stahlplatte über dem Venetianer-Überhauen. Foto vom Febr...

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2011-09-11

Ausführliche Beschreibung

Hinweis zum Betrieb

Grube Hermine / Venetianer-Schrägschacht
Grube Hermine / Venetianer-Schrägschacht

Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Übersichtskarte.

woelsendorfer
  • 1470 - 1570 in der sogenannten Silberbergbauperiode wurde der später so genannte Venetianer-Schrägschacht abgeteuft, denn 1952 stieß man im Baufeld der Grube Hermine auf einen 43 m tiefen Schacht, der ab dann Venetianerschacht genannt wurde.
  • Weil der Flußspat hier zu Tage ausbeißt, nahmen die Bergleute diese Tatsache vor gut 400 Jahre zum Anlass, den Gang weiter in die Tiefe zu untersuchen, denn es herrschte zu damaliger Zeit der Gedanke vor, wo Flußspat dort auch Erz und Silber vorhanden sein muss, aber sie fanden keinerlei Erz.

Hinweis zur Halde am Venetianer-Bergwerk

  • Im Bereich des Venetianer-Bergwerkes befindet sich eine größere Halde auf der immer wieder Mineraliensammler zu sehen sind. Darauf angesprochen, ob sie Material gefunden hätten, bekommt man als Antwort, dass es hier genügend Micromounts aus dem Venetianer-Schacht zu finden gibt. Aber dem ist nicht so, denn die Halde stammt von der ehemaligen Grube Häusler & Co. - Nebelberg.

Hinweis zum Venetianer-Bergwerk

  • 2006 am 15. Sept. wurde sowohl das Venetianer-Überhauen (zu dem haben die meisten Sammler gesagt, dass es der Schrägschacht wäre), als auch der Venetianer-Schacht mittels zweier großer Betonplatten gesichert und anschließend mit Erdreich überschüttet. Von einer Verfüllung der zu Tage gehenden Grubenbaue wurde abgesehen um das sogenannte Venetianer-Bergwerk als montanhistorisches Zeugnis der Nachwelt zu erhalten, welches in der bestehenden Denkmalliste als geschütztes Baudenkmal aufgelistet ist.

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCaF
Fluoritr
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 22. Aug 2019 - 08:49:54

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Fluorit
Aufrufe (Bild: 1318534484): 818
Fluorit

Größe: 23x35x11 mm; Fundort: Venetianerschacht, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland

Copyright: slugslayer
Beitrag: Chris18 2011-10-13
Mehr   MF 
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1353678776): 648
Fluorit (SNr: 0048)

Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht, Lissenthan, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße 156x81x67mm. 5 mm kleine, hell- und dunkelviolette und weißklare Fluoritwürfelchen. Fund ...

Sammlung: ex.woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-11-23
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Granitr
Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6538 Schmidgaden; München 1981.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Lissenthan/Grube Hermine/Venetianer-Schrägschacht)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 22. Aug 2019 - 08:49:54

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 22. Aug 2019 - 08:49:54

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Flußspatbergbau von der Gründerzeit bis zum zweiten Weltkrieg im Raum Wölsendorf, Stulln, Lissenthan und Freiung", Seite 57 - 78, in "STULLN 17.6. - 20.6. 1977".
  • Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern, 1:25000, Blatt Nr. 6538 Schmidgaden, München 1982.
  • dazu "Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6538 Schmidgaden; München 1981", die geologischen Aufnahmen zu der Karte wurden von Dr. Wilhelm Bauberger zwischen 1958 und 1960 und ergänzenden Begehungen in 1976 gemacht.

Quellenangaben

Einordnung