'._('einklappen').'
 

Truppenübungsplatz Aschaffenburg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Bayern / Unterfranken, Bezirk / Aschaffenburg / Schweinheim / Stengerts / Truppenübungsplatz

GPS-Ko­or­di­na­ten

Truppenübungsplatz Aschaffenburg



Truppenübungsplatz Aschaffenburg

WGS 84: 
Lat.: 49,94763003° N, 
Long: 9,18186665° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 56' 51,468" N,
   Long: 9° 10' 54,72" E
Gauß-Krüger: 
R: 3513127,
 H: 5534598

Geo­lo­gie

Amphibolithe, Gneise, Diorit, Spessartitgänge, Pegmatite, Buntsandstein, Löß, Pleistozäne Sande

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Betreten verboten!

Letz­ter Be­such

Juli 2008

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7760
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Truppenübungsplatz Aschaffenburg
Aufrufe (Bild: 1222121804): 2273
Truppenübungsplatz Aschaffenburg

Blick über den Truppenübungsplatz Aschaffenburg im Jahre 1991; im Vordergrund ist das bis auf das anstehende Gestein aufgewühlte Gelände gut zu erkennen

Copyright: Arthur Castillo
Beitrag: Erik 2008-09-23
Truppenübungsplatz Aschaffenburg
Aufrufe (Bild: 1216855645): 2186
Truppenübungsplatz Aschaffenburg

Blick über den ehem. Truppenübungsplatz Aschaffenburg

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2008-07-24
Truppenübungsplatz Aschaffenburg
Aufrufe (Bild: 1216855617): 2154
Truppenübungsplatz Aschaffenburg

Blick über den ehem. Truppenübungsplatz Aschaffenburg

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2008-07-24

Ausführliche Beschreibung

Der ehemalige Truppenübungsplatz der US-Armee liegt südlich von Aschaffenburg - Schweinheim. Das Gebiet wurde bis September 2007 mehr oder weniger regelmäßig militärisch genutzt.

Der nördliche Teil des Gebietes befindet sich im Grenzbereich zwischen dem Diorit-Komplex und den Paragesteinen (Granat-, Augengneise, Amphibolithe) der Elterhof-Formation. Gegen Süden wird das Grundgebirge von Lößlehm, Pleistozänen Sanden und Buntsandstein überlagert. Durch die Befahrungen mit schweren Geräten wurden die oberen Bodenschichten stellenweise bis auf das anstehende Gestein abgetragen. Vor allem die im nördlichen Teil anstehenden Amphibolithe werden von zahlreichen mineralisierten Klüften und pegmatitähnlichen Gängen durchzogen. Hier gab es zT. sehr gute Fundmöglichkeiten für die aufgeführten Mineralien - Epidot konnte in eigenständigen, bis zu 10cm mächtigen drusenreichen Gängchen durch Grabungen oft über mehrere Meter verfolgt werden.

Fundmöglichkeiten sind heute leider absolut nicht mehr gegeben, da seit den späten 1990er Jahren nur noch eine sporadische Nutzung stattfand und sich das Gelände sehr schnell regenerierte. Das Betreten ist aufgrund militärischer Hinterlassenschaften (Munitionsreste, Schützengräben etc.) immer noch verboten!

Seit 2001 sind darüber hinaus Teile des Truppenübungsplatzes mit verschiedenen Biotopen als Europäisches FFH-Gebiet unter Schutz gestellt. Mit der Aufgabe des Geländes haben sich die Lebensbedingungen für viele seltene Tier- sowie Pflanzenarten allerdings rapide verschlechtert - viele sind innerhalb kürzester Zeit bereits vollständig verschwunden.

Mineralien (Anzahl: 14)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Epidot
Aufrufe (Bild: 1232365603): 2450
Epidot

Epidot xx bis 7mm; Truppenübungsplatz Aschaffenburg, Spessart, Bayern, Deutschland

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2009-01-19

Gesteine (Anzahl: 8)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Einordnung