'._('einklappen').'
 

Schurf Fischerberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Wölsendorf, Revier / Wölsendorf / Schurf Fischerberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

über Tage Pinge

Fund­s­tel­len­typ

Pingen und Schürfe

Geo­lo­gie

Mittelkörniger Granit

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

2007 am 24.08. konnte ich auf Anhieb weder eine Flußspatader noch Lesesteine mit Flußspat, in bzw. am Hohlweg, auffinden. Der Untergrund des Hohlweges besteht teilweise aus festem Granit. Auf circa halbe Höhe des Hohlweges fängt rechter Hand eine Pinge an, die den Weg hangaufwärts ein ganzes Stück begleitet.

Letz­ter Be­such

02.04.2010

GPS-Ko­or­di­na­ten

Schurf Fischerberg



Schurf Fischerberg

WGS 84: 
Lat.: 49,41261146° N, 
Long: 12,17885131° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 24' 45,401" N,
   Long: 12° 10' 43,865" E
Gauß-Krüger: 
R: 4513084,
 H: 5475089
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK6539

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=28418
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Schurf Fischerberg
Aufrufe (Bild: 1355005910): 319
Schurf Fischerberg

Schurf Fischerberg, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Links Pinge, rechts Weg weiter oben im Wald. Blick von oben nach unten am 02.04.2010.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-12-08
Schurf Fischerberg
Aufrufe (Bild: 1355005791): 308
Schurf Fischerberg

Schurf Fischerberg, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Links Weg, rechts Pinge weiter oben im Wald. Blick nach oben am 02.04.2010.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-12-08
Schurf Fischerberg
Aufrufe (Bild: 1355005664): 305
Schurf Fischerberg

Schurf Fischerberg, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Pingenbeginn, links Weg, rechts Pinge am 02.04.2010.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-12-08

Ausführliche Beschreibung

Ein geschichtlicher Abriss zum Schurf Fischerberg

  • 1962-64 (1954) wird folgendes erwähnt: "In früherer Zeit wurde dieses Vorkommen beschürft und im vorerwähnten Zeitraum (vermutlich um 1962-64) konnte dieses Gängchen in einem Hohlweg aufgeschlossen werden".

    • Hinweis dazu: Aufgrund von eigenen Begehungen konnte ich im Jahre 2007 und 2010 hangaufwärts eine relativ lange Pinge auffinden, was dafür spricht, dass aufgrund der Länge der Pinge, hier auch Bergbau betrieben worden ist und es vermutlich nicht bei Schürfversuche geblieben ist.
Schurf Fischerberg
Schurf Fischerberg

Schurf Fischerberg, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Übersichtskarte zur Lage des Ganges/der Pinge.

woelsendorfer

Die Lagerstätte

  • 1962-64 (1954) wurde in der Geol.Karte, BlattNr. 6539 Nabburg, ein 105 m langer Flußspatgang mit dem Hinweis "F" (Fluorit) in einem Hohlweg eingezeichnet, wozu geschrieben wird: "Dieses Gängchen streicht annähernd Nord-Süd, ist symmetrisch aufgebaut und die Mächtigkeit beträgt circa 10 cm im Aufschlußbereich".

Mineralogie

  • 1962-64 (1954) wurde heller Flußspat an den Salbändern und rosa Schwerspat in der Gangmitte angetroffen.

Mineralien (Anzahl: 2)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCaFOS
Barytr
Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6539 Nabburg, München 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Wölsendorf/Schurf Fischerberg)
M
Fluoritr
Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6539 Nabburg, München 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Wölsendorf/Schurf Fischerberg)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 09. Nov 2019 - 20:40:24

Gesteine (Anzahl: 1)

Granitr
Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6539 Nabburg; München 1967.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Wölsendorf/Schurf Fischerberg)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 09. Nov 2019 - 20:40:24

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 09. Nov 2019 - 20:40:24

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Bauberger, Dipl.-Geologe Dr. Wilhelm, München: "C. Gesteinsfolge - IV. Eruptivgesteine - e. Mineralgänge", Seite 68 - 83 und "VI. Tertiär", Seite 84; Teuscher, Regierungsdirektor Dr. Ernst Otto: "E. Geophysik und Geochemie", Seite 96 - 115 und "G. Nutzbare Ablagerungen - a. Flußspatvorkommen", Seite 116 - 119, in " Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern", 1:25000, BlattNr. 6539 Nabburg, München 1967,
  • dazu "Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6539 Nabburg; München 1967", die von Dr. Wilhelm Bauberger zwischen 1962 bis 1964, unter Verwendung des Manuskriptes von Dr. Heinz Ziehr "Die Flußspatgänge von Wölsendorf und deren Nebengesteine", Diss.Univ.München 1954 UND eine im Besitz des Bayer.Geol.Landesamtes befindliche Lagerstättenkarte (Maßstab 1:5000) aufgenommen wurde. Diese Lagerstättenkarte basiert wiederum auf Unterlagen des Bergamtes Amberg u. ist ergänzt und weitergeführt worden durch Dr. Ernst Otto Teuscher. Die Benennung der Gänge erfolgt in Anlehung an die Lagerstättenkarte von Dr. Ernst Otto Teuscher 1957. Zu beachten ist, daß in der Lagestättenkarte nur SICHERE Vorkommen eingetragen wurden.

    • Hinweis dazu: Die Jahreszahlen "1962-64 (1954)" unter "Ausführliche Beschreibung" basieren auf den vollständigen o.g. Quelltext.

Quellenangaben

Einordnung