'._('einklappen').'
 

Versuchsgrube Lutherschacht

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Oberpfalz, Bezirk / Schwandorf, Landkreis / Wölsendorf, Revier / Altfalter / Versuchsgrube Lutherschacht

GPS-Ko­or­di­na­ten

die genau Lage des Schachtes ist nicht bekannt (Stand 30.10.2013 - woelsendorfer) Versuchsgrube Lutherschacht



Versuchsgrube Lutherschacht

WGS 84: 
Lat.: 49,3969775° N, 
Long: 12,2114958° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 23' 49,119" N,
   Long: 12° 12' 41,385" E
Gauß-Krüger: 
R: 4515458,
 H: 5473356
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK6639

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Drei Versuchsstollen aus dem Lutherschacht heraus

Fund­s­tel­len­typ

Erloschen

Geo­lo­gie

Cordieritgneis

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

die genau Lage des Schachtes ist nicht bekannt (Stand 30.10.2013 - woelsendorfer)

Letz­ter Be­such

die genau Lage des Schachtes ist nicht bekannt (Stand 30.10.2013 - woelsendorfer)

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=31450
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Hinweis zur Versuchsgrube Lutherschacht

  • um 1957/1958 gingen aus dem Lutherschacht heraus drei Versuchsstollen ab ( nach NNE, E und SSW ), die dazu dienten einige Flußspat- Barytadern zu untersuchen.

  • 1967 wird erwähnt, dass die "Gewerkschaft Wölsendorf" Ende der 50iger Jahre auch die Untersuchung und den Bergbau der kleineren Gänge vornahm, so u.a. auch teilweise der Altfalterer Gänge.

    • Hinweis dazu: Ob die drei Versuchsstollen aus dem Lutherschacht heraus ebenfalls von die Firma "Gewerkschaft Wölsendorf" untersucht worden sind ist nicht überliefert, ... sollte das der Fall gewesen sein, dann ist davon auszugehen, dass die Tätigkeiten von die Firma "Alfred Kunz & Co.", Sitz in München, bergmännisch, im Auftrag der "Gewerkschaft Wölsendorf", bewerkstelligt worden sind. Die Firma "Alfred Kunz & Co." hat auch die Tätigkeiten in der Schwerspatgrube Altfalter, von 1952 bis 1954 erledigt.
    • Hinweis zur Firma Kunz & Co.: Die Firma "Alfred Kunz & Co." hatte ihren Sitz in München mit Zweigniederlassung in 8450 Amberg. Geschäftsleitung (München): Dipl.-Ing. Alfred Kunz, der auch persönlich haftender Gesellschafter war. Die Firma wurde bereits 1882 gegründet und hat Konzessionen, Pachtrechte und Bergwerkseigentum als Felderbesitz.
    • Hinweis zur Firma "Gewerkschaft Wölsendorf": Die wichtigsten Abbaugebiete, in denen die Firma "Gewerkschaft Wölsendorf" Bergwerkseigentum hatte, waren die Bleierzgrube "Marienschacht" in den Gemeinden Schwarzach, Diendorf, Stulln und Nabburg, das Zinkgrubenfeld "Wölsendorf" in den Gemeinden Schwarzach und Altfalter, die Bleigrube "Johannes-Zeche" in der Gemeinde Schwarzach und seit 1955 - nach einem unschönen Prozeß vor dem Landgericht Amberg gegen die "Vereinigte Flußspatgruben GmbH", Stulln - auch das Blei- und Zinkgrubenfeld "Altfalter", in den Gemeinden Altfalter, Weiding, Kemnat und Unterauerbach.
Versuchsgrube Lutherschacht
Versuchsgrube Lutherschacht

Versuchsgrube Lutherschacht, Altfalter, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Übersichtskarte.

woelsendorfer

Die Lagerstätte

  • 1957/58 konnte zur geologischen Lage der Gänge in den drei Versuchsstollen nichts geäußert werden, da eine Befahrung nicht möglich war. Nach freundlicher Auskunft von Herrn R. Lehner, Altfalter, waren die erschlossenen Flußspattrümer stark verquarzt und zerschlugen sich schnell durch Aufsplitterung im Gneis. Messungen in ausbeißenden Trümern im Cordierit-Gneis östlich des Schachtansatzes ergaben ein Streichen von 110-1150 E bei steilem N-Fallen.

Mineralogie

  • 1927 wird berichtet, dass beim Abteufen des Lutherschachtes in Altfalter, im Biotitgneis, mehrere kleine Graphitnester gefunden wurden.

    • Hinweis: Über weitere Mineralien wird während der Untersuchungen nicht berichtet.

Mineralien (Anzahl: 3)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaFOSi
Fluoritr
Bosse, Heinz-Richard, Hannover: \'Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburg - Wölsendorfer Reviers\', mit Befahrungen in den Jahren 1957 und 1958, mit Geologische Übersichtskarte und mit 2 großformatigen Karten der Flußspatgrube Max. Grundlage dieses Buches ist die Diplomarbeit von Bosse, die am 17.12.1959 von der Uni München angenommen wurde; in \'Geologisches Jahrbuch\', Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Versuchsgrube Lutherschacht)
M
Graphitr
KAISER, E.: \'Die geologischen Verhältnisse der Oberpfälzer Flußspatvorkommen\', Geologische Meldearbeit. Manskpt. Berlin 1927.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Versuchsgrube Lutherschacht)
M
Quarzr
Bosse, Heinz-Richard, Hannover: \'Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburg - Wölsendorfer Reviers\', mit Befahrungen in den Jahren 1957 und 1958, mit Geologische Übersichtskarte und mit 2 großformatigen Karten der Flußspatgrube Max. Grundlage dieses Buches ist die Diplomarbeit von Bosse, die am 17.12.1959 von der Uni München angenommen wurde; in \'Geologisches Jahrbuch\', Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Versuchsgrube Lutherschacht)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 04. Dec 2018 - 19:06:25

Gesteine (Anzahl: 1)

Gneisr
Cordierit-Gneis: Bosse, Heinz-Richard, Hannover: \'Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburg - Wölsendorfer Reviers\', mit Befahrungen in den Jahren 1957 und 1958, mit Geologische Übersichtskarte und mit 2 großformatigen Karten der Flußspatgrube Max. Grundlage dieses Buches ist die Diplomarbeit von Bosse, die am 17.12.1959 von der Uni München angenommen wurde; in \'Geologisches Jahrbuch\', Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965, Graphit im Biotitgneisi: KAISER, E.: \'Die geologischen Verhältnisse der Oberpfälzer Flußspatvorkommen\', Geologische Meldearbeit. Manskpt. Berlin 1927.
(Bayern/Oberpfalz, Bezirk/Schwandorf, Landkreis/Wölsendorf, Revier/Altfalter/Versuchsgrube Lutherschacht)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 04. Dec 2018 - 19:06:25

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • KAISER, E.: "Die geologischen Verhältnisse der Oberpfälzer Flußspatvorkommen", Geologische Meldearbeit. Manskpt. Berlin 1927.
  • Bosse, Heinz-Richard, Hannover: "Die Flußspatgänge im Südostteil des Nabburg - Wölsendorfer Reviers", mit Befahrungen in den Jahren 1957 und 1958, mit Geologische Übersichtskarte und mit 2 großformatigen Karten der Flußspatgrube Max. Grundlage dieses Buches ist die Diplomarbeit von Bosse, die am 17.12.1959 von der Uni München angenommen wurde; in "Geologisches Jahrbuch", Band 82, Seite 869-908, Hannover/5. Dezember 1965.

Quellenangaben

Einordnung