'._('einklappen').'
 

Fürstenbügel

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Wölsendorf, Revier / Altfalter / Fürstenbügel

GPS-Ko­or­di­na­ten

Fürstenbügel



Fürstenbügel

WGS 84: 
Lat.: 49,39529252° N, 
Long: 12,22010672° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 23' 43,053" N,
   Long: 12° 13' 12,384" E
Gauß-Krüger: 
R: 4516084,
 H: 5473171
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK6639

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Fluß- und Schwerspatvorkommen

Fund­s­tel­len­typ

Pingen und Schürfe

Geo­lo­gie

Grenze Cordierit-Gneis gegen Perlgneis

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

keine Fundmöglichkeiten

Letz­ter Be­such

31.07.2009

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=28405
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Vorwort

  • Dieses Spatvorkommen ist und war bergwirtschaftlich ohne Bedeutung. Es ist ausnahmslos bergmännisch bzw. durch Bohrungen oder Schürfe untersucht worden und daher von historischem Interesse.
  • In den 50iger Jahren hatten östlich von Altfalter und südöstlich von Richt zwei Schwerspatgänge im Cordierit-Gneis ein stärkeres Interesse gefunden. Die Schwerspatgänge treten nur in der Umgebung von Altfalter auf.

Hinweis zum Schurf Fürstenbügel

  • um 1955 sind am Fürstenbügel, nahe Altfalter, Flußspat- und Schwerspattrümer erschürft worden.

    • Hinweis dazu: In der gesamten Fachliteratur gibt es überhaupt nur zwei Hinweise das es am Fürstenbügel ein Spatvorkommen gegeben hat und das um 1955 darauf geschürft wurde.
  • 1957 ist in dem "Verzeichnis der Vorkommen bzw. Gruben mit Flußspat" in der Lagerstättenkarte von Dr. Ernst Otto Teuscher, München, kein Zeichen für eine Bergbautätigkeit eingezeichnet worden.
  • 1957/58 ist in der Geologischen Übersichtskarte von Heinz-Richard Bosse, Hannover, kein Zeichen für eine Bergbautätigkeit eingezeichnet worden.
  • 1987/88 (1968) ist in der Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6639 Wackersdorf, kein Zeichen für eine Bergbautätigkeit eingezeichnet worden.
Schurf Fürstenbügel
Schurf Fürstenbügel

Schurf Fürstenbügel, Altfalter, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Übersichtskarte.

woelsendorfer

Die Lagerstätte

  • 1957 ist in der Lagerstättenkarte von Dr. Ernst Otto Teuscher, München, kein Spatvorkommen eingezeichnet worden.
  • 1957/58 ist in der Geologischen Übersichtskarte von Heinz-Richard Bosse, Hannover, ein circa 100 m langer Schwerspatgang mit dem Hinweis "Ba" ( Baryt ) eingezeichnet, wozu er schreibt: "Der Gang hat ein Streichen von etwa N 1000 E und befindet sich im Perlgneis. Die Funde bilden die Fortsetzung des Altfalterer Gangsystems. Die flußspathöffige Zone hält sich an die Grenze Cordierit-Gneis gegen Perlgneis, eine tektonische Grenze, die den Aufstieg mineralhaltiger Lösungen ermöglichte.
  • 1987/88 (1968) ist in der Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6639 Wackersdorf, ein 75 m langer Flußspatgang mit dem Hinweis "F" (Fluorit) eingezeichnet.

    • Hinweis dazu: In der Geologische Karte von Bayern ist der Gang gegenüber der Geologischen Übersichtskarte von Heinz-Richard Bosse etwas zu Tief und eine Idee zu weit nach Osten eingezeichnet worden. Ein weiterer Fehler ist, dass der Gang mit einem "F" für Fluorit gekennzeichnet wurde, es hätte ein "Ba" für Baryt sein müssen, da es sich hier um einen Baryt(Schwerspat)gang handelt.

Mineralogie

  • Zur Mineralogie sind für den Schurf Fürstenbügel in der gesamten Fachliteratur keine Angaben zu finden.

Mineralien (Anzahl: 2)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCaFOS
Barytr
Heinz-Richard Bosse: \'Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburger - Wölsendorfer Reviers\', in \'Geologisches Jahrbuch\', Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Fürstenbügel)
M
Fluoritr
Heinz-Richard Bosse: \'Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburger - Wölsendorfer Reviers\', in \'Geologisches Jahrbuch\', Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Fürstenbügel)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 07. Dec 2018 - 21:46:39

Gesteine (Anzahl: 1)

Gneisr
Heinz-Richard Bosse: \'Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburger - Wölsendorfer Reviers\', in \'Geologisches Jahrbuch\', Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Fürstenbügel)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 07. Dec 2018 - 21:46:39

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Teuscher, Dr. Ernst Otto, München: "I. Geologischer Teil - Neuere Untersuchungen auf Bayerischen Flußspatvorkommen", Seite 5 - 20 und 26 - 38, darin "F. Erläuterungen zur Lagerstättenkarte", Seite 31 - 38; mit Lagerstättenkarte 1 : 25000, von Ernst Otto Teuscher. Diese Lagerstättenkarte ist entstanden durch eine im Besitz des Bayer.Geol.Landesamtes befindliche Lagerstättenkarte im Maßstab 1:5000. Diese Lagerstättenkarte wiederum basiert auf Unterlagen des Bergamtes Amberg, wobei der Markscheider H. Müller die markscheiderischen Gangaufnahmen machte UND unter Verwendung des Manuskriptes und der Gangaufnahmen für den Raum Wölsendorf von Dr. Heinz Ziehr "Die Flußspatgänge von Wölsendorf und deren Nebengesteine", Diss. Univ. München 1954, das ganze wurde wiederum ergänzt und weitergeführt, durch eigene Aufnahmen, von Ernst Otto Teuscher. Das Ergebnis ist die beste Lagerstättenkarte für das Wölsendorfer Flußspatrevier mit dem Stand von 1957. In dieser Karte befindet sich ein Verzeichnis der Vorkommen bzw. Gruben mit Flußspat, durchnummeriert von lfd. Nummer 1 bis 59. Bei der Darstellung in der Lagerstättenkarte wurden gewisse Normen angewendet, die der gemeinsame Lagerstättenausschuß der Geologischen Ämter in der Bundesrepublik erarbeitet hat, in "Geologica Bavarica", Nr. 35, München 1957.
  • Bosse, Heinz-Richard, Hannover: "Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburg - Wölsendorfer Reviers", mit Befahrungen in den Jahren 1957 und 1958, mit Geologische Übersichtskarte und mit 2 großformatigen Karten der Flußspatgrube Max. Grundlage dieses Buches ist die Diplomarbeit von Bosse, die am 17.12.1959 von der Uni München angenommen wurde; in "Geologisches Jahrbuch", Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.
  • Bauberger, Dr. Wilhelm: "7.3.2.1. Die Gänge im nördlichen Teil des Kartenblatts", Seite 154 - 159, in "Erläuterungen zum Blatt Nr. 6639 Wackersdorf", München 1993.
  • dazu "Geologische Karte von Bayern, 1:25000, BlattNr. 6639 Wackersdorf", die geologischen Aufnahmen zu der Karte wurden von Rolf K. F. Meyer und Hubert Mielke im Jahre 1987/88, daß Kristallin unter Verwendung der Arbeit von Heinz-Richard Bosse aus dem Jahre 1968, gemacht.

Quellenangaben

Einordnung