'._('einklappen').'
 

Grube Erna

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Wölsendorf, Revier / Stulln / Grube Erna

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagschürfe, mehrere Stollen, mehrere Schächte

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Mittel- und feinkörniger Granit.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Im Zuge der Bergsicherung durch das Bergamt in Bayreuth finden im Wölsendorfer Flußspatrevier Sicherungsmaßnahmen statt. Inwieweit die Sicherungsmaßnahmen den Pingenbereich des Anna 1 und 2 Ganges und aller anderen Gänge betreffen kann ich zur Zeit nicht beurteilen.
Die Pingen sollten aber auf KEINEN Fall BETRETEN werden und möglichst weiträumig umgangen werden, da die Gänge "relativ" nahe bis zur Erdoberfläche abgebaut worden sind und jederzeit Einbrüche entstehen könnten. Info durch woelsendorfer.

  • Die zahlreichen Tageseinbrüche/Pingen von Anna 2 wurden umzäunt, Pinge Anna 1 ist weitgehend ungesichert und begehbar. Bilder dazu unter "Grube Anna / Stulln". Es konnten in der Abraumhalde des Pingenschurfs Stinkspat mit Baryt&Eisenkiesel sowie schöne Quarzperimorphosen geborgen werden (edit 16.03.16 peryperypery )

Letz­ter Be­such

16.03.2016

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Erna. Die GPS-Koordinaten beziehen sich auf die ehemalige Hauptschachtanlage Erna.



Grube Erna

WGS 84: 
Lat.: 49,4298557° N, 
Long: 12,14984332° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 25' 47,481" N,
   Long: 12° 8' 59,436" E
Gauß-Krüger: 
R: 4510975,
 H: 5477002
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK6538

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=310
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (8 Bilder gesamt)

Zentralaufbereitung der Grube Erna Stulln
Aufrufe (Bild: 1458154635): 1087
Zentralaufbereitung der Grube Erna Stulln

zu sehen ist das Gebäude der Zentralaufbereitung der Grube Erna in Stulln. Das einzige Gebäude im Bereich des Stullner Berges, das noch heute als Relikt des Flußspatbergbaus zu sehen ist. 16.03.16

Copyright: peryperypery
Beitrag: peryperypery 2016-03-16
Erna Hauptförderschacht
Aufrufe (Bild: 1363827627): 2016
Erna Hauptförderschacht

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Holzfördergerüst vom Erna Hauptförderschacht im Juni 2003.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2013-03-21
Erna Hauptförderschacht
Aufrufe (Bild: 1363827583): 1994
Erna Hauptförderschacht

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Holzfördergerüst vom Erna Hauptförderschacht im Juni 2003.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2013-03-21

Ausführliche Beschreibung

Vorwort

Der Bereich der "Roith" weist als Ausdruck einer ausgeprägten Spezialtektonik ein ganzes System von meist weniger großen Flußspatgängen auf, die einen alten, zwischendurch aufgegebenen und immer wieder aufgenommenen privatwirtschaftlichen "Raubbau" gesehen haben, bis sie zusammengefasst und in dem Komplex der "Vereinigten Flußspatgruben Stulln" rentabler geworden sind, nicht zuletzt wegen einer großen, neugebauten, für diese Flußspat-Qualitäten notwenidigen Flotationsanlage.
Die hier beschriebene Grube Erna baute laut Flurkarten von 1837 / 1840 auf den Plannummern 700, 706, 707, 709, 710, 711, 712, 713, 714, 715, 716, 717, 723, 726, 727, 728, 729, 730, 732, 733, 734, 746, 747, 748, 749, 750, 750 1/2, 752, 753 und 762 im Gemeindebereich Stulln und auf den Plannummern 904, 905, 920, 921, 922, 924 und 939 im Gemeindebereich Brensdorf. Ob die Aufzählung vollständig ist muss offen bleiben, da nach 1900 Plannummern geteilt ( wie z.B. 750 1/2) wurden.

Hinweis zum Betrieb

Folgende Gruben waren im Baufeld vor der Grube Erna tätig:

Bauergrube, Grube Brünnelberg, Grube Ernst und Grube Ernst & August, Grube Flierl, Grube Fortuna, Grube Mandl, Grube Naaf, Grube Nast, Roithgrube, Grube Ruland, Grube Stollengang, Grube Stullner Berg I, Grube Stullner Berg II, Grube Tiefes Tal, Grube Wolfstrath, Grube Zimmermann I, Grube Zimmermann II, Grube Eberhard (evtl. I + II) und Grube Anna.

Ein geschichtlicher Abriss zur Grube Erna

  • 1922 erwerben die "Süddeutsche Flußspatwerke GmbH", Nabburg das Ausbeuterecht der PlanNr. 706 vom Bauer Xaver Wilhelm in Stulln und suchen hier nach Flußspat unter Grube Stullner Berg II. Dies war der Ansatz für die Entwicklung des Bergbaus auf dem später so genannten Erna-Gang.
  • 1929 kommen die "Süddeutsche Flußspatwerke GmbH", Nabburg infolge der schlechten Absatzlage in Zahlungsschwierigkeiten, der Betrieb wird stillgelegt und Konkurs angemeldet.
  • 1933 erwirbt Eduard Montag, der letzte Betriebsleiter der Süddeutschen Flußspatwerke, aus der Konkursmasse von die Firma "Süddeutschen Flußspatwerke GmbH" den Untersuchungsbetrieb auf PlanNr. 706. Eduard Montag kauft einen 25 PS Dieselmotor und einen Kompressor und teuft einen Schacht bis auf 70 m ab und beginnt mit der Flußspatförderung. Die Grube bekam den Namen seiner Frau "Erna".
  • 1934 errichtet Montag auch eine Flußspatwäsche
  • 1937 erklärte Generaloberst Göring das die Flußspatvorräte in der Oberpfalz die Grundlage für einen leistungsfähigen Flußspatbergbau abgeben und das würde die Errichtung von zwei neuen Aufbereitungsanlagen in der Gegend von Schwarzenfeld notwendig machen. Davon wurde dann schließlich eine neue Aufbereitung gebaut. Anlaß für dieses Engagement des Reiches, vertreten durch das Oberkommando des Heeres, waren die Neuorientierung der Kriegwirtschaft und eine damit verbundene, konsequent betriebene Rohstoffsicherung.
  • 1940 wird die Firma Riedel de Haen in Hannover von der Reichsregierung beauftragt, die Flußspatgruben im Raum Wölsendorf, Stulln und Lissenthan zu erwerben um damit eine Grundlage für die geplante Flußsäurefabrik zu erstellen. Riedel de Haen erwirbt Anfang 1940 die "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Köln-Lissenthan die in "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Nabburg umbenannt wird. Betriebsführer ist Heinrich Kocher in Wölsendorf. Weitere Aufkäufe im gleichen und in späteren Jahren vergrößern das Grubenfeld um ein vielfaches um so eine völlig neue Zentralschachtanlage aufbauen zu können. In Sichtweite sollte weiterhin am Stullner Berg eine Zentralaufbereitung völlig neu aufgebaut werden, die auch den Spat der umliegenden Gruben, u.a. Gisela und Hermine, aufbereiten sollte.
  • Das Oberpfälzer Flußspatrevier hatte nach einem Gutachten die größten Mineralreserven innerhalb des damaligen Reichsgebietes. Deshalb sollten hier neue Lagerstätten aufgeschlossen, aber auch Anlagen für die Rohstoffanreicherung und die Herstellung von Flußsäure und Fluoriden, eben eine chemische Fabrik, errichtet werden. Die steigende Nachfrage nach diesem Mineral erklärte sich aus seiner Bedeutung für die enorm wachsende Stahl- und Aluminiumproduktion zu Rüstungszwecken. Ein wichtiger Grund bei der Standortentscheidung war damals aber auch die Lage in der Reichsmitte, weit ab für feindliche Flieger aus dem Westen.
  • Anfang 1940 verkauft Eduard Montag die Grube Erna mit allen Ausbeuterechten an die Firma "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Nabburg. Der bereits zum Teil bestehende Erna Schacht wurde als Betriebsschwerpunkt gewählt, weil er der vorgesehenen neuen Zentralaufbereitung am nächsten lag. Daraufhin wird die Flußspatgewinnung im Ernaschacht eingestellt und die Grube an die Überlandleitung der Oberpfalzwerke angeschlossen. Mit dem Neuaufbau der Grube Erna wird noch im gleichen Jahr begonnen.
  • 1941 finden am Stullner Berg Erdarbeiten mit russischen Kriegsgefangenen statt um einen neuen Förderturm für die Grube Erna aufstellen zu können, auch die ersten Arbeiten zum Aufbau der neuen Zentralaufbereitung werden in Angriff genommen.
Erna Hauptförderschacht
Erna Hauptförderschacht

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Holzfördergerüst vom Erna Hauptförderschacht im Juni 2003.

woelsendorfer
  • 1941/42 wird mit dem Bau der Flußsäureanlage in der Nähe von Stulln, auf Brensdorfer Fluren, im "Haberstroh", durch die Firma Riedel & Co., eine Tochterfirma von Riedel de Haen, von der auch die Technologie stammt, begonnen. Dazu gab es auf dem Werksgelände im Februar 1942 eine Außenstelle des Konzentrationslagers Flossenbürg. 200 russische Kriegsgefangene und 40 Strafgefangene arbeiteten unter SS-Bewachung, die in einem Holzbarackenlager mit dem Namen "Waldfreiden" untergebracht waren. Am Bau waren auch tschechische Zivilarbeiter beteiligt, die allerdings nicht unter Bewachung standen. Insgesamt sollen 2.500 Menschen bei den Aufbauarbeiten beschäftigt gewesen sein. Im gleichen Zeitraum wird der alte Ernaschacht vom Profil her vergrößert ( = doppeltrümmiger Förderschacht ) und bis auf 110 m Teufe niedergebracht. Der Erna-Gang wird auf der 45, 70 und 110 m Sohle untersucht, der Flußspatgang auf den einzelnen Sohlen angeschlagen, im Streichen aufgefahren und zum Abbau vorgerichtet.
  • um 1942 Aufbau Holzfördergerüst, Herstellung Hochbrück vom Schacht zum Stullner Berg und Hochbrücke vom Stullner Berg zur Zentralaufbereitung. Fördermaschine wird aufgestellt.
  • 1942 am 27. Juni wird für den übertägigen Rangierbetrieb eine Deutz Kleinlok ausgeliefert. Fabriknummer:36886, Baujahr:1942, Typ: A6M517 F, Achsfolge B-dh, Spurweite: 1435 mm, Auslieferungsvermerk: Auslieferung an Vereinigte Flußspatgruben, Stulln/Bayerische Ostmark. Die Lok befindet sich heute im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen.
  • 1943 erwerb der Grube Anna. Hier Fördereinstellung. Auf der 45 m Sohle von Grube Erna wird eine Verbindung hergestellt. Später Nutzung als Wetter- Material- Seilfahrtschacht.
  • 1943/44 wird ein Fahrweg mit Wendekreisel und Materialbunker oberhalb des Stullner Berges bzw. der Grube Erna hergestellt.
  • Anfang 1944 wird die Firma "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Nabburg aufgelöst und in die Firma "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Stulln ( = VFG-Stulln ) eingegliedert. Geschäftsführer der "VFG Stulln" wird Dipl. Ing. Ernst Grüter in Nabburg, Betriebsleiter des Grubenbetriebes wird Dipl. Ing. Robert Kocher.
  • Ende 1944 läuft die damals modernste Flußspataufbereitung Deutschlands ( Kapazität 15.000 t/a Konzentrat ) auf dem Betriebsgelände Erna an.
  • Bis 1945 wurden 16,6 Millionen Reichsmark aus Reichsmitteln in die Stullner Anlagen und die Flußspatförderung investiert. In den Kriegsjahren wurden die Gruben Erna, Hermine und Gisela großzügig entwickelt und aufgeschlossen, eine Förderung gab es aus diesen Gruben nicht, dafür wurden die Gruben Johannesschacht, Marienschacht, Roland, Erika und Cäcilia sehr stark zur Förderung herangezogen. Das Kriegsende brachte auch den Flußspatbergbau auf diesen Anlagen zum Erliegen.
  • 1945 im Mai soffen sämtliche Schächte und Untertageanlagen durch Bombenangriffe auf das Stromnetz der Oberpfalzwerke, das die Stullner Gegend versorgte und einen Stromausfall zur Folge hatte, ab. Hinweislich sei erwähnt, dass im gesamten 2. Weltkrieg nicht eine Grube in der Stullner Gegend Ziel alliierter Angriffe war. Die Flußsäurefabrik ( Kapazität 6.000 t/a HF ) mit allen notwendigen Zubehör ( Spatlager, Trocknung, Kälteanlagen, Säure-Tank-Anlage, Eisenbahnanlagen, Kesselhaus, Werkstätten, Magazine, Labors, große Wasseraufbereitung, Verwaltungsgebäude, Sozialgebäude etc. ) stand neu und fertig da, war aber noch nicht in Betrieb genommen worden.

    • Hinweis: RAD-Lager - Kriegsgefangene bekamen auf dem Weg vom RAD-Lager zur Grube Erna von der Bevölkerung oft Verpflegung zugesteckt die Grubenbetriebsleiter Dipl. Ing. Robert Kocher ihnen wieder weg nahm. Bei Kriegsende fand man Robert Kocher in Schwarzenfeld erschlagen auf.
  • 1946 wird die Grube leergepumpt und für die Flußspatförderung hergerichtet. Die eben fertig gestellte Flußsäureanlage fiel unter das Reparationsgesetz der Alliierten, die Anlagen wurden demontiert, auf Eisenbahnwaggons verladen und Jugoslawien zugesprochen.
  • 1947/48 läuft die Flußspatförderung an, gleichzeitig wird die Zentralaufbereitung und die Flotation in Betrieb genommen. Große Mengen Konzentrat wurden in die USA exportiert.
  • 1950 konnte mit den Überschüssen aus dem Bergbau die nach Kriegsende demontierte Flußsäure-Anlage der VFG-Stulln, alliierte Gesetze verboten zunächst die Fluorindustrie, wieder neu aufgebaut und in Betrieb genommen werden.
Erna - Metalltafel
Erna - Metalltafel (SNr: 0308)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. 208x145 mm große Metalltafel "Auszug aus den Betriebsvorschriften für Aufzüge" - Förderkorbfahrung, 50iger Jahre.

woelsendorfer
Erna - Fördermaschinentachometer
Erna - Fördermaschinentachometer (SNr: 0163)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. 50iger Jahre Fördermaschinentachometer der Firma Emil Wolff Essen. Das Gerät war Bestandteil einer unter Tage betriebenen Fördermasch...

woelsendorfer
  • 1952 fand der Abbau in beiden Hauptgängen, Erna und Anna, auf mehreren Sohlen statt, wobei bereits in den 50iger Jahren nur wenige noch der Förderung dienten. Auf den Erna-Gang selbst gab es sogar nur noch vereinzelte Rest Abbaue.
  • 1953 wird der Ernaschacht bis auf 142,3 m tiefer geteuft und eine 140 m Sohle angeschlagen. Vorhandene Sohlen jetzt: 45 m, 70 m, 110 m u. 140 m.
  • 1958 Grubenbetriebsleitung: Dipl.-Berging. Horst Krummhaar, Stulln. Betriebsleitung: Franz Rößler und Josef Schrehard.
  • 1960 übernimmt Dipl.Ing. Ernst Grüter, Nabburg die Geschäftsführung jetzt als Direktor. Dipl.-Berging. Karl Weiss, Stulln übernimmt die Grubenbetriebsleitung aller Gruben. Auf Grube Erna scheidet Franz Rößler als Betriebsleiter aus, Josef Schrehard übernimmt jetzt die alleinige Betriebsführung.
  • Ende 1962 war es geboten, zur Sicherung der "VFG", Stulln und ihrer Weiterentwicklung sie einem wirtschaftlich starken Unternehmen anzuschließen. Das Bundesschatzministerium übereignete die "VFG" aus dem Nachlaß des Deutschen Reiches an die "Vereinigte Aluminiumwerke", mit Sitz in Bonn, eine Tochtergesellschaft des bundeseigenen "VIAG", vornehmlich unter dem Aspekt einer gesicherten Versorgung mit dem Grundstoff Fluor für deren Aluminiumhütten. Damit waren die Weichen für eine zukunftsorientierte Entwicklung gestellt. Die "VAW" investierte vorerst einmal großzügig in Stulln, u.a. in neue Flußsäureanlagen und noch im gleichen Jahr wurde die Produktion von Aluminiumfluorid aufgenommen.
  • 1964 erfolgt die Aufnahme und der Vertrieb von Hebel-Gasbeton-Baustoffen.
  • 1965 stieß man im Bereich des ehemaligen Anna - I - Ganges auf einen circa 1 x 1,5 m Schacht von 26 m Teufe, der mit Schlägel und Eisen in den Berg gehauen wurde. Dieser Schacht wurde ab 1965 dann Agricola-Schacht genannt.
Erna - Ärmelabzeichen
Erna - Ärmelabzeichen (SNr: 0236)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. 10x8 mm großes Ärmelabzeichen der Werksfeuerwehr die auch für die einzelnen Flußspatgruben vorgehalten wurde.

woelsendorfer
  • 1970 konnte durch die Schließung der vielen Gruben im Wölsendorfer Flußspatrevier der steigende Bedarf der Flußsäurefabrik und der Aluminiumfluorid - Anlage mit Flußspat - Konzentrat zunehmend weniger abgedeckt werden. Daher lief in diesem Jahr der Import von gutem Rohmaterial aus China und Frankreich an, der im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurde. Im gleichen Jahr wird als Besitzer nicht mehr die "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Stulln genannt, sondern jetzt die "VAW Flußspat-Chemie GmbH", Stulln.
  • 1978 fand bei der "VAW Flußspat-Chemie GmbH" unter Federführung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern eine Besprechung über den Verbleib etwaiger dort am Ende des 2. Weltkrieges noch vorhanden gewesener Giftkampfstoffe statt. Die zeitweise gelagerten Mengen an Fluoritrichlorid wurden - nach Darlegung der früheren und jetzigen Geschäftsleitung - jeweils unter Einschaltung der zuständigen staatlichen Stellen ordnungsgemäß beseitigt. In den Bergwerken des Unternehmens waren zu keinem Zeitpunkt chemische Kampfstoffe oder sonstige gefährliche Chemiekalien eingelagert.
  • Im gleichen Jahr wird darüber berichtet, daß die wirtschaftliche Lage im Flußspatbergbau sehr angespannt ist. Nach Auskunft der "VAW Flußspat-Chemie GmbH" war das aus der eigenen Rohspatförderung gewonnene Konzentrat um 20 bis 40 DM je Tonne teuerer als das auf Basis von Fremdspat gewonnene Konzentrat.
  • Aus diesem Grunde blieb die Grube Erna während des GESAMTEN Jahres 1978 GESTUNDET und aufgrund der HOHEN Gestehungskosten wurde
  • 1979 am 30. Juni der Betrieb der Grube Marienschacht eingestellt und umgehend mit den Stillegungsarbeiten begonnen.
  • 1981 am 15. November wurde die Grube Erna durch ein Ereignis auf dem Betriebsgelände ( Tageseinbruch größeren Ausmaßes )vorzeitig und unvorhergesehen, einige Tage früher als geplant ( geplant war der 30.11.1981 ), stillgelegt.
  • 1987 am 27. Mai stellte die Grube Hermine, wegen Erschöpfung der Lagerstätte, als letzte Grube im Wölsendorfer Flußspatrevier ihre Förderung ein.
  • 1987 am 07. August wird der Betrieb in der Zentralaufbereitung eingestellt.
  • 1988 am 30. September vollzog sich der offizielle Schlußakt im Oberpfälzer Flußspatbergbau. An diesem Tag waren die Schließungsarbeiten, wie Sicherung der Schächte, der zutage gehenden Grubenbaue, Bereinigung der Pingen, Rekultivierungsmaßnahmen, Schleifen nicht mehr benötigter Anlagen beendet. Diese Arbeiten wurden durch eine Restmannschaft erledigt.

Situation in den letzten Jahren

  • 1988 am 13. August wird in der Tageszeitung berichtet, dass Überlegungen im Gange sind, ob und in welchem Umfang die Geschichte des Oberpfälzer Flußspatbergbaus der Nachwelt erhalten werden kann. Die Aufbereitungsanlage und der Förderschacht der Grube Erna und die Förderanlage der Grube Hermine würden sich als eine Art Montandenkmal bestens eignen. Diskutiert wird gegenwärtig, wer die Trägerschaft über das geplante Vorhaben übernimmt.

    • Hinweis dazu: Die Kostenfrage führte letztendlich dazu, dass es bei Überlegungen geblieben ist und das Teile der Anlage der Grube Erna im Laufe der Jahre, weil aus Holz gebaut, vermoderten.
  • 2003 im Juni sind die über Tage Betriebsanlagen der Grube Erna noch weitestgehend erhalten und noch in einem relativ guten Zustand, teils werden sie anderweitig gewerblich genutzt. Das Holzfördergerüst über dem Schacht Erna ist ebenfalls noch vorhanden. Die Anlagen der Aufbereitung wurden überwiegend verschrottet.
  • 2009 am 23. September wurde bei einem Ortstermin des Bergamtes Bayreuth, des Landratsamtes Schwandorf und der Gemeinde Stulln festgestellt, dass die Schachtfüße und auch weitere Stützelemente des hölzernen Förderturms mittlerweile so stark geschädigt sind, dass dieser fast 70 Jahre alte und 18 m hohe Turm nicht mehr ausreichend standsicher ist und als akut einsturzgefährdet bewertet werden muss. Ein Statiker empfahl zur Stabilisierung des Turms, um Anwohner eines benachbarten ehemaligen Betriebsleiterhauses, in dessen Bereich auch Kinder spielen, Sofortmaßnahmen zu ergreifen.
  • 2009 am 19. Oktober hat das Landratsamt mit Bescheid die denkmalschutzrechtliche Erlaubnis für den Abbruch des Förderturms erteilt.
  • 2009 am 27.Oktober wurde von mir am Wendekreisel folgende neue Situation vorgefunden: Die im inneren Bereich des Wendekreisels vorhandene, kleine, flache Halde wurde eingeebnet und das Material südlich die Böschung hinunter geschoben, sodass die Reste von dem Materialbunker, die Reste der davorliegenden Gleisanlage und die für die Gleisanlage angelegte tiefe Mulde verschwunden sind. Der Rangierstollen für die Feldbahnlok, unterhalb des Materialbunkers, wurde dabei ebenfalls verschlossen. Die Rampe selber, die teils aus Stahlstreben bestand wurde entfernt.
  • 2009 am 16. November rückten die ersten Maschinen zum Abbruch des Förderschachtes an.
  • 2009 am 30. November ist der Ernaschacht, vermutlich das vorletzte Holzfördergerüst Deutschlands, bereits abgerissen. Wegen noch ungeklärter Besitzverhältnisse kann die Hochbrücke zwischen Stullner Berg und Zentralaufbereitung derzeit noch nicht abgerissen werden.
  • 2012, im Oktober, wurde dann schließlich auch die Hochbrücke abgerissen ... was blieb ? ... Erinnerungen, mehr nicht, denn im Jahre
  • 2013, im November, ist das Besucherbergwerk Kocherstollen wegen eines Stolleneinbruchs und des Nichtverlängerns des Pachtvertrages für das Grundstück geschlossen worden, das Besucherbergwerk Reichart-Schacht mit dem umgesetzten Fördergerüst und der Fördermaschine der Grube Hermine aus Kostengründen, wegen der hohen Pumpkosten zur Wasserhebung, und weil es sich im Privatbesitz befindet, daher keine weiteren Investitionen der Gemeinde Stulln rechtfertigen, abgesoffen. Was bleibt noch ? ... Ruinen von Grube Cäcilia, die ebenfalls abgerissen werden sollen und die Zentralaufbereitungsanlage der Grube Erna
  • ... und die vielen Gräber von verunglückten, durch Staub zerfressenen Lungen Krebskrank gewordenen Bergleuten, die ihr Leben für den Aufschwung der Gemeinden und zum Wohle der Bewohner gelassen haben, an dieser Stelle von mir aber in stiller Andacht nicht vergessen wurden. Glück Auf !!

Die Lagerstätte

  • Hinweis vorweg: Zur Zeit ist mir kein öffentlicher Plan bekannt wo alle Flußspatgänge der Grube Erna richtig eingezeichnet sind. Die hier abgebildete Übersichtskarte wurde von mir aufgrund von mehreren eigenen Begehungen und in Zusammenhang der mir vorhandenen Karten und Grubenrisse erstellt.
Grube Erna
Grube Erna

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Übersichtskarte

woelsendorfer
  • 1952 schreibt Horst cand. Geol. Riedel folgendes zu den Gängen (Textpassagen wurden gekürzt und zusammen gefaßt): Auf Grube Erna sind m wesentlichen die Gänge Erna und Anna, die zunächst variscisch, dann O–W bis hercynisch verlaufen. Der Pingenverlauf deutet auf diese halbkreisförmige Anlage hin, der Untertagebau ist diesem jedoch noch nicht gefolgt, da eine im Ostteil auftretende langanhaltende Vertaubung die Wirtschaftlichkeit des weiteren Auffahrens gefährdet. Der Eberhard-Gang zweigt vom Anna-Gang nach NO ab und ein N-S-Gang, geringmächtig und oft auskeilend, verläuft zwischen Erna- und Anna-Gang. Der Anna-Gang wird mit einer wechselnden Mächtigkeit von 0,40 - 1,50 m angegeben, der an seinem westlichen Ende eine 1,50 m breite Spatzone bildet, die aber wegen der Gemarkungsgrenze nicht weiter verfolgt werden kann. 28 m über der 70 m Sohle lagert tertiärer Schwimmsand, gegen den ein 10 m hoher Deckel stehen gelassen werden muß, es sei denn, man könnte eine <# id=1363828814,r,w350 #> Entwässerung des Schwimmsandes möglich machen. Der circa 1250 m lange Anna-Gang verläuft ( auf der 110 m Sohle beobachtet ) in drei Abschnitten, einem O–W streichenden, einem mittleren hercynisch und wieder einem O–W streichenden östlichen Abschnitt. Eigenartigerweise setzt der Flußspat bis auf eine schmale Führung und einzelnen Schmitzen in dem mittleren Teil aus. Es handelt sich offenbar um eine Flexur, nicht um eine Verwerfung. Nach Wiedereinsetzen des Spates im dritten Teil endet der Gang in einer typischen Vertaubung, die sich auf der 45 m Sohle auch, aber weiter ostwärts gezeigt hat. An seinem östlichen Knick, von der hercynischen in die O–W Richtung, trümert ein jetzt verfolgter kleiner Gang ab. Eine reine, kompakte Gangfüllung findet man im ganzen Stullner Gangrevier nicht, ebensowenig wie man von einem bestimmten Gang sprechen kann, als vielmehr von einem verzweigten Gangsystem mit Parallel- und Fiederspalten. In disem System freilich ist der Anna-Gang eine Hauptkluftanlage.
  • in den folgenden Jahren gibt es zu den Gängen immer wieder Beschreibungen, alle hier zu nennen würde den Rahmen sprengen.
  • Die Grube Erna baute auf folgende Gänge: Erna, Anna I, Anna I - Ostgang, Anna II, Nord-Süd-Gang(Gänge), Stollengang I-III, Eberhard I-III, Ernst und Ernst & August und im Südosten wird noch ein Roland-Gang genannt, würde man diesen verlängern kommt man im Bereich des Flußspatgangverlaufs der Grube Roland aus.
  • Der ertragreichste Gang ist der Anna I Gang mit 1.200 m bauwürdigem Streichen. Typisch für die Gänge im Stullner Berg ist die relativ geringe Teufen-Erstreckung: Gänge bzw. wesentliche Gangteile reichen nur etwa zwischen 40 bis 60 Meter in die Teufe, die 140 m Sohle der Grube Erna, die alle diese Gänge bergbaumäßig zusammenfaßt, erschließt denn auch nur mehr bedingt bauwürdige Gangzonen.

Mineralogie

Erna Gangverlauf
Erna Gangverlauf

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Skizze nach Horst cand. Geol. Riedel 1952.

woelsendorfer
  • 1952 schreibt Horst cand. Geol. Riedel dazu folgendes (Textpassagen wurden gekürzt und zusammen gefaßt): Der Anna-Gang besteht fast durchweg, besonders nach der Teufe, aus festem Stinkspat bis dunkelblauem bis -grünem Flußspat und sehr wenig Schwerspat,wobei auffallend ist, daß der westliche Abschnitt blauen bis dunkelgrünen Flußspat und der östliche Abschnitt Stinkspat führt.
  • Eine Besonderheit stellt die Füllung des vertaubten Gangstückes dar. Sie besteht aus einem nassen, locker verkitteten, porös ausgelaugten braun-gelb gefärbten Quarz mit "Bimssteincharakter", der keinen Fluß- und Schwerspat mehr führt. In dem kleinen Gang, der vom Anna-Gang an seinem östlichen Knick, von der hercynischen in die O–W Richtung, abtrümert, ist dessen Füllung circa 40 cm violetter Stinkspat, der von lockeren Zerreibungsprodukten des Nebengesteins (meist Letten) bänderartig durchzogen ist. Es ist hier wahrscheinlich, daß jüngere Längsbewegungen den Spat durchsetzten. An breiteren Stellen zwischen den Lettenstreifen ist sogar grüner Säurespat regelmäßig zu beobachten. Im Erna-Gang ist nicht unreiner, dunkel- bis hellgrüner Flußspat zu finden der sich fast ausschließlich als ein bis auf Zentimeter große Stücke zerknitterter Spat, stark mit Letten durchmischt. Schwerspat ist auf beiden Gängen vorhanden, aber ständig mit Flußspat verwachsen und nicht in einem eigenen Streifen auftretend. Ausgebildete Kristalle fanden sich fast nur auf dem Anna-Gang und auch dann nur in relativ geringer Größe. Bemerkenswert sind Pseudomorphosen von Flußspat nach Kalkspat. Meist sind es deutlich entwickelte Rhomboeder, auf dessen Flächen das vizinale Skalenoeder hin und wieder durch Streifungssystem angedeutet ist. Daneben deutliche Pseudomorphosen nach dem Skalenoeder. Als Füllung dieser Kalkspat-Formen tritt regellos dunkelvioletter bis grüner Flußspat auf. Die Kalkspatkristallform wurde zuvor von einer dünnen Schicht hornsteinartigen, auch kristallisierten Quarzes überkrustet und so eine Hohlform geschaffen, die entweder mit Flußspat gefüllt wurde oder hohl geblieben ist. Diese Hohlformen (Skalenoeder) ereichen oft beträchliche Größen. Daneben tauchen Pseudomorphosen von Quarz nach Flußspat auf.

    • Besonderheiten aus dem Wölsendorfer Flußspatrevier

      • Fluorit - Honigspat (Foto 01 bis 03):
      • Die Stufe stammt aus der ehemaligen Sammlung von Andreas Neudecker aus Stulln, der Steiger, später Betriebsleiter auf Grube Erna war und die er selber unter Tage im Anna I - Ostgang, bei Aufwältigungsarbeiten, geborgen hat.
      • Hinweis zum Anna I - Ostgang: Der Anna I - Ostgang ( auch teils Anna III - Gang genannt ) ist das letzte Stück des Anna I - Ganges zur Naab hin. Warum das letzte Stück: Der Anna I - Gang war nicht durchweg auf seine gesamte Länge bauwürdig, sondern es gab mehrere komplette Vertaubungen. Das interessante ist, dass auf diesem Reststück um 1930 bis 1932 von die Gewerkschaft Ruland ein Schacht in Betrieb war und von der Grube Ruland werden von E.KOHL und H.HALLER, Berlin, Mineralien beschrieben, die denen vom Staatsbruch völlig ähneln, nämlich violettgelbe Verwachsungen, womit Honigspatstufen gemeint sind.
      • Aufschluss Anna I - Ostgang durch die Grube Erna: Der Anna I - Ostgang war untertägig über die 45 m Sohle der Grube Erna an das Hauptstreckennetz angeschlossen ... für den Lokbetrieb gab es in diesem Bereich eine Gleisschleife. Nach über Tage gab es weiterhin ein Überhau der übertägig in einem markanten Taleinschnitt endete. Über Tage stand ein Seilbagger um eventuelle Tätigkeiten am Steilhang ausführen zu können. Die Druckluft für den Abbau wurde übertägig von Grube Erna, wegen der Entfernung, mittels zweier Kompressoren, herangeführt. Die Befahrung des Abbaubetriebspunktes geschah weitestgehend über den Überhau.
      • HONIGSPAT: Hin und wieder sieht man Honigspatstufen die von Grube Erna angeboten werden. Bisher kenne ich von Grube Erna aber nur zwei Honigspatstufen, die beide durch Betriebsleiter Andreas Neudecker geborgen wurden. Die restlichen Honigspatstufen die in Sammlungen liegen und mit Grube Erna beschriftet sind, stammen "vermutlich" alle von Grube Marienschacht, Baufeld Grube Staatsbruch. Ab 01.09.1973 gehörte die Grube Marienschacht zu die Firma "VAW Flußspat-Chemie GmbH", Stulln und das war für gewisse Bergleute, die auch Sammler waren und mir bekannt sind, Anlass genug sich mal im Rolanggang der Grube Marienschacht nach Honigspatstufen umzusehen. Bei Verkauf / Tausch dieser Stufen ging der Erwerber dann davon aus, dass er eine Stufe von Grube Erna erworben hatte, weil der Bergmann ja auf diese Grube tätig war.
      • Stufenbeschreibung: Die Kleinstufe besteht im Kern überwiegend aus dunkelvioletten und in Teilbereichen aus hellvioletten, derben Fluorit. Mit der Lupe betrachtet sind auf der Unterseite keinerlei Beschädigungen des derben Flußspates festzustellen, sodass es sich hier um eine Schwimmerstufe handeln könnte. Auf dem derben Fluoritkern haben sich bräunlichgelbe Fluoritwürfel, eine besondere Farbvariante des Honigspates, auskristallisiert, wobei bei einigen Würfeln meist eine Würfelecke dunkelgelb und dann spiegelnd ist und bei anderen Würfeln sind im Kristallgitter Spuren eines Rot- bzw. Violetttones auszumachen. Der größte Würfel hat eine Kantenlänge von bis zu 21 mm, wobei sich dieser Würfel an seinem Rand nicht vollständig ausbilden konnte. Die Kanten der Würfel sind verschiedenartig, von leicht wellig, bis stufig versetzt, aber auch scharfkantig. Das gleiche gilt für die Oberflächen der Würfel, sie reichen von einer glatten, leicht parkettartigen bzw. feinporösigen Ausbildung. Auch auf der Oberseite lassen sich mit dem Auge Beschädigungen der Fluoritwürfel feststellen, aber auch hier erkennt man mit der Lupe betrachtet, dass alle Stellen verheilt, also auskristallisiert sind, wobei das Eigentümliche dabei ist, dass die meisten der verheilten Stellen in einem Violettton sind. Begleiter ist darüber hinaus ein weißer, sehr dünner, fester Belag, wohl Kaolin, der überwiegend in den Ecken und den Poren der Fluoritwürfel zu finden ist.
Foto 01
Foto 01 (SNr: 0390)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 56x50x30mm.

woelsendorfer
Foto 02
Foto 02 (SNr: 0390)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 56x50x30mm.

woelsendorfer
Foto 03
Foto 03 (SNr: 0390)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 56x50x30mm.

woelsendorfer
  • 1957 berichtet Dr. Ernst Otto Teuscher wie folgt: "Zur Mineralisation ist zu sagen, daß die beiden Hauptgänge Erna (21) und Anna (22) vorwiegend grünen bis bläulichen Flußspat führen. Dunkelvioletter Flußspat findet sich bisweilen als Salband-Variante an beiden Rändern der Gangplatte. Baryt kommt als weiteres Mineral vor, untergeordnet auch Calzit; Torbernit und Uranotil wurden im Stinkspat selten beobachtet. Die N–S-Trümer bzw. die Verbindungsspalten zwischen den stärker mineralisierten E–W-Hauptspalten sind mineralogisch einförmiger; sie enthalten meist reinen violetten Flußspat, z.T. etwas Baryt, ihre Radioaktivität ist größer und auch Torbernit bricht auf ihnen reichlicher an als auf den E–W-Gängen. Teile des Erna und Anna Ganges sind radiologisch völlig inaktiv. Im Gegensatz zu den Gruben Cäcilia-Hermine-Erika tritt gelegentlich massiger Calcit auf. Der Gangzug Ernst (27, evtl. mit Paralleltrum) zeichnet sich durch tiefvioletten Flußspat ( radioaktiv ) und sporadisches Auftreten von Uranmineralien aus. Aus dem Eberhard II Gang (25) ist Stinkspat mit intensiver dunkelvioletter Färbung nachgewiesen".
  • 1976 (1958-1960) erwähnt Dr. Wilhelm Bauberger das innerhalb der Zentralzone auch die jüngeren Flußspäte auftreten, wobei diese oftmals sogar überwiegen, und einzelne Gangpartien oder sogar Gänge enthalten praktisch nur helle Flußspatvarietäten ( Ernagang ).

    • Erklärung Zentralzone: Durch die verschieden alten Mineralabfolgen ist eine zonare Gliederung des Reviers in der Art gegeben, daß die älteste Abfolge mit Uran und den dunkel gefärten Flußspäten, die zugleich die am höchsten temperierte ist, im wesentlichen auf die Zentralzone um Wölsendorf beschränkt ist. Nach Westen findet die Verbreitung der dunkel gefärbten Flußspäte, der Stinkspat und dem mit diesen verbundenen Uran ihr Ende bei den Gruben Heißer Stein und Gisela.
  • 1967 wird von Dr. Heinz Ziehr, Regensburg, für Grube Erna, mit dem Baufeld der Grube Anna folgende Mineralabfolge ( Formation I, II, IIa, III, IV, V und VI ) genannt:

    • I

      • Quarz (Hornstein)
    • II

      • Fluorit I
      • Quarz II
      • Uranpecherz II
    • IIa

      • Quarz III
    • III

      • Fluorit IIa und b
      • Quarz IV
      • Baryt I
    • IV

      • Fluorit III
      • Dolomit II
      • Baryt II
    • V

      • Pyrit III, Markasit II, Linneit, Bravoit
      • Bleiglanz III
    • VI

      • Quarz V
  • Dazu werden von Dr. Heinz Ziehr wie folgt Angaben gemacht (es werden hier nur Besonderheiten aufgeführt): Sekundäre Uranmineralien treten in den Uranerz-haltigen Gängen der Grube Erna, mit Baufeld Grube Anna, verhältnismäßig selten auf.
  • 1977 wird erwähnt, daß der Fluorit in grünen und blauen Farben auftritt, im Annagang kommt auch violetter Stinkspat vor. Begleiter ist Baryt. Zusammen mit Stinkspat fanden sich Torbernit, Autunit, Uranophan und Kasolit.
  • 2000 werden an Uranmineralien Uranocircit und Uranophilit, der kleinste, blassgelbe bis grünlichgelbe Kügelchen in Rissen und auf Kluftflächen des Stinkspates sowie auf angewitterte Pechblende bildet, genannt.

Fundhinweis zu Mineralien

Erna - Tagessituation, November 2012
Erna - Tagessituation, November 2012

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Skizze - Tagessituation, Stand November 2012.

woelsendorfer

Geleucht

VFG Stulln
VFG Stulln (SNr: 0265)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Gefahrene Karbidgrubenlampe, Firma Hesse, Nürnberg, Typ 132 oder 153, Gelenkbügel-Verschluss, vom ehemaligen Spatfarhrer der VFG Stul...

woelsendorfer
Erna
Erna (SNr: 0382)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Gefahrene Karbidgruben-Handlampe, Firma Friemann & Wolf, Zwickau, Typ 919, vom ehemaligen Betriebsleiter der Grube Erna. Der Tragerie...

woelsendorfer

Stillegung

Erna
Erna (SNr: 0412)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. 121 mm große Zinnplakette.

woelsendorfer

Zum Gedenken an die Stillegung der Grube Erna wurde an die Belegschaft eine streng limitierte Zinnplakette ausgehändigt. Der Prägerohling wurde anschließend im stillgelegten Ernaschacht geworfen.

Mineralien (Anzahl: 22)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlBaCCaCoCuFFeHMgNiOPPbSSiU
Antozonit (TL) (Var.: Fluorit)r
Prof. Dr. Arno Mücke: "Gediegen Silber: Erstbeschreibung eines Altfundes aus dem Wölsendorfer Flußspat-Revier", in "der Aufschluss", Jg. 39, Heft 3, Seite 147 - 150, Heidelberg Mai/Juni 1988.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna/Agricola-Schacht)

Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
2 BM
Autunitr
Hartmut Schmeltzer: "Mineral-Fundstellen, Band 2, Bayern", Christian Weise Verlag/München 1977
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
BM
Barytr
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer),

Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
BM
Bravoit (Var.: Pyrit)r
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Calcitr
Dr. Ernst Otto Teuscher: "Emanationsmessungen im Nabburger Flußspatrevier" in "Geologica Bavarica", Nr. 35, München 1957
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Dolomitr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Eisenkiesel (Var.: Quarz)r
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
BM
Fluoritr
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer),

Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
BM
Galenitr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
'Honigspat'r
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
BM
Kaolinitr
Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer)
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
BM
Kasolitr
Hartmut Schmeltzer: "Mineral-Fundstellen, Band 2, Bayern", Christian Weise Verlag/München 1977

(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Linneitr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Markasitr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Pechblende (Var.: Uraninit)r
Gerhard Bald: "Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 38 - 48, in "AUFSCHLÜSSE ZUR ERDGESCHICHTE BAYERNS"; VFMG-Sommertagung 2000 vom 15. bis 18. September 2000 in Amberg/Oberpfalz, 50 Jahre VFMG

(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Pyritr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Quarzr
Horst Riedel, cand. Geol.: "Untersuchungen im Flußspatlagerstättenbereich westlich der Naab in der Oberpfalz", II. Teil, Diplomarbeit, Seite 43 - 96, München 8. April 1952,

Sammlung Michael Kommer (woelsendorfer),

Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Silber ?i
Ergänzender, vollständiger Text zur Erstbeschreibung von gediegen Silber durch Prof. Dr. Arno Mücke. Da der genaue Fundort Grube Roland oder aber die Grube Erna nicht bekannt ist wurde Silber in der Auflistung mit dem Hinweis fraglich (?) versehen. Der Text: 1988 berichtet Prof. Dr. Arno Mücke vom Mineralogisch-Petrologischen Institut der Unsiversität in Göttingen, in der Zeitschrift für die Freunde der Mineralogie und Geologie ´der Aufschluss´, Heft 3 - Mai/Juni , ab Seite 147 über einen Altfund von gediegen Silber von der Grube Erna oder Grube Roland. Dieses nierig traubige Erzstück ist flach und hat einen Durchmesser von circa 4 cm. Der Fund lag zu diesem Zeitpunkt 30 Jahre zurück und es sollen noch zwei weitere Erzstücke gleicher Qualität vorhanden sein berichtet der Sammlungsinhaber Dr. Crotogino, Seelze bei Hannover. Bei diesem Erzstück handelt es sich zweifelsohne um gediegen Silber mit einem Gewicht von 44,2 Gramm, worin sogenannter Stinkspat eingewachsen ist.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna/Agricola-Schacht)

Ergänzender, vollständiger Text zur Erstbeschreibung von gediegen Silber durch Prof. Dr. Arno Mücke. Da der genaue Fundort Grube Roland oder aber die Grube Erna nicht bekannt ist wurde Silber in der Auflistung mit dem Hinweis fraglich (?) versehen. Der Text: 1988 berichtet Prof. Dr. Arno Mücke vom Mineralogisch-Petrologischen Institut der Unsiversität in Göttingen, in der Zeitschrift für die Freunde der Mineralogie und Geologie ´der Aufschluss´, Heft 3 - Mai/Juni , ab Seite 147 über einen Altfund von gediegen Silber von der Grube Erna oder Grube Roland. Dieses nierig traubige Erzstück ist flach und hat einen Durchmesser von circa 4 cm. Der Fund lag zu diesem Zeitpunkt 30 Jahre zurück und es sollen noch zwei weitere Erzstücke gleicher Qualität vorhanden sein berichtet der Sammlungsinhaber Dr. Crotogino, Seelze bei Hannover. Bei diesem Erzstück handelt es sich zweifelsohne um gediegen Silber mit einem Gewicht von 44,2 Gramm, worin sogenannter Stinkspat eingewachsen ist.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
r
Prof. Dr. Arno Mücke: "Gediegen Silber: Erstbeschreibung eines Altfundes aus dem Wölsendorfer Flußspat-Revier", in "der Aufschluss", Jg. 39, Heft 3, Seite 147 - 150, Heidelberg Mai/Juni 1988,

Gesprächsprotokoll durch Museumsmitarbeiterin Ingrid Harrer in einer Ausstellungsvitrine der Ausstellung „Flussspat – mehr als bunte Würfel“, vom 14.03. bis 12.12.2010 im Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern Schloss Theuern, Portnerstraße 1, in 92245 Kümmersbruck
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)

Prof. Dr. Arno Mücke: "Gediegen Silber: Erstbeschreibung eines Altfundes aus dem Wölsendorfer Flußspat-Revier", in "der Aufschluss", Jg. 39, Heft 3, Seite 147 - 150, Heidelberg Mai/Juni 1988.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna/Agricola-Schacht)
2M
Torbernitr
Gerhard Bald: "Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 38 - 48, in "AUFSCHLÜSSE ZUR ERDGESCHICHTE BAYERNS"; VFMG-Sommertagung 2000 vom 15. bis 18. September 2000 in Amberg/Oberpfalz, 50 Jahre VFMG,

Hartmut Schmeltzer: "Mineral-Fundstellen, Band 2, Bayern", Christian Weise Verlag/München 1977
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Uraninitr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Uranocircitr
Gerhard Bald: "Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 38 - 48, in "AUFSCHLÜSSE ZUR ERDGESCHICHTE BAYERNS"; VFMG-Sommertagung 2000 vom 15. bis 18. September 2000 in Amberg/Oberpfalz, 50 Jahre VFMG

(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Uranophanr
Hartmut Schmeltzer: "Mineral-Fundstellen, Band 2, Bayern", Christian Weise Verlag/München 1977
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 19. Aug 2019 - 14:54:17

Mineralbilder (14 Bilder gesamt)

Stinkspat
Aufrufe (Bild: 1353307361): 1018
Stinkspat (SNr: 0419)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 156x131x90mm. Schwarzglänzende, bis 18 mm große, Stinkspatwürfel, im Aufbau mit violetten Farbstich.

Sammlung: ex.woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-11-19
Mehr   MF 
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1353309952): 451
Fluorit (SNr: 0629)

Grube Erna, Baufeld Anna - Anna I Ostgang, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 118x89x40mm. Die Stufe besteht vollständig aus hellvioletten, im Kern bzw. partienweise a...

Sammlung: ex.woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-11-19
Mehr   MF 
Eisenkiesel
Aufrufe (Bild: 1335825430): 570
Eisenkiesel (SNr: 0409)

Grube Erna, Baufeld Anna - Anna I Ostgang, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 237x147x72mm. Bis 15x15 mm großen Kristalle.

Sammlung: ex.woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-05-01
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Granitr
Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6538 Schmidgaden; München 1981.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna/Agricola-Schacht)

Paul Dorn, Tübingen: Abhandlung über die \'Geologie der Flußspat-Lagerstätten der Bayerischen Ostmark\', in \'Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen geologischen Vereines\', Band XXV, Jahrgang 1936.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
2G
Hornsteinr
Dr. Heinz Ziehr, Regensburg: \'Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier\', Seite 215 - 253; in \'DER AUFSCHLUSS\', Sonderheft 16, 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Stulln/Grube Erna)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 19. Aug 2019 - 14:54:17

Untergeordnete Seiten

 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 19. Aug 2019 - 14:54:17

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Dorn, Paul, Tübingen: Abhandlung über die "Geologie der Flußspat-Lagerstätten der Bayerischen Ostmark", in "Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen geologischen Vereines", Band XXV, Jahrgang 1936
  • Riedel, cand. Geol. Horst: "Untersuchungen im Flußspatlagerstättenbereich westlich der Naab in der Oberpfalz", II. Teil, Diplomarbeit, Seite 43 - 96, München 8. April 1952.
  • Ziehr, Dr. Heinz, Schwandorf: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 55 - 69; Faber, Dr. Walter, Seelze: "Flußspat, seine Aufbereitung und Verwendung in der Technik und der chemischen Industrie", Seite 70 - 75; Ziehr, Dr. Heinz, Schwandorf: "Das Vorkommen von Uran in der Oberpfalz", Seite 76 - 85; Lebherz, Dr. Anton, Stockdorf bei München: "Große Lokalsammlungen in der Oberpfalz", Seite 86 - 88, in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 6, 1957.
  • Ziehr, Dr. Heinz, Regensburg: "Das Nabburg-Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 215 - 253; Strunz, Prof. Dr. Hugo, Berlin und Tennyson, Priv.-Doz. Dr. Ch., Berlin: "Die Erzmineralien von Wölsendorf (ohne Uran) und deren Oxydationsprodukte", Seite 254 - 260; Strunz, Prof. Dr. Hugo, Berlin : "Die Uranfunde in der Oberpfalz", Seite 261 - 269; Ziehr, Dr. Heinz, Regensburg: "Zur Verbreitung von Uran und Thorium in der Oberpfalz", Seite 270 - 291 und "Geologisch-mineralogische Sammlungen in der Oberpfalz", Seite 329 - 337, in "DER AUFSCHLUSS", Sonderheft 16, 1967.
  • Ziehr, Dr. Heinz,, Bonn: "Das Wölsendorfer Fluorit-Revier", Seite 207 - 242; Strunz, Prof. Dr. Hugo, Berlin und Tennyson, Prof. Dr. Ch., Berlin: "Die Oxydationsmineralien der Erze von Wölsendorf ( ohne Uran )", Seite 243 - 250; Strunz, Prof. Dr. Hugo, Berlin: "Die Uranfunde in der Oberpfalz", Seite 251 - 259, in "DER AUFSCHLUSS", Sonderband 26, 1975.

    • Hinweis zu den drei Sonderheften und -bänden: SEHR VIELE Textpassagen wurden von einem Sonderheft in das andere übernommen, wobei meist NUR Textergänzungen bzw. -erweiterungen vorgenommen wurden.
  • Teuscher, Dr. Ernst Otto: "Emanationsmessungen im Nabburger Flußspatrevier" in "Geologica Bavarica", Nr. 35, München 1957
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Flußspatbergbau von der Gründerzeit bis zum zweiten Weltkrieg im Raum Wölsendorf, Stulln, Lissenthan und Freiung", Seite 57-78, in "Stulln 17.6. - 20.6. 1977"
  • Schmeltzer, Hartmut: "Mineral-Fundstellen, Band 2, Bayern", Christian Weise Verlag/München 1977
  • Bayerisches Oberbergamt, Jahresbericht 1979
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Der Oberpfälzer Flußspatbergbau Teil I + II, Sonderdruck aus "bergbau", April und Mai 1979
  • Bauberger, Dr. Wilhelm, Dipl.-Geologe, München: "2.2.3. Pegmatit", Seite 40; "2.2.4.1. Mineralgänge -Flußspat-, Schwerspat - Gänge, F/Ba", Seite 40-45 und "2.2.4.2. Quarzgänge, Q", Seite 45, 1958-60; – Streit, Dr. Reinhard, München: "3.3.1.2.2. Einzelbeschreibung tertiärer Rinnen- und Beckenfüllungen", Seite 84+85; "Das Tertiär nordöstlich von Schmidgaden am Lanzenweiher", Seite 89-93 und "7.1. Erzvorkommen", Seite 137, 1971-73; in Erläuterungen zum Blatt Nr. 6638 Schmidgaden, München 1982.
  • dazu "Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6538 Schmidgaden; München 1981", die geologischen Aufnahmen zu der Karte wurden von Wilhelm Bauberger zwischen 1958 und 1960 und ergänzenden Begehungen in 1976 gemacht, – Weiss, Dipl. Ing. Karl (VAW Flußspat-Chemie GmbH, Stulln): "Auflistung über die erbrachten oder nachgewiesenen Flußspatmengen der "Flußspat-, Schwerspat-Gänge" - der "Vorkommen und Bergwerke", mit lfd. Nummer von 1 bis 31, die in der geologischen Karte wiederzufinden sind, 1981.
  • Riedel-de Haen AG, Werkszeitschrift "Der Mitarbeiter", Ausgabe September 1987
  • Viernstein, Dr. Margret, München: "Der Bergbau in Bayern", Seite 95 bis 100, in "Geologica Bavarica", Nr. 91, München 1987.
  • Mücke, Prof. Dr. Arno: "Gediegen Silber: Erstbeschreibung eines Altfundes aus dem Wölsendorfer Flußspat-Revier", in "der Aufschluss", Jg. 39, Heft 3, Seite 147 - 150, Heidelberg Mai/Juni 1988
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Nabburg - ehedem Mittelpunkt des Oberpfälzer Flußspatbergbaus", Seite 5-18, in "Heimat Nabburg", Heimatkundlicher Arbeitskreis im Forum Nabburg, Jahrgang 9 - 1988.
  • Weigl, Julia: "Industrie-Kultur-Geschichte", 1994
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Bergbau auf Flußspat im Bereich der Alt-Gemeinde Brudersdorf, insbesondere in der Gemarkung Lissenthan", Seite 64-73, in "Festschrift - Freiwillige Feuerwehr Brudersdorf - 125jähriges Gründungsfest, 1997"
  • Weiss, Dipl. Ing. Karl: "Bergbau", Seite 191-221, in "Stulln, Geschichte der Gemeinde von der Landwirtschaft und dem Bergbau zum modernen Wohn- und Industrieort, Rita, Scharl, Schwandorf, 1999"
  • Bald, Gerhard: "Wölsendorfer Flußspatrevier", Seite 38 - 48, in "AUFSCHLÜSSE ZUR ERDGESCHICHTE BAYERNS"; VFMG-Sommertagung 2000 vom 15. bis 18. September 2000 in Amberg/Oberpfalz, 50 Jahre VFMG
  • Jacob, Prof. Dr.Ing. Karl-Heinz, Berlin: "Über den Flussspatbergbau in der Oberpfalz von 1877 bis 1987"; in "bergbau", Zeitschrift für Bergbau und Energiewirtschaft, ??. Jahrgang, Dezember 2006, Seite 549 - 556
  • Ring Deutscher Berging. = RDB: Weihnachtskarte Dezember 2009.
  • Harrer, Ingrid, Museumsmitarbeiterin vom Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern Schloss Theuern, Portnerstraße 1, in 92245 Kümmersbruck: Gesprächsprotokoll durch Ingrid Harrer, zur Ausstellung „Flussspat – mehr als bunte Würfel“, vom 14.03. bis 12.12.2010, welches sich in einer Ausstellungsvitrine befunden hat.
  • "deutsche-kleinloks.de" - Internetpräsenz: Fahrzeugportrait Deutz Rangierlok Nr. 36886.
  • Jahrbuch des deutschen Bergbaus: 1950, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65 und 1966
  • Jahrbuch für Bergbau Energie Mineralöl Chemie: 1967, 68, 69, 70, 71, 72, 73, 1976/77, 1979/80, 1982/83 und 1984/85
  • private Aufzeichnungen und im privaten Bestand befindliche Flurkartenauszüge und Rißwerke der Grube Erna

Quellenangaben

  • Verfasser: woelsendorfer (30.09.2011) ©
  • Text ergänzt, erweitert und geändert woelsendorfer (21.03.2012, 05.10.2013, 25.10.2013, 03.11.2013, 07.11.2013) ©

Einordnung