'._('einklappen').'
 

Stiefenhofen

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Schwaben, Bezirk / Lindau, Landkreis / Stiefenhofen

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Gemeinde mit 1830 Einwohnern.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

1912 wurde das Kohlevorkommen erstmalig bergmännisch erfaßt. Stollen. (aufgelassen). "Kargzeche".

Geo­lo­gie

Untere Süßwassermolasse, Sandstein, Mergel, Nagelfluh, Sand, Ton.

Schwarze oder braune Lagen bituminöser, unreiner Kohlen, in die die glänzend schwarze Lagen Glanzbraunkohle, auch Pechkohle, eingelagert war.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=47465
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 1)

Gesteine (Anzahl: 8)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • King, Georg: Die "Karg-Zeche" - Ein Kohle-Bergwerk bei Stiefenhofen. In: Jbd.Landkreises Lindau 2004, S.82-97.

Weblinks: